Abo
  • Services:
Anzeige
Erster Entwurf des Web Cryptography API vorgelegt
Erster Entwurf des Web Cryptography API vorgelegt (Bild: W3C)

Web Cryptography API: Verschlüsselung soll das Web sicherer machen

Erster Entwurf des Web Cryptography API vorgelegt
Erster Entwurf des Web Cryptography API vorgelegt (Bild: W3C)

Das W3C hat einen ersten Entwurf für das Web Cryptography API vorgelegt. Dabei handelt es sich um ein Javascript-API, über das grundlegende kryptographische Funktionen direkt in einer Web-App abgewickelt werden können. Davon könnten viele Apps profitieren.

Das Web Cryptography API stellt Webentwicklern grundlegende kryptographische Funktionen wie Hashing, Signaturengenerierung und -verifikation sowie Verschlüsselung und Entschlüsselung bereit. Zudem wird in der Spezifikation ein API beschrieben, mit dem sich Schlüssel generieren und verwalten lassen. Dabei lassen sich Schlüssel sowohl temporär als auch permanent speichern.

Anzeige

Die möglichen Einsatzfelder für das Web Cryptography API sind vielfältig. Es kann zudem zur Multi-Factor-Authentifizierung eingesetzt werden, oder um das heute oft genutzte Verfahren mit Login und Passwort abzulösen. Dabei könnte die Web-App direkt nach passenden Schlüsseln im Browser des Nutzers schauen. Es ist auch denkbar, die Authentifizierung an eine TLS-Session zu binden und die Schlüssel des TLS-Protokolls zu nutzen.

Zudem kann das API genutzt werden, um Dokumente, die über das Web ausgetauscht werden, zu verschlüsseln, um sicherzustellen, dass nur berechtigte Personen, die über einen entsprechenden Schlüssel verfügen, diese anzeigen können.

Auch beim Thema Cloud-Storage könnte das API für mehr Sicherheit sorgen: Daten können damit vor dem Upload direkt im Browser verschlüsselt und auch später über den Browser heruntergeladen und entschlüsselt werden, so dass die Daten beim Anbieter des Cloud-Storage nur verschlüsselt vorliegen, aber dennoch direkt im Browser ohne zusätzliche Software geöffnet werden können.

Ähnliches gilt für im Browser-Cache gespeicherte Daten. Auch diese können mit dem API verschlüsselt werden.

Darüber hinaus kann das Web Cryptography API genutzt werden, um Dokumente zu signieren und um elektronische Signaturen zu prüfen oder um eine sichere Echtzeitkommunikation direkt im Browser zu ermöglichen. Auch ein Zugriff auf Schlüssel, die aus anderen Quellen stammen, beispielsweise einem TPM (Trusted Platfom Module), soll über das neue API möglich sein.

Noch aber liegt das Web Cryptography API nur als Vorschlag vor, die Autoren bitten zunächst um Feed von Entwicklern. Je nachdem, wie diese mit dem Vorschlag zufrieden sind, kann es noch zu kleinen und großen Veränderungen kommen. Zudem enthält der Entwurf noch einige ungeklärte Fragen, die derzeit noch diskutiert werden.


eye home zur Startseite
1e3ste4 16. Sep 2012

Lest euch doch mal den Text bis zu Ende durch anstatt drauf los zu kommentieren. Es geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continum AG, Freiburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Edenred Deutschland GmbH, Berlin
  4. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    wlorenz65 | 05:54

  2. Re: Die US Regierung...

    honna1612 | 05:11

  3. Re: Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    p4m | 05:01

  4. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    narea | 04:30

  5. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    Teebecher | 03:50


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel