Abo
  • Services:

Web-DRM: W3C billigt Kopierschutzstandard EME

Das World Wide Web Consortium (W3C) will die Kopierschutztechnik EME als Standard empfehlen. Während Netzaktivisten vor Problemen warnen, verteidigt Tim Berners-Lee die Pläne zum Web-DRM.

Artikel veröffentlicht am ,
W3C-Direktor Tim Berners-Lee
W3C-Direktor Tim Berners-Lee (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Das World Wide Web Consortium (W3C) will das Kopierschutzverfahren EME (Encrypted Media Extensions) als Standard im Internet etablieren. Trotz Bedenken von Netzaktivisten will das Gremium um den WWW-Erfinder Tim Berners-Lee den Standard für ein verschlüsseltes Digitales Rechte-Management (DRM) empfehlen. EME ist direkt im Browser integriert, so dass DRM-Plugins wie Microsoft Silverlight oder Flash überflüssig werden. Die eigentliche Empfehlung soll in Kürze folgen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Die gängigen Browser wie Chrome, Edge, Safari oder Firefox unterstützen EME bereits seit einigen Jahren. Dies ermöglichte es dem Videostream-Anbieter Netflix beispielsweise, bis März 2017 den für den Dienst genutzten Player zu einem HTML5-Player umzubauen. Für Nutzer dürfte sich nach der Entscheidung daher zunächst wenig ändern.

Scharfe Kritik von der EFF

Kritik an der Entscheidung des W3C äußerte Cory Doctorow von der Electronic Frontier Foundation (EFF) in einem Blogbeitrag. Seiner Ansicht nach wurden die von zahlreichen Institutionen geäußerten Einwände nicht berücksichtigt. Dabei ging es unter anderem um die Sicherheit und den Datenschutz der Nutzer, die Unterstützung von Open-Source-Browsern, den Zugang von Menschen mit Behinderungen sowie die Archivierung von Inhalten.

Die EFF findet DRM prinzipiell nicht gut, da Computernutzer als Gegner behandelt würden. So fordert sie unter anderem Ausnahmen für Menschen, die aus legalen Gründen den Kopierschutz umgehen wollen. "Das wird Menschen, Firmen und Projekte knicken, und es werden IT-Experten und ihre Anwälte, einschließlich der EFF sein, die den Scherbenhaufen zusammenkehren müssen. Wir haben gesehen, was passiert, wenn Menschen und kleine Startups sich der Wut der großen Konzerne gegenüber sehen, deren Zorn sie hervorgerufen haben", warnte Doctorow.

Berners-Lee verweist auf Vorteile von EME

W3C-Direktor Berners-Lee hält die Bedenken für unbegründet. "Die Spezifikation für Encrypted Media Extensions bleibt eine bessere Alternative für die Nutzer als andere Plattformen, was Sicherheit, Datenschutz und Zugangsmöglichkeiten einschließt", sagte der W3C-Direktor. EME habe den Vorteil, dass sämtliche Interaktion innerhalb des Browsers passiere und nicht innerhalb eines Plugins. Daher bedeute EME eine bessere Nutzererfahrung und liefere eine größere Interoperabilität. Obwohl der Nutzer weiterhin mit einem sogenannten Content Decryption Modul (CDM) interagieren müsse, stelle dies einen Fortschritt gegenüber der früheren Situation dar. Solche CDMs sind etwa Primetime von Adobe, Widevine von Google oder Play Ready von Microsoft.

Berners-Lee räumte jedoch ein, dass es beispielsweise in der Debatte um die Ausnahmeregelungen für Sicherheitsforscher keine Einigung innerhalb der W3C-Mitglieder gegeben habe. Es sei seiner Ansicht nach aber nicht angemessen gewesen, dass die Forderungen einer Minderheit das gesamte Projekt blockiert hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crass Spektakel 12. Jul 2017

Wenn man Leihmutterschaft liberalisiert könnte ein homosexuelles und ein lesbisches...

FreiGeistler 11. Jul 2017

Ist (wie alle DRM (Security through Obscurity) eine Sicherheitslücke mit Ansage und in...

robinx999 10. Jul 2017

Gibt aber genügend Bücher von denen es kein Hörbuch gibt. Ganz davon abgesehen kann man...

TrollNo1 10. Jul 2017

Jemand, der Photoshop etc. kommerziell nutzt, hat auch ne Lizenz. "Kostenlos besorgen...

KOTRET 10. Jul 2017

nun ja, ich könnte mir zumindest vorstellen, dass dieses Kriterium mit in die Generierung...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /