Abo
  • Services:

Wearables: Fitbit will stärker auf Smartwatches setzen

Einfache Fitnesstracker verlieren an Bedeutung, die Kunden bevorzugen stattdessen Smartwatches mit erweitertem Funktionsumfang - das sagt Fitbit. Das Unternehmen will deshalb sein Portfolio in diese Richtung erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fitbit Ionic bietet ein relativ großes Display mit kräftigen Farben.
Die Fitbit Ionic bietet ein relativ großes Display mit kräftigen Farben. (Bild: Fitbit)

Der kalifornische Fitnessbandhersteller Fitbit gerät weiter unter Druck durch die Apple Watch, die Garmin Fenix und andere Smart- und Sportwatches. Im Weihnachtsquartal 2017 fiel der Absatz nach Unternehmensangaben auf rund 5,4 Millionen Fitbit-Geräte von 6,5 Millionen im Jahr zuvor. Die Produktpalette sei 2017 noch zu stark auf Fitnesstracker ausgerichtet gewesen und der Absatz der eigenen Smartwatch Fitbit Ionic (Test auf Golem.de) sei unter den Erwartungen geblieben, räumte die Firma nach US-Börsenschluss am 26. Februar 2018 ein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dennoch sei der durchschnittliche Preis eines verkauften Fitbit-Geräts dank der Ionic um ein Fünftel auf 102 US-Dollar gestiegen. In diesem Jahr wolle Fitbit zusammen mit Adidas eine Spezialedition der Ionic sowie eine größere Smartwatch-Produktfamilie auf den Markt bringen. Technische Grundlage ist das für die Ionic aufgebaute Ökosystem, mit dem unabhängige Entwickler eigene Apps programmieren können. Derzeit gibt es unter anderem Apps von Fluglinien und zur Ansteuerung der Wohnzimmerbeleuchtung, Basis ist ein hauseigenes Betriebssystem namens Fitbit OS.

Der Fokus auf Computeruhren werde allerdings die Gewinnspanne unter Druck setzen, warnte Fitbit. Im vergangenen Quartal gab es einen Verlust von 45,5 Millionen US-Dollar (rund 36,9 Millionen Euro) - immerhin deutlich weniger als die 146,3 Millionen US-Dollar (rund 119 Millionen US-Dollar) im Vorjahresquartal.

Der Quartalsumsatz sank von 574 Millionen US-Dollar (rund 465 Millionen Euro) auf 571 Millionen Dollar (rund 463 Millionen Euro). In den USA - dem wichtigsten Markt für Fitbit - fielen die Erlöse sogar um 13 Prozent auf 330 Millionen US-Dollar (rund 268 Millionen Euro). Die Regionen Europa und Asien konnten zulegen. Für das laufende Vierteljahr rechnet Fitbit mit einem Umsatzeinbruch von 20 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

frazzlerunning 01. Mär 2018

(Chat-)Notifications aus allen möglichen Apps kommen auf die Uhr. Verbunden mit einem...

GT3RS 27. Feb 2018

irgendwie hat es fitbit verpasst. Hatte mehrere Tracker aber mit der Apple Watch gab es...

elgooG 27. Feb 2018

Da muss ich dich leider enttäuschen. Android Wear mag lieblos sein und man fragt sich an...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  2. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  3. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /