• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Google übernimmt Fitbit

Der Wearable-Hersteller Fitbit wird von Google gekauft. Damit könnten Google-Wearables nach Jahren der Spekulationen doch noch Realität werden. Entsprechende Andeutungen macht Google-Manager Rick Osterloh in seiner Nachricht zu der Übernahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Fitbit stellt unter anderem die Versa Lite her.
Fitbit stellt unter anderem die Versa Lite her. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Google hat sich mit dem Wearable-Hersteller Fitbit auf eine Übernahme geeinigt, wie Rick Osterloh, der bei Google für den Bereich Devices & Services zuständig ist, in einem Blogbeitrag erklärt. Entsprechende Gerüchte um eine Übernahme hat es bereits seit einigen Tagen gegeben.

Stellenmarkt
  1. ALD AutoLeasing D GmbH, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Münster, Köln

Osterloh zufolge ist die Übernahme für Google eine Möglichkeit, noch stärker in die Entwicklung seines Wearable-Betriebssystems Wear OS zu investieren. Zwischenzeitlich hatte es den Eindruck gemacht, als vernachlässige Google diesen Bereich etwas.

Pixel Watch könnte Realität werden

Außerdem erwähnt Osterloh auch mögliche neue Produkte: Google sehe nun eine Möglichkeit, "Made by Google"-Wearables einzuführen. Bereits seit einigen Jahren gibt es immer wieder Gerüchte um eine Pixel Watch, also eine Smartwatch von Google. Bisher hat sich in diesem Bereich nichts ergeben, möglicherweise bekommt ein entsprechendes Projekt durch die Übernahme von Fitbit neue Fahrt. Fitbit stellt neben Fitnessarmbändern auch eine Reihe an Smartwatches her, beispielsweise die Versa 2 oder die Versa Lite.

Zum finanziellen Rahmen der Übernahme hat sich Google nicht geäußert, laut CNBC soll die Übernahme Google 2,1 Milliarden US-Dollar wert gewesen sein. Der Marktwert von Fitbit lag Ende Oktober 2019 bei 1,56 Milliarden US-Dollar, gemessen an der Marktkapitalisierung. Dabei werden alle im Umlauf befindlichen Anteile des börsennotierten Unternehmens mit dem aktuellen Börsenkurs multipliziert. In der Vergangenheit hatte Fitbit eine weitaus höhere Marktkapitalisierung: Ende Juli 2015 lag sie bei 9,84 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

SoWhy 04. Nov 2019

Auch dabei. Ich trage meine Pebble Time Steel immer noch jeden Tag und ich will sie nicht...

TurbinenBewunderer 03. Nov 2019

Für mich gibt es leider keine Alternative. Ich habe das Fitbit Flex 2. Passt ästhetisch...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /