Abo
  • Services:
Anzeige
Google bezahlt sicherheitsrelevante Patches in kritischer Software.
Google bezahlt sicherheitsrelevante Patches in kritischer Software. (Bild: Google)

Web-Infrastruktur Google sponsert Sicherheit von Open-Source-Software

Der Erfolg von Googles Bug-Bounty-Programmen soll ausgeweitet werden. Geld gibt es aber nicht für Security-Fixes und Bugs, sondern für sicherheitsrelevante Umbauarbeiten an kritischer Software wie OpenSSH, BIND, Zlib oder dem Linux-Kernel.

Anzeige

Die Sicherheit seiner eigenen Produkte lässt sich Google bereits seit einiger Zeit etwas kosten. Über verschiedene Programme verteilt das Unternehmen Geld an externe Entwickler für erfolgreiche Angriffe und Hinweise auf Exploits in Googles Webdiensten oder für Fehler und dazugehörige Patches im Browser Chrome. Wegen des großen Erfolgs der Programme möchte Google nun auch finanzielle Anreize für die Verbesserung der Sicherheit von Software setzen, die entscheidend für die Internet-Infrastruktur des Anbieters ist.

Geld für kritische Projekte

Doch anders als bisher soll das Geld nicht für das Auffinden und Beheben von Fehlern ausgezahlt werden. Vielmehr sollen Patches honoriert werden, die nachweislich einen erheblichen und proaktiven Einfluss auf die Sicherheit der von Google benannten Projekte haben. Dazu zählt Google unter anderem das Absichern von Memory-Allocatoren, Verbesserungen in der Privilege Separation, das Aufräumen in Ganzzahlarithmetiken oder auch das Entfernen von fehleranfälligen Codedesigns.

Vorerst zahlt Google für Patches an OpenSSH, OpenSSL, BIND, ISC DHCP, ZLib, den Parsern für PNG, JPEG, GIF, kritischen Teilen des Linux-Kernels wie KVM sowie Chromium und der Webengine Blink. Später sollen auch Patches für Webserver wie Apache und Nginx, SMTP-Dienste, OpenVPN oder auch GCC, LLVM und die Binutils bezahlt werden.

Erst Patch, dann Geld

Die Belohnungen, die zwischen 500 und 3.133,70 US-Dollar liegen sollen, möchte Google aber erst zahlen, nachdem die Patches in das betreffende Projekt aufgenommen wurden und die Google-Entwickler diese samt eingeschickter detaillierter Erklärung beurteilt haben. Vorgenommen werden die Beurteilungen von Mitgliedern in Googles Security-Team.

Teilnehmen kann jeder, das schließt explizit auch Hauptentwickler und Maintainer der benannten Projekte ein. Weitere Details finden sich auf der Webseite des neuen Programms.


eye home zur Startseite
Egon E. 11. Okt 2013

Lies doch bitte den Artikel. So funktioniert das nicht. Hier wird es etwas genauer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,97€/69,97€
  2. (-75%) 2,49€
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  3. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54

  4. Re: Realitätsflucht

    bombinho | 00:49

  5. und die Umlaute?

    jjfx | 00:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel