Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Smartwatch für Oktober 2014 geplant
Microsofts Smartwatch für Oktober 2014 geplant (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Wearables: Microsofts Smartwatch wird anders

Microsoft will im Herbst 2014 eine eigene Smartwatch auf den Markt bringen. Die Microsoft-Uhr könnte weniger klobig sein und anders getragen werden als bisherige Smartwatches.

Anzeige

Microsoft will mit der ersten eigenen modernen Smartwatch einiges anders machen als die Konkurrenz. So soll die Microsoft-Uhr nicht so grobschlächtig sein und eher aussehen wie aktuelle Fitnessarmbänder. Entsprechende Informationen hat die Newsseite Tom's Hardware von vertrauenswürdigen Quellen bekommen.

Aktuelle Smartwatches fallen durch ein dickes Gehäuse auf, da sie unter anderem für die Akkus Platz benötigen. Dennoch halten die meisten Smartwatches nur ein paar Tage durch.

Microsoft-Smartwatch mit einem anderen Konzept

Die Microsoft-Uhr soll anders getragen werden: Anders als Modelle von Samsung, Sony und LG, die üblicherweise mit dem Display der Uhr auf der Außenseite des Handgelenks getragen werden, soll Microsofts Smartwatch so konzipiert sein, dass das Display auf der Innenseite des Handgelenks liegt. Nach Auffassung von Microsoft soll damit die Nutzung der Uhr natürlicher sein.

Nach wie vor liegen nur wenige Details zur Ausstattung vor: Es sollen insgesamt elf Sensoren enthalten sein. Unklar ist, welchen Zwecken die Sensoren dienen werden. Es ist lediglich bekannt, dass es eine konstante Messung der Herzfrequenz geben wird.

Smartwatch läuft mit Windows Phone, Android und iOS

Zudem wurde das vor einem Monat bekanntgewordene Gerücht bestätigt, dass die Armbanduhr nicht auf ein Betriebssystem festgelegt sein wird. Neben Windows Phone soll sie auch mit Android und iOS funktionieren. Wie andere Smartwatches soll sie eine vergleichsweise geringe Akkulaufzeit von gerade mal zwei Tagen haben. Bisher gibt es noch keine Informationen, welche Produktbezeichnung die Uhr tragen wird.

Die Microsoft-Uhr soll nach dem Bericht im Oktober 2014 auf den Markt kommen. Zuvor war ein Verkaufsstart im Sommer 2014 genannt worden.

Microsofts SPOT-Uhren sind gescheitert

Vor rund elf Jahren hatte Microsoft mit den SPOT-Uhren erste Smartwatches im Sortiment, ist damit aber gescheitert. Die SPOT-Uhren empfingen Textmitteilungen drahtlos über 67,65 kHz und konnten in den USA dem Träger der Armbanduhr persönliche Mitteilungen, Wetterberichte, Sportergebnisse, Aktienkurse, Verkehrsinformationen, Pressenachrichten oder Kalenderinformationen zuschicken. Die Konfiguration erfolgte über eine Website.


eye home zur Startseite
Trollversteher 30. Jun 2014

Ein energiesparenderes Design wäre wohl die aussichtsreichere Alternative...

TrollNo1 30. Jun 2014

Das ist auch die Bewegung, wenn du dein Smartphone in der Hand hältst und draufschaust...

elgooG 30. Jun 2014

Da hast du völlig recht. Noch dazu wird das Display dabei innerhalb kürzester Zeit...

derKlaus 30. Jun 2014

naja, am Beispiel Smartwaches würde ich das noch nicht festmachen. Ich kann den Dingern...

the_spacewürm 30. Jun 2014

Haha, irgendwie ändert sich hier ja doch nix...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. über Jobware Personalberatung, Hamburg
  3. Axians Infoma GmbH, Ulm, Rostock
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Intel NUCs???

    gan | 23:37

  2. Re: ...Skylake-X für HEDT mit 10 sowie 6 und 4...

    ELKINATOR | 23:37

  3. Re: Das wird dann ein Hobby für die Jugend

    amagol | 23:37

  4. Re: Kuhl

    Neuro-Chef | 23:31

  5. Re: Arschbombe war ein Fehlschlag

    HabeHandy | 23:30


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel