Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft soll an einer eigenen Smartwatch arbeiten.
Microsoft soll an einer eigenen Smartwatch arbeiten. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Wearables: Microsofts Smartwatch soll bald kommen

Microsoft soll an einer eigenen Smartwatch arbeiten.
Microsoft soll an einer eigenen Smartwatch arbeiten. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Die Smartwatch von Microsoft soll zwar später kommen als einige Konkurrenzprodukte, dafür aber in einigen Punkten besser sein. In wenigen Wochen soll sie auf den Markt kommen.

Anzeige

Microsoft steht kurz vor der Präsentation einer eigenen Smartwatch, wie das Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet. Diese unterscheide sich in wesentlichen Punkten von den Produkten der Konkurrenz. Demnach soll die Armbanduhr eine Akkulaufzeit von mindestens zwei Tagen erreichen und mehrere Smartphone-Plattformen unterstützen.

Somit wäre Microsoft den Lösungen von Motorola und Samsung in wichtigen Bereichen überlegen. Die Moto 360 und die Galaxy Gear müssen bei regulärer Nutzung ein- bis zweimal pro Tag geladen werden. Die Apple Watch hat eine ähnliche Akkulaufzeit, wie Apple-Chef Tim Cook kurz nach der Keynote-Ansprache vom September 2014 verriet.

Verkaufsstart noch dieses Jahr geplant

Mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft plant Microsoft eine baldige Veröffentlichung. Sie soll in wenigen Wochen stattfinden, der Marktstart kurz darauf folgen. Bereits im Mai 2014 gab es ein ähnliches Gerücht bezüglich Microsofts intelligenter Armbanduhr. Allerdings wurde zu dieser Zeit noch von einer Markteinführung im Sommer dieses Jahres ausgegangen.

Hinsichtlich der Namensgebung und des Preises wurden keine Angaben gemacht. Dafür ist die Rede von einem besonderen Sensor, basierend auf der bewährten Kinect-Technik der Xbox. Es ist jedoch davon auszugehen, dass in der Smartwatch noch einige andere Sensoren verbaut werden. Erst vor kurzem hieß es, dass ein Blutzucker- sowie UV-Strahlensensor in der Uhr integriert sein würden.

Smartwatch ist plattformunabhängig

Darüber hinaus hatte der Führungswechsel bei Microsoft im Februar 2014 eine neue Strategie zur Folge, die auch bei der Uhr zum Tragen kommen könnte. Der neue CEO des Unternehmens, Satya Nadella, setzt augenscheinlich auf plattformunabhängige Funktionen seiner Produkte.

Das hauseigene mobile Betriebssystem Windows Phone nimmt laut IDC derzeit lediglich 2,5 Prozent des globalen Smartphone-Marktes ein, so dass ein geschlossenes System den vorzeitigen Untergang der Smartwatch bedeuten würde. Daher soll die Uhr mit iOS-, Android- und Windows-Phone-Geräten funktionieren.


eye home zur Startseite
tibrob 21. Okt 2014

Ist es nicht Apples Geschäftspolitik, den "Gegner" plattzuklagen, wenn irgendwas mit (i...

Dwalinn 21. Okt 2014

Solange meine Exceltabellen darauf flüssig laufen ist mir alles egal^^ Egal ich hoffe das...

Nullmodem 21. Okt 2014

"Ein Blutoothfähiges Windowsphone wurde erkannt. Wenn Sie die Microsoft-Smartwatch mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Zeroslammer | 10:43

  2. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 10:42

  3. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 10:36

  4. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 10:34

  5. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    DerDy | 10:24


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel