Abo
  • Services:

Web Components: Webkit implementiert Shadow DOM

Mit dem sogenannten Shadow DOM lassen sich Teile von Webseiten voreinander verstecken, damit sich diese nicht beeinflussen können. Dieser wichtige Teil der Web Components ist jetzt auch in Webkit verfügbar und damit später auch in Safari.

Artikel veröffentlicht am ,
In Webkit steht nun die Shadow-DOM-API bereit.
In Webkit steht nun die Shadow-DOM-API bereit. (Bild: Webkit)

Aktuelle Nightly-Versionen der Rendering-Engine Webkit unterstützen die Shadow-DOM-API, wie die Entwickler in ihrem Blog mitteilen. Damit setzt das Team einen weiteren wichtigen Teil der sogenannten Web Components um. Diese Sammlung von Web-Spezifikationen ist ursprünglich von Google mit dem Ziel initiiert worden, leicht wiederverwendbare Widgets und Komponenten für das Web erstellen zu können.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Das Shadow DOM sorgt dafür, dass sich die selbstgebauten Elemente nicht gegenseitig stören oder die Website beeinflussen. Durch versteckte DOM-Unterzweige, die hinter sogenannten Schattenwurzeln (Shadow Roots) liegen, erreicht es eine Kapselung. Jedes Element hat also sein eigenes kleines DOM, in dem es abgekapselt von allen anderen Elementen liegt.

Shadow DOM stellt dabei Methoden zur Verfügung, mit denen sich funktionale Barrieren zwischen den einzelnen DOM-Zweigen ziehen lassen. Zugleich ermöglicht das System aber auch die Interaktion dieser DOM-Zweige. Die Webkit-Entwickler heben in ihrer Ankündigung die mögliche Isolation als besonders nützlich hervor, insbesondere für Style-Elemente.

Implementierung unterschiedlich weit fortgeschritten

Die HTML-Templates der Web Components sind in Webkit bereits verfügbar. Folgen sollen noch die Custom Elements, mit denen HTML-Elemente selbst erstellt werden können, die mit eigenen Tags definiert werden können. Noch gibt es in den Standardisierungsgremien des World Wide Web Consortiums (W3C) allerdings Differenzen in Bezug auf die konkrete Umsetzung. Immerhin sind die Spezifikationen noch nicht offiziell verabschiedet, sondern noch im Entwurfsstadium.

Wie zu erwarten unterstützt Googles Chrome und die darauf aufbauenden Browser sämtliche dieser Entwürfe, Firefox einen Großteil dieser. Das in Safari genutzte Webkit folgt nun ebenfalls. Für Microsoft Edge steht eine Vorschau auf die Templates bereit, die Implementierung der restliche Spezifikationen wird zurzeit noch geprüft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

heubergen 27. Okt 2015

Google hat der Entwicklung mehr geschadet als geholfen. Es ist so dass die Kommunikation...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /