Abo
  • IT-Karriere:

Wearables: Google kauft Smartwatch-Startup Cronologics

Mit der Übernahme von Cronologics könnte Google neue Ideen in seine Smartwatch-Entwicklung bringen: Das Startup hatte mit der Cowatch eine Uhr entwickelt, die Amazons Sprachassistenten Alexa integriert hat. Die Cronologics-Mitarbeiter sollen offenbar an der Entwicklung neuer Uhren arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cowatch von Cronologics
Die Cowatch von Cronologics (Bild: Cronologics/Screenshot: Golem.de)

Google hat das Smartwatch-Startup Cronologics übernommen. Das haben die Cronologics-Gründer auf ihrer Webseite bekanntgegeben. Über den Kaufpreis und die weiteren Hintergründe haben die Beteiligten keine Angaben gemacht.

Cronologics könnte neue Android-Wear-Uhren entwickeln

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Duravit AG, Hornberg

Cronologics erklärt, dass die Mitarbeiter des Unternehmens künftig Google dabei helfen sollen, das Portfolio von Android-Wear-Uhren zu vergrößern. Diese Aussage könnte bedeuten, dass die Cronologics-Mitarbeiter weniger an der Entwicklung der Software arbeiten sollen als an der Entwicklung neuer Uhren.

Cronologics hat mit der Cowatch eine eigene Smartwatch per Crowdfunding entwickelt und auf den Markt gebracht. Die Cowatch hat Amazons Sprachassistenten Alexa integriert und reagiert entsprechend auf Sprachkommandos. Mit dem Assistenten, der in Deutschland seit dem Verkauf des Amazon Echo und des Echo Dot auch endlich nutzbar ist, können Nutzer zahlreiche Informationen abrufen oder auch Smart-Home-Geräte steuern.

Cowatch mit Alexa-Einbindung

Die Cowatch hat ähnlich wie Android-Wear-Uhren oder die Apple Watch verschiedene Watchfaces und kleine Schaltflächen, die mit den Komplikationen der beiden Systeme von Google und Apple vergleichbar sind. Die Crowdfunding-Kampagne sammelte bis zu ihrem Ablauf am 3. Juni 2016 über 290.000 US-Dollar - 281 Prozent des ursprünglich erhofften Betrages. Die ersten Uhren wurden bereits an die Unterstützer ausgeliefert.

Was die Google-Übernahme für die Nutzer der Cowatch bedeutet, ist aktuell noch nicht abzusehen. Für die Crowdfunding-Unterstützer wäre es sehr ärgerlich, wenn nach nur wenigen Monaten die hinter der Cowatch stehenden Softwaredienste abgeschaltet würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 469,00€
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

nr69 14. Dez 2016

...bekommt wohl alleine das nicht hin... 0.o


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /