Abo
  • IT-Karriere:

Wearables: Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

Google plant möglicherweise eine sogenannte Pixel-Smartwatch. Der Konzern hat dem Wearable-Hersteller Fossil geistiges Eigentum und Mitarbeiter im Wert von 40 Millionen US-Dollar abgekauft. Fossil will selbst weiter Smartwatches produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fossil stellt unter anderem voll digitale Smartwatches wie die Sport her.
Fossil stellt unter anderem voll digitale Smartwatches wie die Sport her. (Bild: Fossil)

Google und der Hersteller Fossil haben sich auf eine Übertragung von geistigem Eigentum bezüglich bestimmter Smartwatch-Technologien geeinigt. Für 40 Millionen US-Dollar, umgerechnet knapp 35,1 Millionen Euro, kauft Google geistiges Eigentum sowie einen Teil des Entwicklungsteams von Fossil.

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Die Transaktion dürfte ein Hinweis darauf sein, dass Google in Zukunft eine eigene Smartwatch plant. Über eine sogenannte Pixel Watch wird seit längerem spekuliert, bisher veröffentlichte Google allerdings noch keine eigene Hardware im Wearable-Bereich.

Google stellt bisher keine eigenen Wearables her

Stattdessen beschränkte sich Google bisher auf die Entwicklung von Software für Smartwatches: Das Betriebssystem Wear OS, vormals Android Wear, ist Basis zahlreicher Smartwatches verschiedener Hersteller. Nach dem Start der eigenen Smartphone-Reihe Pixel wäre eine eigene Smartwatch eigentlich nur konsequent.

Bestätigt hat Google dies allerdings nicht direkt. Stacey Burr, Vice President of Product Management für Wear OS, sagte lediglich, dass der Kauf der Fossil-Assets "die Hingabe zur Wearable-Industrie" demonstriere und "ein diversifiziertes Portefeuille von Smartwatches" ermögliche.

Fossil teilte mit, dass nur ein Teil der Technologie und Mitarbeiter an Google übertragen würden. Fossil selbst werde rund 200 Mitarbeiter in der Forschungsabteilung behalten, die weiter Produkte entwickeln sollten.

Fossil hat zahlreiche Marken, unter denen das Unternehmen Smartwatches herausbringt. Zu den Wearables zählen sowohl Uhren mit Display als auch sogenannte Hybridmodelle, die ein analoges Ziffernblatt haben. Derartige Uhren haben dennoch eingebaute Schrittzähler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

neelab 21. Jan 2019

Naja Google geht es ja eher um die Verpackung. Das Innenleben war bei der Fossil ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /