Wearables: Garmin kauft Fitnessanalysefirma Firstbeat

Die Übernahme von Firstbeat dürfte langfristige Auswirkungen auf den Markt für Fitness- und Sport-Wearables haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ruheherzfrequenz auf einer Garmin Fenix 6X
Ruheherzfrequenz auf einer Garmin Fenix 6X (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Das nordamerikanische Technologieunternehmen Garmin kauft seinen langjährigen Partner Firstbeat. Die beiden Firmen arbeiten seit Jahren eng zusammen: Firstbeat stellt für Sportuhren wie die Fenix 6 und für Fitnesstracker wie die Vivoactive 4 einige der wichtigsten Analysefunktionen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
  2. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Dabei geht es um die Ermittlung von Erholungszeiten, die Schätzung des Stresslevels oder des VO2max und um die Schlafanalyse. Dadurch bekommen auch Amateursportler an ihrem Handgelenk eine Vielzahl durchaus sinnvoller Hilfen zur Trainingssteuerung.

Das ist zwar längst nicht genau wie das, was professionellen Athleten mit Trainerstab und medizinischer Betreuung zur Verfügung steht. Aber für das Vermeiden von zu viel oder zu wenig Sport sind die Tools ganz gut geeignet.

Die finanziellen Details der Transaktion liegen nicht vor. Firstbeat war bisher in Privatbesitz, das Unternehmen soll wie gehabt an seinem Stammsitz in Finnland arbeiten. Für die Branche dürfte die Übernahme wichtig sein, weil Firstbeat zumindest bisher auch andere Hersteller von Wearables mit den gleichen Analysealgorithmen wie Garmin beliefert hat.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Unter anderem verwendet Casio die Software in seiner ersten G-Shock mit Herzfrequenzmessung, der GBD-H1000 (Test auf Golem.de). Aber auch Firmen wie Suunto, Huawei und Amazfit setzen auf Firstbeat in ihren Sportuhren.

Es ist unwahrscheinlich, dass Firstbeat mit den Garmin-Konkurrenten über bestehende Verträge hinaus zusammenarbeitet. Früher oder später dürften die Analysen nur noch auf den hauseigenen Wearables zu finden sein. Zu diesem Thema haben sich die Firmen nicht geäußert.

Für die Kundschaft von Garmin dürfte der Deal langfristig positive Folgen haben. Er könnte bedeuten, dass die Software von Firstbeat noch besser an die Hardware angepasst wird und dass Neuerungen möglicherweise per Update auch auf ältere Sportuhren und Fitnesstracker gelangen.

Bislang hatte Garmin wenig Interesse daran, bereits verkaufte Wearables um neue Funktionen von Firstbeat zu erweitern - schließlich waren dafür Lizenzzahlungen fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /