Abo
  • Services:

Wearables: Raytheon entwickelt tragbares Computersystem für Piloten

Moderne Kriegsführung erfordert es von Helikopterpiloten, dass sie sich auch an Einsätzen außerhalb ihres Fluggerätes beteiligen. Ein am Körper getragenes Computersystem soll ihnen Daten über das Geschehen liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Wearable-System: Display am Arm
Wearable-System: Display am Arm (Bild: Alex MacNaughton)

Der US-Rüstungskonzern Raytheon hat ein tragbares Computersystem für Helikopterpiloten entwickelt. Das System, das diese Woche auf einer Luftfahrtmesse in Großbritannien vorgestellt wird, soll den Piloten einen besseren Überblick über das Geschehen verschaffen.

Wo sind die Bösen?

Stellenmarkt
  1. Hamburg Süd, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Das System mit der Bezeichnung Aviation Warrior zeige dem Piloten, "wo die Guten und wo die Bösen sind", erklärte Todd Lovell, ein leitender Ingenieur bei Raytheon, dem US-Nachrichtenangebot Cnet. Das gesamte System besteht aus sechs Komponenten, von denen Raytheon drei im Auftrag der US-Armee entwickeln wird, teilte das Unternehmen mit.

Dazu gehört eine zentrale Recheneinheit, die so klein ist, dass sie in eine der Uniformtaschen passt, ein Display, das der Pilot am Arm oder am Bein trägt, sowie ein Helm mit einem Display. Während des Fluges erhält der Pilot Daten, die in seinen Helm eingeblendet werden. Bei einem Einsatz außerhalb des Fluggerätes sieht er sie auf dem tragbaren Display. Beide Displays - das am Körper ebenso wie das im Helm - sind per Kabel mit dem Computer verbunden. Raytheon arbeite aber einer Funkverbindung, sagte Lovell.

Recheneinheit mit Windows 7

Der Kleincomputer arbeitet mit Windows 7. Das Betriebssystem eigne sich zwar nicht für Echtzeitanwendungen wie Fluginstrumente oder Waffensteuerung, erklärte Lovell. Es könne aber sehr wohl für Anwendungen wie Landkarten eingesetzt werden.

Das neuartige System sei nötig, weil moderne Kriegsführung mit kleinen Einheiten erfordere, dass ein Pilot seinen Hubschrauber verlasse. Dabei soll er die gleichen Informationen zur Hand haben wie an Bord. Raytheon zeigt das System auf der Farnborough International Airshow. Die Luftfahrtmesse wird am heutigen Montag eröffnet und endet am 15. Juli.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Lala Satalin... 09. Jul 2012

Und bei Linux bekommt er dasselbe, nur eben mit "Kernel Panic!"...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /