• IT-Karriere:
  • Services:

Technische Fortschritte helfen Modedesignern

Die Technik hat sich inzwischen weiterentwickelt. Inzwischen gibt es nicht nur kleine Schaltkreise und leitfähige Fäden, die in Textilien eingenäht werden können. Auch für die Stromversorgung und das Reinigungsproblem werden Lösungsansätze entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Universität Passau, Passau

Mittlerweile werden Akkus produziert, die dünn und flexibel sind, so dass sie eingenäht werden können. Dank verfügbarer Induktionsladesysteme können sie aufgeladen werden, selbst wenn die Elektronik wasserdicht verpackt wurde. So kann die Kleidung auch problemlos gewaschen werden. Alternative Stromversorgungsansätze nutzen die Bewegung des Trägers aus oder Temperaturunterschiede zwischen der Haut und der Außenluft.

  • Schal von Electro Couture (Foto: Electro Couture)
  • Jacke von Electro Couture (Foto: Electro Couture)
  • Der Posturise-Umhang soll die Haltung des Trägers verbessern helfen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dezente Lichteffekte im Reißverschluss (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Manches Projekt dient dem persönlichen Vergnügen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei einem Workshop konnten Besucher selbst mit Textilien und Stromkreisen experimentieren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Jacke von Electro Couture (Foto: Electro Couture)

Aus der Sicht von Lisa Lang lassen sich die technischen Herausforderungen lösen. Eine größere Hürde ist es, Modedesigner mit den Folgen von Technik in Textilien vertraut zu machen. Dank Arduino & Co. ist die Hemmschwelle in den letzten Jahren gesunken, Berührungsängste wurden abgebaut. Solange ein Designer nur Einzelstücke für den Laufsteg schneidert, genießt er alle Freiheiten. Doch sobald es in die Produktion und in den normalen Verkauf gehen soll, müssen Designer umdenken. Wenn dann Elektronik hinzukommt, wird es noch schwerer.

Wearables sind eine Chance für die heimische Textilindustrie

Die Produktion in der klassischen Textilindustrie wird heute zumeist dominiert von Akkordnäherinnen in Asien. Der Kontakt zwischen der eigentlichen Produktion und dem Designer beziehungsweise dem Modelabel beschränkt sich häufig darauf, die Schnittmuster zu verschicken und die fertigen Produkte in Empfang zu nehmen. Das funktioniert, da die erforderlichen Kenntnisse und Arbeitsabläufe sich über Jahrzehnte eingespielt haben.

Für Designer ist die große Distanz aber nicht nur wegen der fragwürdigen Arbeitsbedingungen der Näherinnen ein Problem. Denn das Wissen um die besten Arbeitsabläufe bei elektronischen Textilien steht noch am Anfang. Der notwendige Wissensaustausch zwischen Designern, Ingenieuren und Nähern erfordert regionale Nähe und Kontrolle. Lisa Lang weist darauf hin, dass Europa in dieser Hinsicht besser dastehe als die USA, wo praktisch keinerlei Bekleidung mehr in Stückzahlen produziert werde.

Ein weiteres Neuland für den Gesetzgeber

Auch ein weiteres Thema ist neu für Modedesigner: Elektronische Textilien müssen wie alle anderen elektrischen Geräte den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Soll das erforderliche CE-Zeichen künftig das Wäschelabel zieren, muss die Hose oder die Jacke zuerst zum EMV-Verträglichkeitstest.

Noch ungeklärt ist die Frage nach der Rücknahmepflicht des Handels für gebrauchte Elektroniktextilien nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz, das in ähnlicher Form in vielen Ländern der EU existiert. Das betrifft nicht nur die Modelabel, sondern stellt auch den Textilhandel vor eine vollkommen neue Situation.

Sobald Sensoren oder Kameras ins Spiel kommen oder der Jogginganzug anfängt, Daten ins Internet zu versenden, muss der Nutzer darüber aufgeklärt werden. Ob es für die Datenschutzerklärung und den Nutzungsvertrag ausreicht, auf dem Wäschelabel eine URL aufzubringen oder die Dokumente tatsächlich in Papierform beim Kauf dabei sein müssen, wird noch der Gesetzgeber oder ein Gericht klären müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wearables: Vom Kunstobjekt zur MassenproduktionModedesigner und Ingenieure müssen zusammenarbeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 16,99€

Dwalinn 01. Okt 2015

Ich verstehe nicht warum wieder so ein starker Fokus auf "bling bling" gelegt wird. Für...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2015

Individueller Sondermüll triffts wohl eher.


Folgen Sie uns
       


Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /