• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren

Die US-Patentbehörde hat Samsung drei Design-Patente auf runde Smartwatches zugesprochen. Der Verschluss des Armbands ist bei den Modellen gleichzeitig der Ladeanschluss, zudem haben die Geräte offenbar eine Kamera im Armband.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung hat sich Smartwatch-Designs mit runden Displays patentieren lassen.
Samsung hat sich Smartwatch-Designs mit runden Displays patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)

Samsung hat sich mehrere Designs von Smartwatch-Modellen patentieren lassen: Die US-Patentbehörde USPTO hat dem südkoreanischen Hersteller insgesamt drei Design-Patente zugesprochen. Alle drei Geräte haben runde Displays - anders als bisherige Smartwatches von Samsung.

  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
Samsung hat sich drei verschiedene Smartwatch-Designs patentieren lassen. (Bild: USPTO/Samsung)
Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach bei Freiburg

Im Grunddesign unterscheiden sich die Smartwatch-Designs leicht: Ein Design hat zusätzlich zum runden Display ein eher schlichtes Armband, das zweite Design sieht sportlicher aus. Ein drittes Modell hat keinen komplett runden Bildschirm, er ist etwas eckiger.

Verschluss als Ladeanschluss

Zumindest zwei der Designstudien zeigen einen Verschluss, der gleichzeitig als Ladeanschluss dient. Ein USB-Anschluss zum unkomplizierten Laden ist bei keinem Modell erkennbar. Samsung hat bei seinen bisherigen Modellen auch auf einen proprietären Ladeanschluss gesetzt. Verliert der Nutzer die notwendige Ladeschale, kann er die Uhr nicht mit einem normalen USB-Netzteil laden.

Alle drei Modelle haben eine deutlich sichtbare Ausbuchtung am Armband. Der genaue Zweck ist nicht bekannt, es könnte sich hier allerdings um eine ins Armband integrierte Kamera handeln. Dieses Konzept hatte Samsung bereits bei seiner ersten Smartwatch Galaxy Gear umgesetzt, bei späteren Modellen wie der Gear 2 befindet sich die Kamera hingegen im Uhren-Body.

Patente beziehen sich nur auf Design

Die Patente betreffen keine konkreten Geräte, sondern beziehen sich nur auf mögliche Designs. Wann und ob Samsung eine Uhr mit rundem Ziffernblatt veröffentlicht, ist unklar, ebenso das Betriebssystem. Samsung bietet aktuell sowohl Uhren mit einem eigenen, Tizen-basierten System als auch eine Android-Wear-Uhr an. Für Android Wear ist bereits eine Uhr mit rundem Display geplant: Motorolas Moto 360 soll noch im Sommer 2014 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

plutoniumsulfat 31. Jul 2014

Der Kreis ist wohl schon etwas länger bekannt :D

plutoniumsulfat 30. Jul 2014

Samsung kopiert doch nicht alles von Apple.

gadthrawn 30. Jul 2014

Hatten wir - das Patentsystem ist noch etwas älter. Thomson erfand den luftgefüllten...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

ist mir smart genug. Die hat einen eingebauten Taschenrechner ;)

Djinto 30. Jul 2014

Mich erinnert das sehr an die "Gummiswatch" die vor ein paar Jahren so modern war, Alles...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /