Abo
  • Services:
Anzeige
Wearables: Google macht sich über Microsofts Scroogled-Kampagne lustig
(Bild: Microsoft)

Wearables Google macht sich über Microsofts Scroogled-Kampagne lustig

Google hat schlagfertig auf die Scroogled-Kampagne von Microsoft reagiert, und spielt in seiner Antwort auf sein Project Google Glass an.

Anzeige

Google hat auf Microsofts Anti-Google-Fanartikel mit einer spöttischen Erwiderung reagiert. Der Los Angeles Times sagte ein Unternehmenssprecher: "Microsofts jüngster Vorstoß ist für uns keine Überraschung, da der Wettbewerb im Bereich Wearables tatsächlich zunimmt."

Mit Wearables bezieht sich Google auf seine Überlegenheit bei Wearable Computing durch Google Glass, während Microsoft nur bedruckte Kleidung anbietet. Wann Google Glass auf den regulären Markt kommt, ist weiterhin unbekannt. Zuletzt wurde ein Verkaufsstart im Jahr 2014 avisiert. Die Brille besitzt ein Mikrodisplay, mit dem sich der Nutzer Informationen anzeigen lassen kann, ohne dass die Sicht blockiert wird, und eine Kamera.

Vor einem Jahr wurde bekannt, dass Microsoft beim US-Patentamt USPTO Schutzrechte für eine Datenbrille beantragt hat, die an Google Project Glass erinnert. Laut Microsoft hat die Brille weit weniger Funktionen als das Project Glass und soll dem Besucher einer Veranstaltung lediglich zusätzliche Daten liefern.

Microsoft bietet seit dieser Woche in seinem Onlineshop Fanartikel an, die sich gegen den konkurrierenden Suchmaschinenbetreiber richten. Die Scroogled-Aufdrucke finden sich auf einer Kaffeetasse, einem Baseballcap, auf verschiedenen T-Shirts und einem Hoodie. Scroogle ist ein Wortspiel mit "Screw up", was so viel wie "Mist bauen" bedeutet, und dem Markennamen Google.

"Schön ruhig bleiben - während wir deine Daten stehlen", heißt es etwa auf einer Tasse unter einem Logo des Browsers Google Chrome. Eine riesige Spinne unter der Überschrift "Komm ins Netz" soll in einem anderen Motiv die Datengier Googles symbolisieren.

Solch vergleichende Werbung mit massiven Angriffen auf die Konkurrenz sind in den USA durchaus üblich und bilden einen Teil des Marketings.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 25. Nov 2013

Ganz so sehe ich das nicht. Es war indirekte Gewaltandrohung und keine Bedenken. Jemand...

Ultronkalaver 25. Nov 2013

Das wäre mal echt cool! Dann würde ich glatt einen kaufen. Ich glaube Google lacht da...

ichbinhierzumfl... 25. Nov 2013

ruf doch ma mtv an, vielleicht bringens die bei deiner super duper mega genialen idee...

ichbinhierzumfl... 25. Nov 2013

er lebe hoch!

ichbinhierzumfl... 25. Nov 2013

genial, danke ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. über Harvey Nash GmbH, Hamburg, Aschaffenburg, Wiesbaden
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  2. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  3. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  4. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  5. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  7. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  8. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  9. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  10. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. "Die Investition ist aber nicht ganz preiswert."

    Eheran | 17:02

  2. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für...

    Delacor | 17:01

  3. Re: Erster Eindruck..

    teenriot* | 17:00

  4. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    Hello_World | 16:58

  5. Re: USB 4.2...

    Graveangel | 16:58


  1. 16:53

  2. 16:22

  3. 14:53

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:34

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel