• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Der Vliespullover wird smart

Vliespullover sind warm und bequem. In Zukunft sollen sie noch kuscheliger werden, etwa indem sie sich selbst beheizen. Eine Entwicklung von deutschen und chinesischen Forschern soll das ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vliesstoff unter dem Mikroskop: warm, bequem und smart
Vliesstoff unter dem Mikroskop: warm, bequem und smart (Bild: Ikiwaner/CC-BY 3.0)

Kleidungsstücke aus Vliesstoff sind warm, atmungsaktiv und bequem - und in Zukunft auch smart: Forscher aus Deutschland und China haben ein Verfahren entwickelt, um den Vliesstoff elektrisch leitfähig zu machen. Das soll es ermöglichen, aus dem Stoff intelligente Kleidungsstücke herzustellen.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

Bisher wurden in fertige Textilien Metalldrähte eingezogen. Das macht die Stoffe jedoch steif und unbequem. Die Forscher um Andreas Greiner bringen hingegen leitfähige Fasern bei der Herstellung in den Stoff ein. Dazu haben sie das gängige Verfahren des Elektrospinnens modifiziert. Dabei werden dünne Fasern aus Polymerlösungen mit Hilfe eines elektrischen Felds gesponnen.

Polymerfasern und Nanosilberdrähte werden gemischt

Diese Fasern kommen anschließend zusammen mit Nanodrähten aus Silber in eine Flüssigkeit und werden darin gemischt. Die Mischung wird abfiltriert, getrocknet und schließlich kurz erhitzt - fertig ist der elektrisch leitfähige Vliesstoff. Das Verfahren beschreiben die Forscher der Universität in Bayreuth, der Donghua University in Schanghai und der Nanjing Forestry University in der Fachzeitschrift NPJ Flexible Electronics.

Der Stoff eignet sich in erster Linie für smarte Textilien. So können etwa Sensoren in Sportkleidung eingearbeitet werden, die Daten zur Fitness und zum Gesundheitszustand des Trägers erfassen. Eine andere Möglichkeit wäre, Kleidungsstücke mit Solarzellen auszustatten. Die könnten Sonnenlicht in Wärme wandeln und das Kleidungsstück beheizen oder Strom erzeugen, mit dem etwa das Mobiltelefon geladen wird.

"Ähnliche Funktionen lassen sich nicht nur in Kleidungsstücke, sondern genauso gut auch in textile Materialien einbauen, die für Armaturen und Sitze in Autos oder Flugzeugen geeignet sind", sagt Greiner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

chewbacca0815 16. Feb 2018

Genau deshalb ist es nachts auch kälter als draußen :o)

Genau! 16. Feb 2018

, mein Traum von der von innen beleuchteten Unterhose wird war!

Abdiel 15. Feb 2018

Gerüchteweise soll wohl auch bei Minusgraden die Sonne scheinen. Der Heizwert Deines...

Ely 15. Feb 2018

Die Kickstarter-Kampagne ist vorbei, hier gibts Infos: www.polarseal.me Die...

asksatan42 15. Feb 2018

k.T.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /