• IT-Karriere:
  • Services:

WearOS: Suunto 7 soll besonders schlaue Sportuhr werden

Offlinekarten wie die Garmin Fenix, dazu Sport- und Outdoor-Funktionen auf Basis von WearOS auf Android und iOS: Mit der Suunto 7 stellt der Hersteller ein vielfältig nutzbares Wearable vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Suunto 7
Artwork der Suunto 7 (Bild: Suunto)

Im Rahmen der CES 2020 hat das finnische Unternehmen Suunto seine Smartwatch Suunto 7 vorgestellt. Es ist das erste Wearable des Herstellers, das WearOS von Google als Betriebssystem nutzt - normalerweise setzt Suunto auf den Sportuhren nur hauseigene Software ein, die primär für Läufer, Schwimmer, Taucher sowie für Triathleten gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Die Suunto 7 muss mit einem Smartphone per Bluetooth gekoppelt werden - das soll ausdrücklich mit Android (ab 6.0) und iOS (ab 10.0) funktionieren. Als Vorteil von WearOS nennt der Hersteller selbst die Möglichkeit, sich mithilfe von Offlinekarten zu orientieren - bislang können das nur wenige Sportuhren, insbesondere neuere Versionen der Garmin Fenix.

Die Offlinekarten der Suunto 7 zeigen Terrain-Details, Trails sowie Kontourlinien und werden automatisch heruntergeladen, wenn man die Uhr mit dem WLAN verbindet und auflädt. Auch ein manueller Download vor der Ankunft am Urlaubsort soll möglich sein.

Die Suunto 7 soll Heatmaps unterstützen, so dass der Anwender schon vorab einen gut gangbaren Weg von einem unbeliebten Trampelpfad unterscheiden können soll. Die Heatmaps stehen für 15 Sportarten zur Verfügung, unter anderem Laufen, Radfahren und Schwimmen. Insgesamt unterstützt die Uhr mithilfe der Apps von Suunto die Aufzeichnung von rund 70 Sportarten.

Dank WearOS sollen Anwender außerdem eine Reihe weiterer Apps wie Google Pay zum kontaktlosen Bezahlen sowie Google Assistant und andere Programmen aus dem Play Store verwenden können. Das alles hat aber einen Preis: Die Akkulaufzeit ist längst nicht so lang wie bei anderen Sportuhren von Suunto. Laut Hersteller kommt die 7 im Smartwatch-Modus auf rund 48 Stunden, beim Aufzeichnen von Aktivitäten mit GPS sind es rund 12 Stunden.

Die Suunto 7 hat die üblichen Funktionen von Sportuhren, darunter die Messung der Herzfrequenz am Handgelenk sowie Schrittzähler und Kalorienschätzung. Auch Musik kann gespeichert und per Bluetooth gehört werden.

Das Wearable verfügt über einen AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 454 x 454 Pixeln in einem 50 Millimeter großen Gehäuse sowie über einen barometrischen Höhenmesser. Es ist bis 50 Meter wasserdicht. Die Suunto 7 soll ab dem 31. Januar 2020 für rund 480 Euro in mehreren Farbversionen erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

starbase64 07. Jan 2020 / Themenstart

Die Fenix ist besser, weil sie ALLES ohne Handy kann. Ok ich habe mit 850 für die Fenix...

notuf 06. Jan 2020 / Themenstart

Google hat einfach auf ein Mini Smartphone am Handgelenk gesetzt, statt eine neue...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /