• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Google übernimmt Fitbit

Der Wearable-Hersteller Fitbit wird von Google gekauft. Damit könnten Google-Wearables nach Jahren der Spekulationen doch noch Realität werden. Entsprechende Andeutungen macht Google-Manager Rick Osterloh in seiner Nachricht zu der Übernahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Fitbit stellt unter anderem die Versa Lite her.
Fitbit stellt unter anderem die Versa Lite her. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Google hat sich mit dem Wearable-Hersteller Fitbit auf eine Übernahme geeinigt, wie Rick Osterloh, der bei Google für den Bereich Devices & Services zuständig ist, in einem Blogbeitrag erklärt. Entsprechende Gerüchte um eine Übernahme hat es bereits seit einigen Tagen gegeben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Osterloh zufolge ist die Übernahme für Google eine Möglichkeit, noch stärker in die Entwicklung seines Wearable-Betriebssystems Wear OS zu investieren. Zwischenzeitlich hatte es den Eindruck gemacht, als vernachlässige Google diesen Bereich etwas.

Pixel Watch könnte Realität werden

Außerdem erwähnt Osterloh auch mögliche neue Produkte: Google sehe nun eine Möglichkeit, "Made by Google"-Wearables einzuführen. Bereits seit einigen Jahren gibt es immer wieder Gerüchte um eine Pixel Watch, also eine Smartwatch von Google. Bisher hat sich in diesem Bereich nichts ergeben, möglicherweise bekommt ein entsprechendes Projekt durch die Übernahme von Fitbit neue Fahrt. Fitbit stellt neben Fitnessarmbändern auch eine Reihe an Smartwatches her, beispielsweise die Versa 2 oder die Versa Lite.

Zum finanziellen Rahmen der Übernahme hat sich Google nicht geäußert, laut CNBC soll die Übernahme Google 2,1 Milliarden US-Dollar wert gewesen sein. Der Marktwert von Fitbit lag Ende Oktober 2019 bei 1,56 Milliarden US-Dollar, gemessen an der Marktkapitalisierung. Dabei werden alle im Umlauf befindlichen Anteile des börsennotierten Unternehmens mit dem aktuellen Börsenkurs multipliziert. In der Vergangenheit hatte Fitbit eine weitaus höhere Marktkapitalisierung: Ende Juli 2015 lag sie bei 9,84 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SoWhy 04. Nov 2019 / Themenstart

Auch dabei. Ich trage meine Pebble Time Steel immer noch jeden Tag und ich will sie nicht...

TurbinenBewunderer 03. Nov 2019 / Themenstart

Für mich gibt es leider keine Alternative. Ich habe das Fitbit Flex 2. Passt ästhetisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /