WearOS: Suunto 7 soll besonders schlaue Sportuhr werden

Offlinekarten wie die Garmin Fenix, dazu Sport- und Outdoor-Funktionen auf Basis von WearOS auf Android und iOS: Mit der Suunto 7 stellt der Hersteller ein vielfältig nutzbares Wearable vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Suunto 7
Artwork der Suunto 7 (Bild: Suunto)

Im Rahmen der CES 2020 hat das finnische Unternehmen Suunto seine Smartwatch Suunto 7 vorgestellt. Es ist das erste Wearable des Herstellers, das WearOS von Google als Betriebssystem nutzt - normalerweise setzt Suunto auf den Sportuhren nur hauseigene Software ein, die primär für Läufer, Schwimmer, Taucher sowie für Triathleten gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) HPC-Anwendungsunterstützung
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
Detailsuche

Die Suunto 7 muss mit einem Smartphone per Bluetooth gekoppelt werden - das soll ausdrücklich mit Android (ab 6.0) und iOS (ab 10.0) funktionieren. Als Vorteil von WearOS nennt der Hersteller selbst die Möglichkeit, sich mithilfe von Offlinekarten zu orientieren - bislang können das nur wenige Sportuhren, insbesondere neuere Versionen der Garmin Fenix.

Die Offlinekarten der Suunto 7 zeigen Terrain-Details, Trails sowie Kontourlinien und werden automatisch heruntergeladen, wenn man die Uhr mit dem WLAN verbindet und auflädt. Auch ein manueller Download vor der Ankunft am Urlaubsort soll möglich sein.

Die Suunto 7 soll Heatmaps unterstützen, so dass der Anwender schon vorab einen gut gangbaren Weg von einem unbeliebten Trampelpfad unterscheiden können soll. Die Heatmaps stehen für 15 Sportarten zur Verfügung, unter anderem Laufen, Radfahren und Schwimmen. Insgesamt unterstützt die Uhr mithilfe der Apps von Suunto die Aufzeichnung von rund 70 Sportarten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank WearOS sollen Anwender außerdem eine Reihe weiterer Apps wie Google Pay zum kontaktlosen Bezahlen sowie Google Assistant und andere Programmen aus dem Play Store verwenden können. Das alles hat aber einen Preis: Die Akkulaufzeit ist längst nicht so lang wie bei anderen Sportuhren von Suunto. Laut Hersteller kommt die 7 im Smartwatch-Modus auf rund 48 Stunden, beim Aufzeichnen von Aktivitäten mit GPS sind es rund 12 Stunden.

Die Suunto 7 hat die üblichen Funktionen von Sportuhren, darunter die Messung der Herzfrequenz am Handgelenk sowie Schrittzähler und Kalorienschätzung. Auch Musik kann gespeichert und per Bluetooth gehört werden.

Das Wearable verfügt über einen AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 454 x 454 Pixeln in einem 50 Millimeter großen Gehäuse sowie über einen barometrischen Höhenmesser. Es ist bis 50 Meter wasserdicht. Die Suunto 7 soll ab dem 31. Januar 2020 für rund 480 Euro in mehreren Farbversionen erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /