Abo
  • Services:
Anzeige
Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB.
Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB. (Bild: Opalang.org)

Web-Apps: Opa 1.0 veröffentlicht

Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB.
Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB. (Bild: Opalang.org)

Opa bietet ein einheitliches Framework, um Webapplikationen sowohl auf Server- als auch auf Clientseite zu entwickeln. Sämtlicher Code wird in Opa geschrieben, das schließt neben Frontend- und Backend-Code auch Datenbankabfragen und die Konfiguration ein. Dabei arbeitet Opa strikt mit statischen Typen.

Bereits seit 2003 arbeitet das Opa-Team an seinem Framework für Webapplikationen, jetzt liegt es in der Version 1.0 vor. Die Idee: Opa soll ein einheitliches Framework sein, das alle Bereiche einer Webapplikation abdeckt, also vom Frontend über Backend bis hin zu Datenbankabfragen wird sämtlicher Code in einer einheitlichen Sprache geschrieben und dann umgewandelt. Mit vergleichsweise wenigen Zeilen Code sollen sich so Echtzeitapplikationen fürs Web, Dienste und auch Spiele schreiben lassen.

Anzeige

Die Syntax von Opa ist an Javascript angelehnt, aber Opa ist eine eigene Sprache, in der beispielsweise HTML direkt ohne Anführungszeichen verwendet werden kann. Bei der Umwandlung von Opa in Javascript greifen dann Algorithmen zur Code-Automation-Verifikation. Dadurch sollen in Opa geschriebene Programme schneller laufen und sicherer sein, da unter anderem Cross-Site-Scripting und SQL-Injections von vornherein ausgeschlossen werden. Opa wickelt auch die notwendige Kommunikation zwischen verschiedenen Servern und den Clients ab.

Dazu bringt Opa zwar ein eigenes Backend samt Datenbank mit, kann aber auch mit Node.js und MongoDB auf Serverseite benutzt werden. Auf Clientseite wird der Opa-Code ohnehin in Javascript umgewandelt. Opa spaltet den Code automatisch zwischen Server und Client auf.

Opa setzt zwar strikt auf statische Typen - vom Client bis zur Datenbank -, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen, Entwickler müssen diese aber nicht selbst definieren, denn Opa legt die Typen beim Kompilieren per Type-Inference fest und warnt auch vor Fehlern.

Opa ist Open Source: Die Opa-Runtime steht unter der GPL mit der von Java bekannten Classpath-Ausnahme. Damit soll sichergestellt werden, dass der GPL-Code mit jedem Code verlinkt werden kann, ohne dass der andere Code auch unter die GPL gestellt werden muss. Der Opa-Compiler hingegen steht unter der AGPL und das Node.js-Backend unter der MIT-Lizenz.

Unter doc.opalang.org findet sich eine umfangreiche Dokumentation von Opa samt einer Einführung in das Framework. Opa selbst kann in der Version 1.0.1 unter opalang.org heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Autor-Free 24. Jun 2012

Ich warte ja noch immer auf einen Prozessor mit SARC-Architektur dann kann ich endlich...

developer 22. Jun 2012

Na und?

hjp 22. Jun 2012

Die Datenschützer fordern doch immer ein vergessliches Internet.

fuzzy 22. Jun 2012

Wieso, der erste Link führt doch zu Golem? ;) Dass unten tatsächlich relevante Links...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel