Web-Apps: Opa 1.0 veröffentlicht

Opa bietet ein einheitliches Framework, um Webapplikationen sowohl auf Server- als auch auf Clientseite zu entwickeln. Sämtlicher Code wird in Opa geschrieben, das schließt neben Frontend- und Backend-Code auch Datenbankabfragen und die Konfiguration ein. Dabei arbeitet Opa strikt mit statischen Typen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB.
Opa 1.0 unterstützt Node.js und MongoDB. (Bild: Opalang.org)

Bereits seit 2003 arbeitet das Opa-Team an seinem Framework für Webapplikationen, jetzt liegt es in der Version 1.0 vor. Die Idee: Opa soll ein einheitliches Framework sein, das alle Bereiche einer Webapplikation abdeckt, also vom Frontend über Backend bis hin zu Datenbankabfragen wird sämtlicher Code in einer einheitlichen Sprache geschrieben und dann umgewandelt. Mit vergleichsweise wenigen Zeilen Code sollen sich so Echtzeitapplikationen fürs Web, Dienste und auch Spiele schreiben lassen.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Die Syntax von Opa ist an Javascript angelehnt, aber Opa ist eine eigene Sprache, in der beispielsweise HTML direkt ohne Anführungszeichen verwendet werden kann. Bei der Umwandlung von Opa in Javascript greifen dann Algorithmen zur Code-Automation-Verifikation. Dadurch sollen in Opa geschriebene Programme schneller laufen und sicherer sein, da unter anderem Cross-Site-Scripting und SQL-Injections von vornherein ausgeschlossen werden. Opa wickelt auch die notwendige Kommunikation zwischen verschiedenen Servern und den Clients ab.

Dazu bringt Opa zwar ein eigenes Backend samt Datenbank mit, kann aber auch mit Node.js und MongoDB auf Serverseite benutzt werden. Auf Clientseite wird der Opa-Code ohnehin in Javascript umgewandelt. Opa spaltet den Code automatisch zwischen Server und Client auf.

Opa setzt zwar strikt auf statische Typen - vom Client bis zur Datenbank -, um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen, Entwickler müssen diese aber nicht selbst definieren, denn Opa legt die Typen beim Kompilieren per Type-Inference fest und warnt auch vor Fehlern.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org)
    24.-25. November 2021, online
  3. Hands-on C# Programmierung
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Opa ist Open Source: Die Opa-Runtime steht unter der GPL mit der von Java bekannten Classpath-Ausnahme. Damit soll sichergestellt werden, dass der GPL-Code mit jedem Code verlinkt werden kann, ohne dass der andere Code auch unter die GPL gestellt werden muss. Der Opa-Compiler hingegen steht unter der AGPL und das Node.js-Backend unter der MIT-Lizenz.

Unter doc.opalang.org findet sich eine umfangreiche Dokumentation von Opa samt einer Einführung in das Framework. Opa selbst kann in der Version 1.0.1 unter opalang.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Autor-Free 24. Jun 2012

Ich warte ja noch immer auf einen Prozessor mit SARC-Architektur dann kann ich endlich...

developer 22. Jun 2012

Na und?

hjp 22. Jun 2012

Die Datenschützer fordern doch immer ein vergessliches Internet.

fuzzy 22. Jun 2012

Wieso, der erste Link führt doch zu Golem? ;) Dass unten tatsächlich relevante Links...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /