Abo
  • IT-Karriere:

Wearables: Das Smartphone mit der Frisur steuern

Eine Informatikerin hat eine alternative, unauffällige Steuerung für das Smartphone entwickelt. Als Eingabegerät dient die eigene Frisur, mit einem Bart soll es demnächst auch funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Solange das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten
Solange das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten (Bild: Katia Vega/Youtube)

Wenn die Gesprächspartnerin oder der Gesprächspartner zukünftig mit den Haaren spielt oder sich die Haare rauft, muss das nicht am Thema liegen. Womöglich tippt sie oder er nur gerade eine SMS auf dem Smartphone - jedenfalls wenn es nach der Informatikerin Katia Vega geht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo

Vega verwendet in ihrem Projekt Hairware metallisierte Haar-Extensions. Diese werden dadurch zu berührungsempfindlichen Sensoren. Berührt der Benutzer - oder jemand anderes - die Extensions, ändert sich die Kapazität der Sensoren. Dabei spielt auch eine Rolle, wo die Extensions berührt werden. Diese Zustandsänderung wird von einer Arduino-basierten Elektronik erkannt und ausgewertet. Per Bluetooth werden die Steuerbefehle an ein gekoppeltes Smartphone geschickt. Komplexere Steueraufgaben können durch die Kombination mehrerer Haar-Extensions umgesetzt werden.

Gedacht ist die Steuerung allerdings weniger zum Schreiben von SMS, sondern vor allem um gezielt vordefinierte Aktionen auf dem Smartphone auszulösen, wenn der Träger sich in Gefahr sieht. Im Video zum Projekt wird unter anderem gezeigt, wie unauffällig ein Gespräch mitgeschnitten werden kann, oder die aktuelle Position des Trägers an definierte Empfänger übermittelt wird.

  • Hairware-Prototyp (Foto: Katia Vega)
  • Während das Haar berührt wird, wird das Gespräch mitgeschnitten. (Screenshot aus dem Projektvideo von Katia Vega)
Hairware-Prototyp (Foto: Katia Vega)

Vega will die Idee auch kommerziell umsetzen. Dann soll es auch eine Variante für Männer geben, bei der die Sensoren in den Bart eingeflochten werden können.

Die Informatikerin entwickelte vor Hairware bereits einen Eyeliner, um künstliche Wimpern in Sensoren umzuwandeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. ab 234,90€

TheUnichi 13. Apr 2015

Weil du beim normalen Laufen dann wahrscheinlich immer wieder triggern würdest. Bei...

TheBigLou13 13. Apr 2015

Allein die möglichkeit einfache Aufgaben durch Bartsteuerung (sofern sie nahezu...

das_mav 13. Apr 2015

Some serious CIA stuff.... Ist das nicht schon Whistleblowing? Ich wusste doch da is was...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

      •  /