Abo
  • Services:

Polymer

Polymer ist also ein sogenanntes Polyfill für Web Components, und je mehr der dafür notwendigen Techniken ein Browser unterstützt, je weniger wird mittels Javascript nachgebildet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Dabei basiert Polymer auf dem grundlegenden Prinzip, alles als Komponenten zu betrachten und diese strikt zu kapseln. So soll es mit Polymer möglich sein, skalierbare und gut wartbare Applikationen zu entwickeln, deren einzelne Komponenten sich auch dann nicht in die Quere kommen, wenn sie aus unterschiedlichen Javascript-Frameworks stammen.

  • Architektur von Polymer
Architektur von Polymer

So sind alle Polymer-Ressourcen als Komponenten umgesetzt, selbst diejenigen, die nicht sichtbar sind. Um mit Polymer eine App umzusetzen, müssen also neue Komponenten geschaffen oder in Polymer bereits integrierte Komponenten zusammengesetzt werden.

Letztendlich sollen sich Apps so mit möglichst wenigen Zeilen Code umsetzen lassen, da alles, was mehrfach auftritt, in Form von wiederverwendbaren Komponenten umgesetzt wird, die Polymer selbst verwaltet und in die Browserplattform einfügt. Entwickler haben dabei die Möglichkeit, nur die für sie interessanten Polymer-Elemente zu verwenden.

Polymer ist noch in einer sehr frühen Phase seiner Entwicklung. Googles Entwickler sprechen von einem Pre-Alpha-Stadium, sehen in dem Ansatz aber großes Potenzial. Auf Browserseiten sollen alle großen modernen Browser unterstützt werden, also neben Googles eigenen Browsern Chrome und Chrome für Android auch Firefox, Internet Explorer und Safari.

Details, Code-Beispiele und eine umfangreiche Dokumentation zu Polymer finden sich unter polymer-project.org. Der Polymer-Quellcode ist bei Github zu finden.

Mozilla arbeitet mit X-Tags ebenfalls an einer Polyfill-Bibliothek, die Custom-Elements in heutigen Browsern verfügbar macht. X-Tags und Polymer sind zwar unabhängig voneinander, die Entwickler tauschen sich laut Google aber aktiv aus. So funktionieren X-Tag-Komponten auch mit Polymer.

 Web Components: HTML-Elemente selber bauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

bofhl 22. Mai 2013

Eine HTML5-Bibliothek? Eher eine Javascript-Bibliothek . ;-))

bofhl 22. Mai 2013

Der IE9 hat halt nicht wirklich HTML5 sowie CSS3 laut der finalen Definition umgesetzt...

Chronos 21. Mai 2013

Hm ich nutze unter N++ ja Obsidian als Theme und als Schriftart von Adobe Sourcecode Pro...

TheUnichi 19. Mai 2013

Ob es nun eine riesige Liste an JavaScript Imports oder HTML Imports gibt ist doch völlig...

opodeldox 18. Mai 2013

Das wird nicht möglich sein. Schon heute kann man mit den Chrome Entwickler Tools Shadow...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /