• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Google übernimmt Fitbit

Der Wearable-Hersteller Fitbit wird von Google gekauft. Damit könnten Google-Wearables nach Jahren der Spekulationen doch noch Realität werden. Entsprechende Andeutungen macht Google-Manager Rick Osterloh in seiner Nachricht zu der Übernahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Fitbit stellt unter anderem die Versa Lite her.
Fitbit stellt unter anderem die Versa Lite her. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Google hat sich mit dem Wearable-Hersteller Fitbit auf eine Übernahme geeinigt, wie Rick Osterloh, der bei Google für den Bereich Devices & Services zuständig ist, in einem Blogbeitrag erklärt. Entsprechende Gerüchte um eine Übernahme hat es bereits seit einigen Tagen gegeben.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Osterloh zufolge ist die Übernahme für Google eine Möglichkeit, noch stärker in die Entwicklung seines Wearable-Betriebssystems Wear OS zu investieren. Zwischenzeitlich hatte es den Eindruck gemacht, als vernachlässige Google diesen Bereich etwas.

Pixel Watch könnte Realität werden

Außerdem erwähnt Osterloh auch mögliche neue Produkte: Google sehe nun eine Möglichkeit, "Made by Google"-Wearables einzuführen. Bereits seit einigen Jahren gibt es immer wieder Gerüchte um eine Pixel Watch, also eine Smartwatch von Google. Bisher hat sich in diesem Bereich nichts ergeben, möglicherweise bekommt ein entsprechendes Projekt durch die Übernahme von Fitbit neue Fahrt. Fitbit stellt neben Fitnessarmbändern auch eine Reihe an Smartwatches her, beispielsweise die Versa 2 oder die Versa Lite.

Zum finanziellen Rahmen der Übernahme hat sich Google nicht geäußert, laut CNBC soll die Übernahme Google 2,1 Milliarden US-Dollar wert gewesen sein. Der Marktwert von Fitbit lag Ende Oktober 2019 bei 1,56 Milliarden US-Dollar, gemessen an der Marktkapitalisierung. Dabei werden alle im Umlauf befindlichen Anteile des börsennotierten Unternehmens mit dem aktuellen Börsenkurs multipliziert. In der Vergangenheit hatte Fitbit eine weitaus höhere Marktkapitalisierung: Ende Juli 2015 lag sie bei 9,84 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

SoWhy 04. Nov 2019 / Themenstart

Auch dabei. Ich trage meine Pebble Time Steel immer noch jeden Tag und ich will sie nicht...

TurbinenBewunderer 03. Nov 2019 / Themenstart

Für mich gibt es leider keine Alternative. Ich habe das Fitbit Flex 2. Passt ästhetisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /