• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Apple dominiert weiter den Smartwatch-Markt

Im zweiten Quartal 2019 hat Apple deutlich mehr Apple Watches verkauft als im selben Vorjahreszeitraum und hat fast 50 Prozent Marktanteil. Auch Samsung steigerte seinen Absatz, bei Fitbit lief es weniger gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch bleibt die am meisten verkaufte Smartwatch.
Die Apple Watch bleibt die am meisten verkaufte Smartwatch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat im zweiten Quartal 2019 5,7 Millionen Einheiten seiner Smartwatch Apple Watch verkauft. Das berichtet das Marktanalyseunternehmen Strategy Analytics. Demnach hat Apple seine Absätze verglichen mit dem zweiten Quartal 2018 merklich gesteigert: Damals verkaufte das Unternehmen noch 3,8 Millionen Geräte.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Apples Marktanteil bei den Smartwatches beträgt den vorgelegten Zahlen entsprechend 46,4 Prozent. Damit ist Apple unangefochtener Spitzenreiter in diesem Segment. Auf dem zweiten Platz folgt Samsung mit einem deutlich geringeren Marktanteil von 15,9 Prozent.

Samsung legt ebenfalls zu, bleibt aber deutlich hinter Apple

Auch Samsung setzte im zweiten Quartal 2019 mehr Geräte ab als im gleichen Zeitraum des Vorjahres: Von 900.000 steigerte sich der südkoreanische Hersteller auf 2 Millionen Geräte. Erst kürzlich hat das Unternehmen seine neue Uhr Galaxy Watch Active 2 vorgestellt, die mit einer digitalen Lünette kommen soll.

Bei Fitbit, dem Drittplatzierten, lief es hingegen weniger gut: Im zweiten Quartal 2018 setzte der Hersteller mit 1,3 Millionen Geräten noch mehr Smartwatches als Samsung ab. Im zweiten Quartal 2019 hingegen sank die Verkaufszahl leicht auf 1,2 Millionen. Der Marktanteil schrumpfte entsprechend von 15,2 Prozent auf 9,8 Prozent.

Insgesamt betrachtet wächst der Smartwatch-Markt im direkten Quartalsvergleich merklich: Im zweiten Quartal 2018 wurden 8,6 Millionen Geräte verkauft, im gleichen Zeitraum 2019 waren es 12,3 Millionen. Über 60 Prozent machen allerdings Uhren von Apple und Samsung aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 80,99€

ko3nig 08. Aug 2019

Wenn du auf deiner mechanischen Uhr keine Apps vermisst, gibt's auch kein Grund die zu...

Rocketeer 08. Aug 2019

Okay, zusammenfassend kann man sagen, dass es beleidigende Smartwatch-Nutzer gibt, die...

DooMMasteR 07. Aug 2019

Wenn ich das richtig in Erinnerung hatte Xiaomi rund 2 Mio im ersten Monat verkauft...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /