Abo
  • Services:

Web-Bytecode: Mozilla stellt Online-IDE für Webassembly vor

Damit sich das neue Bytecode-Format fürs Web, Webassembly, durchsetzt, brauchen Entwickler dafür die richtigen Werkzeuge. Die Online-IDE Webassembly Studio von Mozilla soll genau das bieten und unterstützt experimentell die Sprachen C, C++ und Rust.

Artikel veröffentlicht am ,
Webassembly könnte bald populärer werden
Webassembly könnte bald populärer werden (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Seit rund einem Jahr ist die erste Version von Webassembly (Wasm) fertig, besonders viel eingesetzt wird der Teilersatz für Javascript aber noch nicht. Das dürfte wohl auch an den noch fehlenden Entwicklerwerkzeugen für Wasm liegen. Mit dem Webassembly Studio hat Mozilla nun eine erste Vorschau einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) für Wasm vorgestellt. Der Ankündigung zufolge hat die Software zurzeit aber eher noch Alphaqualität.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Bei dem Webassembly Studio handelt es sich um die Vereinigung zweier bereits vorher erstellter Werkzeuge, die mit Hilfe einer stetig wachsenden Community deutlich ausgebaut werden konnte. Die IDE unterstützt zurzeit das Kompilieren von Quellcode nach Wasm und erzeugt anschließend einen Iframe, in dem das Ergebnis dargestellt wird. Dazu lädt die IDE ein HTML-Dokument sowie ein Javascript-Modul, das letztlich für das Laden des Wasm-Codes zuständig ist.

Als Ausgangssprachen unterstützt werden derzeit C, C++ und Rust. Noch wird das Kompilieren dabei serverseitig durchgeführt. Das Team will diese Arbeit künftig aber stärker auf den Client auslagern, also auf den Rechner der Entwickler. Die IDE bietet darüber hinaus einige Werkzeuge, um den erzeugten Wasm-Code zu untersuchen, zu verifizieren oder mit Hilfe seiner Textrepräsentation auch direkt zu verändern. Ebenso kann der Binärcode direkt untersucht werden und die IDE kann auf Wunsch ein Ablaufdiagramm der Funktionsaufrufe des Codes erstellen.

Die Arbeiten an Wasm haben vor fast drei Jahren begonnen und das Projekt wird von allen großen Browserherstellern unterstützt. Ziel ist es, Wasm als einheitliches Ziel von kompilierten Programmen im Web zu etablieren und dabei aber für eine gute Integration in Webtechniken sowie die Browser selbst zu sorgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

freebyte 13. Apr 2018 / Themenstart

Das habe ich auch nicht unterstellt, aber wenn man die Kollegen "dabbes" und "MingFu...

redmord 13. Apr 2018 / Themenstart

Einfach eine Version pflegen, die mit der IntelliJ Community Platform kompatibel ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /