Abo
  • Services:
Anzeige
Eines von Fitbits aktuellen Modellen ist die Smartwatch Surge.
Eines von Fitbits aktuellen Modellen ist die Smartwatch Surge. (Bild: Fitbit)

Wearables: Fitbit geht an die Börse

Eines von Fitbits aktuellen Modellen ist die Smartwatch Surge.
Eines von Fitbits aktuellen Modellen ist die Smartwatch Surge. (Bild: Fitbit)

Mit einer Platzierung von 100 Millionen US-Dollar bereitet der Wearables-Hersteller Fitbit seinen Gang an die Börse vor. Mit ausschlaggebend für die Entscheidung könnte der Verkaufserfolg des vergangenen Jahres sein.

Anzeige

Der Hersteller von Fitness-Wearables Fitbit geht an die Börse. Die Aktienplatzierung soll 100 Millionen US-Dollar einbringen, ein entsprechender Platzhalter tauchte jetzt in einem Börsenprospekt auf. Große Fitbit-Anteilseigner sind vor dem Börsengang vor allem Geldgeber wie True Ventures und Foundry Fund. Die Gründer James Park und Eric Friedman halten jeweils knapp elf Prozent der Aktien.

Starker Umsatz im vergangenen Jahr

Fitbit verkaufte im vergangenen Jahr knapp elf Millionen Geräte und konnte den Umsatz mit gut 745 Millionen Dollar nahezu verdreifachen. Damit erzielte das Unternehmen aus San Francisco einen Gewinn von knapp 131,8 Millionen US-Dollar.

Fitbit baute zuletzt seine Produktpalette mit einem Fitnessband mit Herzfrequenzsensor sowie der Smartwatch Surge aus. Im ersten Quartal 2015 konnte das Unternehmen dadurch den Umsatz mit fast 337 Millionen Dollar mehr als verdreifachen. Der Gewinn erreichte knapp 48 Millionen US-Dollar. Im Vorjahresquartal waren es nur 9 Millionen.

In den vergangenen zwei Jahren ist Fitbit stark gewachsen. Noch 2012 betrug der Umsatz mit gut 76 Millionen US-Dollar nur knapp ein Zehntel des heutigen Umsatzes, es wurden 1,3 Millionen Geräte verkauft. Seit dem Start 2007 brachte Fitbit insgesamt rund 20 Millionen Fitness-Tracker auf den Markt. Das Unternehmen hatte zuletzt 579 Mitarbeiter.

Konkurrenz durch Smartwatches

Fitbit hat zahlreiche Konkurrenten, etwa Jawbone, Nike oder auch Microsoft. Zudem sind asiatische Elektronikhersteller wie Samsung, LG oder Huawei auch in dem Geschäft aktiv, häufig auch mit Smartwatches, die zahlreiche Funktionen eines klassischen Fitness-Armbandes übernehmen können.


eye home zur Startseite
Kaiser Ming 08. Mai 2015

In welchem Schubfach liegt das Teil 1 Jahr nach Kauf? wäre mal ne Umfrage

%username% 08. Mai 2015

'nuff said... ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  4. infoteam Software AG, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 15,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  2. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  3. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  4. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht weniger Umsatz und Verlust

  5. Quartalszahlen

    AMDs CPU- und GPU-Sparte macht Gewinn

  6. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  7. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  8. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  9. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  10. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Elektrorennserie Mercedes Benz steigt in die Formel E ein
  2. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  3. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: die Teile sind gut

    AngryFrog | 12:24

  2. Re: Wenn man seine Bestandskunden nicht pflegt...

    Maximilian_XCV | 12:23

  3. Re: Das ist nicht Fake News, sondern...

    sttn | 12:23

  4. Re: für mich geht nix über mumbi

    Zuryan | 12:23

  5. Re: Der Umstieg auf Elektromotoren führe zu...

    PiranhA | 12:22


  1. 12:03

  2. 12:00

  3. 11:55

  4. 11:32

  5. 11:00

  6. 10:30

  7. 10:18

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel