Web-DRM: W3C billigt Kopierschutzstandard EME

Das World Wide Web Consortium (W3C) will die Kopierschutztechnik EME als Standard empfehlen. Während Netzaktivisten vor Problemen warnen, verteidigt Tim Berners-Lee die Pläne zum Web-DRM.

Artikel veröffentlicht am ,
W3C-Direktor Tim Berners-Lee
W3C-Direktor Tim Berners-Lee (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Das World Wide Web Consortium (W3C) will das Kopierschutzverfahren EME (Encrypted Media Extensions) als Standard im Internet etablieren. Trotz Bedenken von Netzaktivisten will das Gremium um den WWW-Erfinder Tim Berners-Lee den Standard für ein verschlüsseltes Digitales Rechte-Management (DRM) empfehlen. EME ist direkt im Browser integriert, so dass DRM-Plugins wie Microsoft Silverlight oder Flash überflüssig werden. Die eigentliche Empfehlung soll in Kürze folgen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
Detailsuche

Die gängigen Browser wie Chrome, Edge, Safari oder Firefox unterstützen EME bereits seit einigen Jahren. Dies ermöglichte es dem Videostream-Anbieter Netflix beispielsweise, bis März 2017 den für den Dienst genutzten Player zu einem HTML5-Player umzubauen. Für Nutzer dürfte sich nach der Entscheidung daher zunächst wenig ändern.

Scharfe Kritik von der EFF

Kritik an der Entscheidung des W3C äußerte Cory Doctorow von der Electronic Frontier Foundation (EFF) in einem Blogbeitrag. Seiner Ansicht nach wurden die von zahlreichen Institutionen geäußerten Einwände nicht berücksichtigt. Dabei ging es unter anderem um die Sicherheit und den Datenschutz der Nutzer, die Unterstützung von Open-Source-Browsern, den Zugang von Menschen mit Behinderungen sowie die Archivierung von Inhalten.

Die EFF findet DRM prinzipiell nicht gut, da Computernutzer als Gegner behandelt würden. So fordert sie unter anderem Ausnahmen für Menschen, die aus legalen Gründen den Kopierschutz umgehen wollen. "Das wird Menschen, Firmen und Projekte knicken, und es werden IT-Experten und ihre Anwälte, einschließlich der EFF sein, die den Scherbenhaufen zusammenkehren müssen. Wir haben gesehen, was passiert, wenn Menschen und kleine Startups sich der Wut der großen Konzerne gegenüber sehen, deren Zorn sie hervorgerufen haben", warnte Doctorow.

Berners-Lee verweist auf Vorteile von EME

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

W3C-Direktor Berners-Lee hält die Bedenken für unbegründet. "Die Spezifikation für Encrypted Media Extensions bleibt eine bessere Alternative für die Nutzer als andere Plattformen, was Sicherheit, Datenschutz und Zugangsmöglichkeiten einschließt", sagte der W3C-Direktor. EME habe den Vorteil, dass sämtliche Interaktion innerhalb des Browsers passiere und nicht innerhalb eines Plugins. Daher bedeute EME eine bessere Nutzererfahrung und liefere eine größere Interoperabilität. Obwohl der Nutzer weiterhin mit einem sogenannten Content Decryption Modul (CDM) interagieren müsse, stelle dies einen Fortschritt gegenüber der früheren Situation dar. Solche CDMs sind etwa Primetime von Adobe, Widevine von Google oder Play Ready von Microsoft.

Berners-Lee räumte jedoch ein, dass es beispielsweise in der Debatte um die Ausnahmeregelungen für Sicherheitsforscher keine Einigung innerhalb der W3C-Mitglieder gegeben habe. Es sei seiner Ansicht nach aber nicht angemessen gewesen, dass die Forderungen einer Minderheit das gesamte Projekt blockiert hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 12. Jul 2017

Wenn man Leihmutterschaft liberalisiert könnte ein homosexuelles und ein lesbisches...

FreiGeistler 11. Jul 2017

Ist (wie alle DRM (Security through Obscurity) eine Sicherheitslücke mit Ansage und in...

robinx999 10. Jul 2017

Gibt aber genügend Bücher von denen es kein Hörbuch gibt. Ganz davon abgesehen kann man...

TrollNo1 10. Jul 2017

Jemand, der Photoshop etc. kommerziell nutzt, hat auch ne Lizenz. "Kostenlos besorgen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
    Grenzüberwachung
    Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

    Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /