Abo
  • IT-Karriere:

Wearables: Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

Google plant möglicherweise eine sogenannte Pixel-Smartwatch. Der Konzern hat dem Wearable-Hersteller Fossil geistiges Eigentum und Mitarbeiter im Wert von 40 Millionen US-Dollar abgekauft. Fossil will selbst weiter Smartwatches produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fossil stellt unter anderem voll digitale Smartwatches wie die Sport her.
Fossil stellt unter anderem voll digitale Smartwatches wie die Sport her. (Bild: Fossil)

Google und der Hersteller Fossil haben sich auf eine Übertragung von geistigem Eigentum bezüglich bestimmter Smartwatch-Technologien geeinigt. Für 40 Millionen US-Dollar, umgerechnet knapp 35,1 Millionen Euro, kauft Google geistiges Eigentum sowie einen Teil des Entwicklungsteams von Fossil.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Transaktion dürfte ein Hinweis darauf sein, dass Google in Zukunft eine eigene Smartwatch plant. Über eine sogenannte Pixel Watch wird seit längerem spekuliert, bisher veröffentlichte Google allerdings noch keine eigene Hardware im Wearable-Bereich.

Google stellt bisher keine eigenen Wearables her

Stattdessen beschränkte sich Google bisher auf die Entwicklung von Software für Smartwatches: Das Betriebssystem Wear OS, vormals Android Wear, ist Basis zahlreicher Smartwatches verschiedener Hersteller. Nach dem Start der eigenen Smartphone-Reihe Pixel wäre eine eigene Smartwatch eigentlich nur konsequent.

Bestätigt hat Google dies allerdings nicht direkt. Stacey Burr, Vice President of Product Management für Wear OS, sagte lediglich, dass der Kauf der Fossil-Assets "die Hingabe zur Wearable-Industrie" demonstriere und "ein diversifiziertes Portefeuille von Smartwatches" ermögliche.

Fossil teilte mit, dass nur ein Teil der Technologie und Mitarbeiter an Google übertragen würden. Fossil selbst werde rund 200 Mitarbeiter in der Forschungsabteilung behalten, die weiter Produkte entwickeln sollten.

Fossil hat zahlreiche Marken, unter denen das Unternehmen Smartwatches herausbringt. Zu den Wearables zählen sowohl Uhren mit Display als auch sogenannte Hybridmodelle, die ein analoges Ziffernblatt haben. Derartige Uhren haben dennoch eingebaute Schrittzähler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 34,99€
  3. 26,99€
  4. 3,99€

neelab 21. Jan 2019

Naja Google geht es ja eher um die Verpackung. Das Innenleben war bei der Fossil ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /