Wearables: Microsoft arbeitet an eigener Smartwatch

Nach Apple und Google soll nun auch Microsoft an einer eigenen Smartwatch arbeiten. Das Besondere: Die Uhr soll auch mit den Betriebssystemen der Konkurrenz laufen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Microsoft arbeitet an einer eigenen Smartwatch
Microsoft arbeitet an einer eigenen Smartwatch (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Microsoft stehe kurz davor, eine eigene Smartwatch auf den Markt zu bringen, berichtet das Magazin Forbes unter Berufung auf Kreise.

Stellenmarkt
  1. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das Gerät soll demnach sowohl mit Smartphones auf Windows-Phone-Basis als auch mit Android und iOS funktionieren. Zusätzlich bietet die Microsoft-Uhr eine konstante Messung der Herzfrequenz, zwei Tage Akkulaufzeit und einen präzisen Sensor, der auf die Kinect-Technologie der Xbox zurückgreifen soll.

Markteinführung für den Sommer geplant

Bereits im April hatten US-Medien berichtet, Microsoft arbeite an einer Smartwatch mit Touch-Display. In dem Forbes-Bericht heißt es jetzt, die Smartwatch, die optisch an Samsungs Gear Fit erinnere, könne schon im Sommer auf den Markt kommen.

Schon seit längerem gibt es Gerüchte, dass auch Apple an einer Smartwatch arbeitet. Mit einer Markteinführung wird aber frühestens im Herbst gerechnet. Auch Google steht Berichten zufolge davor, eine Smartwatch auf den Markt zu bringen, die der Konzern in Zusammenarbeit mit Motorola entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

misato_con 31. Mai 2014

Wieso? Als mein 820 noch die GDR3 Developer Preview hatte, war der microUSB-Anschluss...

oliver.n.h 30. Mai 2014

Das ist der Schwachpunkt bei den Smartwatch, da überzeugt mich die Herangehensweise von...

Lagaz 30. Mai 2014

Oder du machst es wie die vielen Anderen, beziehst Hartz IV und bezeichnest das als...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /