• IT-Karriere:
  • Services:

Wearables: Apple dominiert weiter den Smartwatch-Markt

Im zweiten Quartal 2019 hat Apple deutlich mehr Apple Watches verkauft als im selben Vorjahreszeitraum und hat fast 50 Prozent Marktanteil. Auch Samsung steigerte seinen Absatz, bei Fitbit lief es weniger gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch bleibt die am meisten verkaufte Smartwatch.
Die Apple Watch bleibt die am meisten verkaufte Smartwatch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat im zweiten Quartal 2019 5,7 Millionen Einheiten seiner Smartwatch Apple Watch verkauft. Das berichtet das Marktanalyseunternehmen Strategy Analytics. Demnach hat Apple seine Absätze verglichen mit dem zweiten Quartal 2018 merklich gesteigert: Damals verkaufte das Unternehmen noch 3,8 Millionen Geräte.

Stellenmarkt
  1. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Bayerisches Rotes Kreuz, München

Apples Marktanteil bei den Smartwatches beträgt den vorgelegten Zahlen entsprechend 46,4 Prozent. Damit ist Apple unangefochtener Spitzenreiter in diesem Segment. Auf dem zweiten Platz folgt Samsung mit einem deutlich geringeren Marktanteil von 15,9 Prozent.

Samsung legt ebenfalls zu, bleibt aber deutlich hinter Apple

Auch Samsung setzte im zweiten Quartal 2019 mehr Geräte ab als im gleichen Zeitraum des Vorjahres: Von 900.000 steigerte sich der südkoreanische Hersteller auf 2 Millionen Geräte. Erst kürzlich hat das Unternehmen seine neue Uhr Galaxy Watch Active 2 vorgestellt, die mit einer digitalen Lünette kommen soll.

Bei Fitbit, dem Drittplatzierten, lief es hingegen weniger gut: Im zweiten Quartal 2018 setzte der Hersteller mit 1,3 Millionen Geräten noch mehr Smartwatches als Samsung ab. Im zweiten Quartal 2019 hingegen sank die Verkaufszahl leicht auf 1,2 Millionen. Der Marktanteil schrumpfte entsprechend von 15,2 Prozent auf 9,8 Prozent.

Insgesamt betrachtet wächst der Smartwatch-Markt im direkten Quartalsvergleich merklich: Im zweiten Quartal 2018 wurden 8,6 Millionen Geräte verkauft, im gleichen Zeitraum 2019 waren es 12,3 Millionen. Über 60 Prozent machen allerdings Uhren von Apple und Samsung aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  2. (u. a. State of Mind für 2,50€, Animal Doctor für 11,99€, Where the Water Tastes Like Wine...
  3. (u. a. Avengers: Endgame (4K-UHD) für 21,45€, Captain Marvel (Blu-ray) für 11,49€, Thor: Tag...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q95TCT 65 Zoll QLED (2021) für 1.499€, Razer DeathAdder V2 Mini Gaming Maus...

ko3nig 08. Aug 2019

Wenn du auf deiner mechanischen Uhr keine Apps vermisst, gibt's auch kein Grund die zu...

Rocketeer 08. Aug 2019

Okay, zusammenfassend kann man sagen, dass es beleidigende Smartwatch-Nutzer gibt, die...

DooMMasteR 07. Aug 2019

Wenn ich das richtig in Erinnerung hatte Xiaomi rund 2 Mio im ersten Monat verkauft...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /