• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Apple dominiert weiter den Smartwatch-Markt

Im zweiten Quartal 2019 hat Apple deutlich mehr Apple Watches verkauft als im selben Vorjahreszeitraum und hat fast 50 Prozent Marktanteil. Auch Samsung steigerte seinen Absatz, bei Fitbit lief es weniger gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch bleibt die am meisten verkaufte Smartwatch.
Die Apple Watch bleibt die am meisten verkaufte Smartwatch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat im zweiten Quartal 2019 5,7 Millionen Einheiten seiner Smartwatch Apple Watch verkauft. Das berichtet das Marktanalyseunternehmen Strategy Analytics. Demnach hat Apple seine Absätze verglichen mit dem zweiten Quartal 2018 merklich gesteigert: Damals verkaufte das Unternehmen noch 3,8 Millionen Geräte.

Stellenmarkt
  1. Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL), Dresden, Niederwiesa
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Apples Marktanteil bei den Smartwatches beträgt den vorgelegten Zahlen entsprechend 46,4 Prozent. Damit ist Apple unangefochtener Spitzenreiter in diesem Segment. Auf dem zweiten Platz folgt Samsung mit einem deutlich geringeren Marktanteil von 15,9 Prozent.

Samsung legt ebenfalls zu, bleibt aber deutlich hinter Apple

Auch Samsung setzte im zweiten Quartal 2019 mehr Geräte ab als im gleichen Zeitraum des Vorjahres: Von 900.000 steigerte sich der südkoreanische Hersteller auf 2 Millionen Geräte. Erst kürzlich hat das Unternehmen seine neue Uhr Galaxy Watch Active 2 vorgestellt, die mit einer digitalen Lünette kommen soll.

Bei Fitbit, dem Drittplatzierten, lief es hingegen weniger gut: Im zweiten Quartal 2018 setzte der Hersteller mit 1,3 Millionen Geräten noch mehr Smartwatches als Samsung ab. Im zweiten Quartal 2019 hingegen sank die Verkaufszahl leicht auf 1,2 Millionen. Der Marktanteil schrumpfte entsprechend von 15,2 Prozent auf 9,8 Prozent.

Insgesamt betrachtet wächst der Smartwatch-Markt im direkten Quartalsvergleich merklich: Im zweiten Quartal 2018 wurden 8,6 Millionen Geräte verkauft, im gleichen Zeitraum 2019 waren es 12,3 Millionen. Über 60 Prozent machen allerdings Uhren von Apple und Samsung aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 7,99
  3. (-20%) 47,99€

ko3nig 08. Aug 2019

Wenn du auf deiner mechanischen Uhr keine Apps vermisst, gibt's auch kein Grund die zu...

Rocketeer 08. Aug 2019

Okay, zusammenfassend kann man sagen, dass es beleidigende Smartwatch-Nutzer gibt, die...

DooMMasteR 07. Aug 2019

Wenn ich das richtig in Erinnerung hatte Xiaomi rund 2 Mio im ersten Monat verkauft...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /