Abo
  • Services:
Anzeige
Die Cowatch von Cronologics
Die Cowatch von Cronologics (Bild: Cronologics/Screenshot: Golem.de)

Wearables: Google kauft Smartwatch-Startup Cronologics

Die Cowatch von Cronologics
Die Cowatch von Cronologics (Bild: Cronologics/Screenshot: Golem.de)

Mit der Übernahme von Cronologics könnte Google neue Ideen in seine Smartwatch-Entwicklung bringen: Das Startup hatte mit der Cowatch eine Uhr entwickelt, die Amazons Sprachassistenten Alexa integriert hat. Die Cronologics-Mitarbeiter sollen offenbar an der Entwicklung neuer Uhren arbeiten.

Google hat das Smartwatch-Startup Cronologics übernommen. Das haben die Cronologics-Gründer auf ihrer Webseite bekanntgegeben. Über den Kaufpreis und die weiteren Hintergründe haben die Beteiligten keine Angaben gemacht.

Anzeige

Cronologics könnte neue Android-Wear-Uhren entwickeln

Cronologics erklärt, dass die Mitarbeiter des Unternehmens künftig Google dabei helfen sollen, das Portfolio von Android-Wear-Uhren zu vergrößern. Diese Aussage könnte bedeuten, dass die Cronologics-Mitarbeiter weniger an der Entwicklung der Software arbeiten sollen als an der Entwicklung neuer Uhren.

Cronologics hat mit der Cowatch eine eigene Smartwatch per Crowdfunding entwickelt und auf den Markt gebracht. Die Cowatch hat Amazons Sprachassistenten Alexa integriert und reagiert entsprechend auf Sprachkommandos. Mit dem Assistenten, der in Deutschland seit dem Verkauf des Amazon Echo und des Echo Dot auch endlich nutzbar ist, können Nutzer zahlreiche Informationen abrufen oder auch Smart-Home-Geräte steuern.

Cowatch mit Alexa-Einbindung

Die Cowatch hat ähnlich wie Android-Wear-Uhren oder die Apple Watch verschiedene Watchfaces und kleine Schaltflächen, die mit den Komplikationen der beiden Systeme von Google und Apple vergleichbar sind. Die Crowdfunding-Kampagne sammelte bis zu ihrem Ablauf am 3. Juni 2016 über 290.000 US-Dollar - 281 Prozent des ursprünglich erhofften Betrages. Die ersten Uhren wurden bereits an die Unterstützer ausgeliefert.

Was die Google-Übernahme für die Nutzer der Cowatch bedeutet, ist aktuell noch nicht abzusehen. Für die Crowdfunding-Unterstützer wäre es sehr ärgerlich, wenn nach nur wenigen Monaten die hinter der Cowatch stehenden Softwaredienste abgeschaltet würden.


eye home zur Startseite
nr69 14. Dez 2016

...bekommt wohl alleine das nicht hin... 0.o



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Comline AG, Dortmund
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Mir gefällt es!

    Wolffran | 19:20

  2. Re: Was bringts? Wenn wieder

    jake | 19:20

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 19:18

  4. Re: Fehler im Artikel

    tk (Golem.de) | 19:18

  5. Re: 300gb Junge Junge

    TrudleR | 19:17


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel