• IT-Karriere:
  • Services:

Web-Framework: Electron arbeitet an stabilem Release-Zyklus

Das Electron-Projekt hat erstmals einen Release-Kalender veröffentlicht, um mehr Planungssicherheit für künftige Versionen zu schaffen. Das Projekt will sich noch stärker an den Veröffentlichungen von Chromium orientieren.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Electron will feste Termine für seine Veröffentlichungen umsetzen.
Electron will feste Termine für seine Veröffentlichungen umsetzen. (Bild: Electron)

Mit der Bereitstellung eines Kalenders zur kommenden Veröffentlichung der Version 5.0 hat das Electron-Projekt nun einen ersten Schritt zu einem festen und langfristigen Terminplan umgesetzt, wie das Team im Blog des Projekts schreibt. Vorteile hat das vor allem für die Entwickler, die Electron verwenden und sich so stärker an den Funktionen in stabilen Chrome-Versionen orientieren können.

Stellenmarkt
  1. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Mit dem Electron-Framework lassen sich Desktop-Apps mit Hilfe von Webtechnologien wie Javascript, HTML, CSS entwickeln. Anwendungen, die das Framework einsetzen, reichen von Skype über Github Desktop bis zu Visual Studio Code, Slack und Signal. Einen Überblick der mit Electron entwickelten Apps liefert das Projekt.

Abhängig von Chromium

Künftig will das Projekt, das sich auf Chromium stützt, ungefähr im Vierteljahrestakt neue Versionen veröffentlichen. Das vergangene Jahr hat das Team damit zugebracht, die Zeiten zwischen seinen Veröffentlichungen zu verkürzen, um sich an die schnellen Veröffentlichungen des Chromium-Projekts anzupassen. Diese finden immerhin alle sechs Wochen statt. Stützte sich Electron 2.0 noch auf Chromium 61, während zur Veröffentlichung bereits die Version 67 aktuell war, hängt Electron 5.0 voraussichtlich nur noch zwei Releases hinterher.

Längerfristiges Ziel ist es laut dem Blogpost jedoch, den stabilen Veröffentlichungen von Chromium vorauszueilen. Nach dem Vorbild von Node.js oder eben Chromium selbst will man sich in die Lage bringen, den Nutzern feste Releasetermine zu versprechen, um so deren Planungssicherheit zu erhöhen. Immerhin ist nun ein erster Schritt getan und der Plan für Release 5.0.0 steht online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7,99€, Cryorig XT90-RGB PC-Lüfter für...
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. 79,90€ (zzgl. Versand)

Turnschuhadmin 07. Mär 2019

Diese Liste hab ich gerade lange gesucht: https://electronjs.org/apps Danke! Jetzt kann...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /