• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Microsofts Smartwatch soll bald kommen

Die Smartwatch von Microsoft soll zwar später kommen als einige Konkurrenzprodukte, dafür aber in einigen Punkten besser sein. In wenigen Wochen soll sie auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am , Philipp Gombert
Microsoft soll an einer eigenen Smartwatch arbeiten.
Microsoft soll an einer eigenen Smartwatch arbeiten. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Microsoft steht kurz vor der Präsentation einer eigenen Smartwatch, wie das Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet. Diese unterscheide sich in wesentlichen Punkten von den Produkten der Konkurrenz. Demnach soll die Armbanduhr eine Akkulaufzeit von mindestens zwei Tagen erreichen und mehrere Smartphone-Plattformen unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Somit wäre Microsoft den Lösungen von Motorola und Samsung in wichtigen Bereichen überlegen. Die Moto 360 und die Galaxy Gear müssen bei regulärer Nutzung ein- bis zweimal pro Tag geladen werden. Die Apple Watch hat eine ähnliche Akkulaufzeit, wie Apple-Chef Tim Cook kurz nach der Keynote-Ansprache vom September 2014 verriet.

Verkaufsstart noch dieses Jahr geplant

Mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft plant Microsoft eine baldige Veröffentlichung. Sie soll in wenigen Wochen stattfinden, der Marktstart kurz darauf folgen. Bereits im Mai 2014 gab es ein ähnliches Gerücht bezüglich Microsofts intelligenter Armbanduhr. Allerdings wurde zu dieser Zeit noch von einer Markteinführung im Sommer dieses Jahres ausgegangen.

Hinsichtlich der Namensgebung und des Preises wurden keine Angaben gemacht. Dafür ist die Rede von einem besonderen Sensor, basierend auf der bewährten Kinect-Technik der Xbox. Es ist jedoch davon auszugehen, dass in der Smartwatch noch einige andere Sensoren verbaut werden. Erst vor kurzem hieß es, dass ein Blutzucker- sowie UV-Strahlensensor in der Uhr integriert sein würden.

Smartwatch ist plattformunabhängig

Darüber hinaus hatte der Führungswechsel bei Microsoft im Februar 2014 eine neue Strategie zur Folge, die auch bei der Uhr zum Tragen kommen könnte. Der neue CEO des Unternehmens, Satya Nadella, setzt augenscheinlich auf plattformunabhängige Funktionen seiner Produkte.

Das hauseigene mobile Betriebssystem Windows Phone nimmt laut IDC derzeit lediglich 2,5 Prozent des globalen Smartphone-Marktes ein, so dass ein geschlossenes System den vorzeitigen Untergang der Smartwatch bedeuten würde. Daher soll die Uhr mit iOS-, Android- und Windows-Phone-Geräten funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

tibrob 21. Okt 2014

Ist es nicht Apples Geschäftspolitik, den "Gegner" plattzuklagen, wenn irgendwas mit (i...

Dwalinn 21. Okt 2014

Solange meine Exceltabellen darauf flüssig laufen ist mir alles egal^^ Egal ich hoffe das...

Nullmodem 21. Okt 2014

"Ein Blutoothfähiges Windowsphone wurde erkannt. Wenn Sie die Microsoft-Smartwatch mit...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /