Abo
  • Services:

Web-Apps: Opa 1.0 veröffentlicht

Opa bietet ein einheitliches Framework, um Webapplikationen sowohl auf Server- als auch auf Clientseite zu entwickeln. Sämtlicher Code wird in Opa geschrieben, das schließt neben Frontend- und Backend-Code auch Datenbankabfragen und die Konfiguration ein. Dabei arbeitet Opa strikt mit statischen Typen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB.
Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB. (Bild: Opalang.org)

Bereits seit 2003 arbeitet das Opa-Team an seinem Framework für Webapplikationen, jetzt liegt es in der Version 1.0 vor. Die Idee: Opa soll ein einheitliches Framework sein, das alle Bereiche einer Webapplikation abdeckt, also vom Frontend über Backend bis hin zu Datenbankabfragen wird sämtlicher Code in einer einheitlichen Sprache geschrieben und dann umgewandelt. Mit vergleichsweise wenigen Zeilen Code sollen sich so Echtzeitapplikationen fürs Web, Dienste und auch Spiele schreiben lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Die Syntax von Opa ist an Javascript angelehnt, aber Opa ist eine eigene Sprache, in der beispielsweise HTML direkt ohne Anführungszeichen verwendet werden kann. Bei der Umwandlung von Opa in Javascript greifen dann Algorithmen zur Code-Automation-Verifikation. Dadurch sollen in Opa geschriebene Programme schneller laufen und sicherer sein, da unter anderem Cross-Site-Scripting und SQL-Injections von vornherein ausgeschlossen werden. Opa wickelt auch die notwendige Kommunikation zwischen verschiedenen Servern und den Clients ab.

Dazu bringt Opa zwar ein eigenes Backend samt Datenbank mit, kann aber auch mit Node.js und MongoDB auf Serverseite benutzt werden. Auf Clientseite wird der Opa-Code ohnehin in Javascript umgewandelt. Opa spaltet den Code automatisch zwischen Server und Client auf.

Opa setzt zwar strikt auf statische Typen - vom Client bis zur Datenbank -, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen, Entwickler müssen diese aber nicht selbst definieren, denn Opa legt die Typen beim Kompilieren per Type-Inference fest und warnt auch vor Fehlern.

Opa ist Open Source: Die Opa-Runtime steht unter der GPL mit der von Java bekannten Classpath-Ausnahme. Damit soll sichergestellt werden, dass der GPL-Code mit jedem Code verlinkt werden kann, ohne dass der andere Code auch unter die GPL gestellt werden muss. Der Opa-Compiler hingegen steht unter der AGPL und das Node.js-Backend unter der MIT-Lizenz.

Unter doc.opalang.org findet sich eine umfangreiche Dokumentation von Opa samt einer Einführung in das Framework. Opa selbst kann in der Version 1.0.1 unter opalang.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€
  3. 75,90€ + Versand
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Autor-Free 24. Jun 2012

Ich warte ja noch immer auf einen Prozessor mit SARC-Architektur dann kann ich endlich...

developer 22. Jun 2012

Na und?

hjp 22. Jun 2012

Die Datenschützer fordern doch immer ein vergessliches Internet.

fuzzy 22. Jun 2012

Wieso, der erste Link führt doch zu Golem? ;) Dass unten tatsächlich relevante Links...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /