Wearables: Fitbit unterstützt Windows

Mit dem jüngsten Software-Update könnte Microsoft sich endlich den wachsenden Markt für Wearables erschließen. Als erster Fitnesstracker unterstützt nun Fitbit die Windows-Plattform.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Fitbit arbeitet nun auch mit Windows zusammen.
Fitbit arbeitet nun auch mit Windows zusammen. (Bild: Fitbit)

Fitbit will seine Fitnesstracker in Zukunft auch auf Smartphones mit Windows-Betriebssystem zuschneiden. Der Hersteller stellte jetzt eine App zur Synchronisation mit Windows Phone 8.1 vor. Die Anwendung steht zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Product Cluster Lead (m/w/d) Bestandskund:innen
    Yello Strom GmbH, Köln
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Lange ignorierten Hersteller die Windows-Plattform. Hardware von Nest und Pebble unterstützten das Microsoft-Betriebssystem ebenso wenig wie die meisten Fitnesstracker. In der Regel waren die Geräte auf die Konkurrenz von Apple und Google zugeschnitten. Mit dem Update auf Windows Phone 8.1 könnte sich das nun ändern. Die Software bietet eine deutlich bessere Unterstützung für Bluetooth, was die Nutzung von Wearables erleichtert.

Windows liegt noch immer deutlich hinter der Konkurrenz

Die neue Fitbit-Software soll Daten nun wie bei iOS und Android automatisch mit dem Smartphone synchronisieren. Die App liefert Echtzeit-Informationen und Zusammenfassungen. Auch auf Grafiken können Nutzer zugreifen. Zudem soll die App mehr als 350.000 verschiedene Lebensmittel erfassen können. Bei der neuen Software arbeitet Fitbit mit fast 100 verschiedenen Geräten zusammen, darunter 72 Android-Modelle, 9 iOS-Smartphones und 17 Windows-Modelle. Um die App in vollem Umfang nutzen zu können, müssen Nutzer sowohl Windows Phone 8.1 verwenden als auch über die neue Nokia-eigene Erweiterung Lumia Cyan verfügen.

Erst vor wenigen Tagen hatte auch der Taxi-Service Uber seine App für Windows-Geräte freigegeben. Mit rund 200.000 Programmen liegt die Microsoft-Plattform aber noch immer deutlich hinter der Konkurrenz. Apple hatte im Juni nach eigenen Angaben die 900.000-Marke erreicht, während es für Android inzwischen mehr als 1 Million Apps gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /