Wearables: Garmin Connect läuft wieder

Noch sind nicht alle Server erreichbar, aber die Basisfunktionen von Garmin Connect kehren zurück. Es gibt keine Hinweise auf Datenverluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Sportuhr von Garmin
Sportuhr von Garmin (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Nach rund fünf Tagen Downtime ist Garmin Connect seit dem Morgen des 27. Juli 2020 wieder erreichbar. Insbesondere das Hochladen von Trainingseinheiten funktioniert wieder - wenn auch nur sehr langsam.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Allerdings dürfte das auch daran liegen, dass viele Nutzer ihre Daten aus den vergangenen Tagen synchronisieren. Soweit derzeit sichtbar, sind alle älteren Aktivitäten und Daten noch vollständig verfügbar. Den Status der Server listet Garmin auf einer Übersichtsseite auf. Der Zugang zu Garmin Connect ist momentan offenbar nur über die App möglich, aber noch nicht über die Web-Version.

Zu den Gründen für die Probleme hat sich das Unternehmen bislang nicht geäußert. Das Magazin Bleeping Computer schreibt unter Berufung auf Mitarbeiter von Garmin, dass die Ransomware Wasted Locker dafür verantwortlich gewesen sei.

Dem Bericht zufolge hat eine Bande namens Evil Corp rund 10 Millionen US-Dollar gefordert, um die Daten und Server wieder zu entsperren. Ob Garmin bezahlt hat, ist unbekannt - aber nicht sehr wahrscheinlich.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Garmin Connect waren auch weitere Dienste von Ausfällen betroffen, darunter Navigationsserver für Kleinflugzeuge. Die ebenfalls von Garmin betriebenen Inreach-Notrufsysteme sollen ohne nennenswerte Einschränkungen funktioniert haben.

Garmin Instinct Solar - wasserdichte GPS-Smartwatch mit Solar-Ladefunktion für bis zu 54 Tage Akku. Mit Sport-/Fitnessfunktionen, Herzfrequenzmessung am Handgelenk und Smartphone Benachrichtigungen

Ob sich die Angreifer auch Zugriff auf die persönlichen Daten der Mitglieder verschafft haben, ist unklar. Garmin selbst geht nicht davon aus: Es liege "kein Hinweis vor, dass sich der Ausfall auf Ihre Daten, einschließlich Aktivitäts-, Zahlungs- oder andere persönliche Daten, ausgewirkt hat", schreibt das Unternehmen.

Das wirkt plausibel - schließlich geht es bei Angriffen mit Ransomware darum, so schnell wie möglich die Systeme zu verschlüsseln und zu blockieren. Außerdem könnten Hacker mit den Daten von Garmin eher wenig anfangen: Viele Nutzer verwenden falsche Namen oder Pseudonyme, um ihre Privatsphäre zu schützen, die meisten hinterlegen weder Anschriften noch Kreditkartennummer oder ähnliches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spitfire_ch 28. Jul 2020

Hm, selbst wenn ich die Aktivität zum Starten kriege, bricht sie plötzlich einfach ab...

Bluefoxx 28. Jul 2020

Du solltest Manager werden, das ist dort ein beliebter Standardspruch! Und nie vergessen...

kuni82 27. Jul 2020

Die Seite wurde offline genommen, da alle Dienste wieder laufen - Golgem hat halt einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /