Wearables: Garmin kauft weltweiten Rettungsdienstleister Geos

Beinbruch am Watzmann, verirrt in der Sahara: In solchen Notlagen hilft der satellitenbasierte Dienstleister Geos - nun gehört er zu Garmin.

Artikel veröffentlicht am ,
Rettungshelikopter in den Alpen
Rettungshelikopter in den Alpen (Bild: Mark Ralston/AFP via Getty Images))

Der aus Texas stammende Rettungsdienstleister Geos gehört ab sofort zu Garmin und wird dort wohl primär an die Outdoor-Abteilung angedockt, die Smartwatches wie die Fenix 6 ebenso wie die professionellen Wander-Navigationssysteme der Inreach-Reihe herstellt.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
Detailsuche

Geos betreibt das International Emergency Response Coordination Center (IERCC). Das ist der Ansprechpartner der Wahl, wenn es um das ganz große Abenteuer mit zumindest einer gewissen Absicherung geht. Das IERCC ist grundsätzlich von nahezu jedem Ort auf der Welt erreichbar, etwa per Satellitentelefon.

In Notfällen kontaktiert es die jeweiligen örtlichen Stellen und hilft bei der Organisation der nötigen Maßnahmen. Nach Angaben von Garmin hat Geos seit seiner Gründung in rund 83.000 Notfällen bei der Rettung von mehr als 12.000 Menschenleben geholfen - rund 5.000 der Betroffenen haben das IERCC über Hardware von Garmin erreicht.

Details zu den finanziellen Transaktionen der Übernahme hat Garmin nicht gemacht. Informationen über die weiteren Pläne liegen nicht vor, allerdings dürfte Geos auch weiterhin mit Wearables von allen entsprechend interessierten Anbietern funktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Garmin könnte den Dienst zwar theoretisch auch in Wearables für die breite Masse einbauen. Das ist aber eher unwahrscheinlich: Viele Rettungsstellen etwa in den Alpen sind schon jetzt durch Wanderer überlastet, die sich zu viel vornehmen und sich dann bei ersten Anzeichen von Erschöpfung mit dem Helikopter zur nächsten Hütte fliegen lassen wollen.

Garmin Fenix 6X PRO GPS-Multisport-Smartwatch mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk, bis zu 28 Tage Akku, 1,4" Display, wasserdicht, kontaktloses Bezahlen, Musikplayer, vorinstallierte Karten, WLAN

Vermutlich bleibt Geos der Hardware für sehr ambitionierte Amateure und Profis vorbehalten, zumal der Zugriff auf das IERCC vorher vertraglich eingerichtet werden muss. Die Akquisition könnte Garmin dabei helfen, sich in diesem kleinen und lukrativen Segment einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu verschaffen.

Im Sommer 2020 hatte Garmin die Fitnessanalysefirma Firstbeat gekauft. Deren Algorithmen sind weiterhin auch in den Wearables von Anbietern wie Casio zu finden. Garmin hat aber begonnen, einige Module von Firstbeat tiefer etwa in die Fenix-Smartwatches zu integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /