Abo
  • Services:

Wearables: Jawbone ist am Ende

Der Wearables-Hersteller Jawbone ist laut Medienangaben pleite. Offiziell ist keine Stellungnahme von dem Fitness-Tracker-Unternehmen zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jawbone Up24
Jawbone Up24 (Bild: Jawbone)

Der Fitness-Tracker Hersteller Jawbone ist am Ende. Das berichtet die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal unter Berufung auf den Finanzberater Sherwood Partners, der das Unternehmen liquidiert. Der Hersteller von Wearables wurde im Jahr 1999 gegründet und im Januar 2016 noch mit 1,5 Milliarden US-Dollar bewertet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Anfang des Jahres 2014 lag der Unternehmenswert von Jawbone noch über 3 Milliarden US-Dollar. Von Investoren wie Sequoia Capital, Andreessen Horowitz und Khosla Ventures hat der Hersteller Finanzierungsmittel in Höhe von insgesamt 600 Millionen US-Dollar erhalten. Bei Produktneuerungen verpasste Jawbone jedoch den Anschluss an die Konkurrenz.

Jawbone Mitbegründer und Vorstandschef Hosain Rahman hat laut informierten Kreisen das neue Startup Jawbone Health Hub gegründet, wie das Wall Street Journal berichtet.

Die Pressestelle von Jawbone hat eine Anfrage von Golem.de zum Ende des Unternehmens nicht beantwortet. Auf der Homepage der Firma findet sich kein Hinweis auf den Bankrott der Firma.

Jawbone versuchte den Niedergang zu leugnen

Im Mai 2016 wurde bereits berichtet, Jawbone habe die Produktion seiner Fitnessarmbänder gestoppt und das verbleibende Inventar an einen Großhändler verkauft. Das Fortune-Magazin meldete, das Unternehmen suche einen Käufer für das Geschäft mit Lautsprechern. Jawbone wies diese Berichte jedoch zurück. Der US-Hersteller wolle sich "weiterhin mit großer Hingabe und Begeisterung der Entwicklung und Herstellung innovativer Wearable Produkte widmen".

Seit Anfang 2015 stellte Jawbone keine neuen Produkte mehr vor, entließ im November 15 Prozent seiner Mitarbeiter und schloss seine Niederlassung in New York.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

frank_lustig 18. Jul 2017

Für mich ist das auch eher Modeerscheinung. Es sei denn Versicherungen springen mit auf...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /