Abo
  • Services:
Anzeige
Google bezahlt sicherheitsrelevante Patches in kritischer Software.
Google bezahlt sicherheitsrelevante Patches in kritischer Software. (Bild: Google)

Web-Infrastruktur Google sponsert Sicherheit von Open-Source-Software

Der Erfolg von Googles Bug-Bounty-Programmen soll ausgeweitet werden. Geld gibt es aber nicht für Security-Fixes und Bugs, sondern für sicherheitsrelevante Umbauarbeiten an kritischer Software wie OpenSSH, BIND, Zlib oder dem Linux-Kernel.

Anzeige

Die Sicherheit seiner eigenen Produkte lässt sich Google bereits seit einiger Zeit etwas kosten. Über verschiedene Programme verteilt das Unternehmen Geld an externe Entwickler für erfolgreiche Angriffe und Hinweise auf Exploits in Googles Webdiensten oder für Fehler und dazugehörige Patches im Browser Chrome. Wegen des großen Erfolgs der Programme möchte Google nun auch finanzielle Anreize für die Verbesserung der Sicherheit von Software setzen, die entscheidend für die Internet-Infrastruktur des Anbieters ist.

Geld für kritische Projekte

Doch anders als bisher soll das Geld nicht für das Auffinden und Beheben von Fehlern ausgezahlt werden. Vielmehr sollen Patches honoriert werden, die nachweislich einen erheblichen und proaktiven Einfluss auf die Sicherheit der von Google benannten Projekte haben. Dazu zählt Google unter anderem das Absichern von Memory-Allocatoren, Verbesserungen in der Privilege Separation, das Aufräumen in Ganzzahlarithmetiken oder auch das Entfernen von fehleranfälligen Codedesigns.

Vorerst zahlt Google für Patches an OpenSSH, OpenSSL, BIND, ISC DHCP, ZLib, den Parsern für PNG, JPEG, GIF, kritischen Teilen des Linux-Kernels wie KVM sowie Chromium und der Webengine Blink. Später sollen auch Patches für Webserver wie Apache und Nginx, SMTP-Dienste, OpenVPN oder auch GCC, LLVM und die Binutils bezahlt werden.

Erst Patch, dann Geld

Die Belohnungen, die zwischen 500 und 3.133,70 US-Dollar liegen sollen, möchte Google aber erst zahlen, nachdem die Patches in das betreffende Projekt aufgenommen wurden und die Google-Entwickler diese samt eingeschickter detaillierter Erklärung beurteilt haben. Vorgenommen werden die Beurteilungen von Mitgliedern in Googles Security-Team.

Teilnehmen kann jeder, das schließt explizit auch Hauptentwickler und Maintainer der benannten Projekte ein. Weitere Details finden sich auf der Webseite des neuen Programms.


eye home zur Startseite
Egon E. 11. Okt 2013

Lies doch bitte den Artikel. So funktioniert das nicht. Hier wird es etwas genauer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ArcherV | 17:45

  2. Re: MS-DOS 6.22

    McWiesel | 17:43

  3. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    css_profit | 17:41

  4. hackepeter

    triplekiller | 17:40

  5. Re: Vodafone-Kabel (ehemals Kabel Deutschland)

    Mynotower | 17:39


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel