Wearables: Sportuhren statt Smartwatches

Der Absatz der Apple Watch schwächelt, auch Pebble und Samsung tun sich schwer mit dem Verkauf ihrer klugen Uhren. Lediglich ein Hersteller im Segment der Smartwatches legt laut einer Studie stark zu - mit einem besonders sportlichen Portfolio.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch Series 2 kann GPS-Daten selbst aufzeichnen.
Die Apple Watch Series 2 kann GPS-Daten selbst aufzeichnen. (Bild: Apple)

Rund 1,1 Millionen Apple Watches hat Apple in den Monaten Juli bis September 2016 verkauft. Klingt erstmal viel - ist aber ein Rückgang. Denn im gleichen Quartal des Vorjahres konnte Apple noch 3,9 Millionen Exemplare seiner Uhr an die Frau und den Mann bringen. Der Marktanteil von Apple ist von 70,2 Prozent auf 41,3 Prozent gesunken - ein Rückgang um 71,6 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von IDC.

Ähnlich schlecht ist das Geschäft laut den Marktforschern auch bei Lenovo mit 100.000 verkauften Uhren (Minus 73,3 Prozent) und dem Pionier Pebble mit ebenfalls 100.000 verkaufen Uhren (Minus 54,1 Prozent) gelaufen. Samsung verzeichnet ein kleines Plus von 9 Prozent auf 400.000 Exemplare.

Der eigentliche Gewinner in dem Markt ist der Studie zufolge aber Garmin: Das Unternehmen konnte seinen Absatz innerhalb eines Jahres um 324 Prozent steigern. Statt 100.000 Smartwatchs habe Garmin laut IDC zuletzt rund 600.000 Handgelenkscomputer verkauft - und damit Samsung auf dem zweiten Platz der Liste mit den absatzstärksten Herstellern abgelöst.

Wichtigster Grund für den Erfolg von Garmin dürfte sein, dass die Firma ihr Portfolio in den letzten Monaten stark ausgebaut und beworben und dabei früh auf die momentan besonders gefragten sportlichen Modelle mit GPS und optischer Herzfrequenzmessung gesetzt hat.

Apple und Pebble hingegen haben ihre Uhren erst vergleichsweise spät ähnlich umfassend ausgerüstet. Die Apple Watch kann GPS-Routen etwa erst mit der seit September 2016 verfügbaren Series 2 ohne iPhone aufzeichnen.

Speziell bei Apple kommt laut IDC noch hinzu, dass viele Käufer in den untersuchten Monaten schon auf die nächste Watch gewartet haben dürften. Es wird spannend sein zu sehen, ob Apple nun an alte Erfolge anknüpfen kann: Im zweiten Quartal 2015, also direkt nach dem Verkaufsstart der ersten Version, hatte die Firma laut IDC-Marktforschung rund 3,6 Millionen Uhren verkauft. Apple selbst macht nach wie vor keine Angaben zu den verkauften Stückzahlen.

In der Studie hat IDC nur Smartwatches erfasst, auf denen Apps von Drittentwicklern laufen können. Die vor allem in den USA erfolgreichen Sportuhren und Fitnesstracker von Fitbit sind deshalb nicht vertreten, ebenso wie die Pulsuhren von Polar oder Withings.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smaggma 26. Okt 2016

Das ist mal wieder das Gerede aus der Kategorie Verschwörungstheorie. Wenn man sein...

sogos 26. Okt 2016

" Was nutzt ihr denn für Kopfhörer während des Laufens? Bluetooth? Was kann man denn da...

sinner89 26. Okt 2016

Das Problem bei kaputten Displays sind die Benutzer der Smartphones und die Physik...

sinner89 26. Okt 2016

Wird Zeit den Hintern zu bewegen und mehr Geld zu verdienen. Wenn man nicht genug Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /