Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Misfit Phase
Die neue Misfit Phase (Bild: Misfit)

Wearable: Zeiger unterscheiden Misfit Phase vom Fitnessband

Die neue Misfit Phase
Die neue Misfit Phase (Bild: Misfit)

Die Misfit Phase ist ein Fitnessarmband, das mit einer Quarzuhr verbunden wurde. Ein Display fehlt, dafür gibt es eine Tracking- und Benachrichtigungsfunktion. Die Akkulaufzeit übetrifft jede Smartwatch.

Die Misfit Phase ist ein Wearable mit Uhr und Fitnesstracker. Der Uhr ist kaum anzusehen, dass in ihrem Inneren mehr als nur die Uhrenelektronik zu finden ist. Dennoch verfügt die Misfit Phase über einen Schrittzähler, einen Vibrationsalarm für eingehende Anrufe und Nachrichten sowie eine Bewegungserinnerung und eine Weckfunktion. Verbunde Smart-Home-Geräte sollen sich mit einem Schalter bedienen lassen.

Anzeige
  • Die Phase ist nicht größer als eine herkömmliche Armbanduhr. (Bild: Misfit)
  • Mit der Phase lassen sich auch Funktionen des Smartphones und smarter Geräte steuern. (Bild: Misfit)
  • Die Misfit Phase in verschiedenen Farbvarianten (Bild: Misfit)
  • Die Misfit Phase ist eine Uhr mit analogem Aussehen, die über Tracking- und Benachrichtigungsfunktionen verfügt. (Bild: Misfit)
  • Die Phase sieht auf den ersten Blick aus wie eine herkömmliche Uhr. (Bild: Misfit)
  • An der Seite stehen zwei Knöpfe für die Bedienung zur Verfügung. (Bild: Misfit)
  • Im unteren Bereich des Ziffernblattes ist eine LED eingebaut. (Bild: Misfit)
  • Die Phase wird per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt. (Bild: Misfit)
Mit der Phase lassen sich auch Funktionen des Smartphones und smarter Geräte steuern. (Bild: Misfit)

Dank eingebauter Knopfzelle soll die Laufzeit bei sechs Monaten liegen. Die Uhr wird per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Auf einer App werden die Schritte erfasst und die Uhr gesteuert. Eingehende Anrufe und Nachrichten werden über verschiedenfarbige LED oder diverse Vibrationsalarme signalisiert.

Zwei Bedienknöpfe ermöglichen es, Funktionen eines Smartphones oder Smart-Home-Gerätes zu steuern. Da auch unterschieden werden kann, wie oft hintereinander der Knopf gedrückt wird, lassen sich diverse Aktionen auslösen. Die Anbindung an den Dienst IFTTT ermöglicht zahlreiche Steuerungsoptionen etwa für die Beleuchtung. Auch Musikfunktionen lassen sich ansteuern. Interessant könnte bei Präsentationen die Blätterfunktion sein, die sich mit den Knöpfen auslösen lässt.

Die Uhr ist wasserdicht und aus Edelstahl und Aluminium gefertigt. Der Hersteller bietet sie in diversen Farben mit unterschiedlichen Armbändern an. Die Misfit Phase kostet 180 Euro und ist bereits lieferbar.


eye home zur Startseite
dantist 22. Dez 2016

Vorbesteller haben sie bereits Anfang Dezember erhalten. Regulär gibt es sie erst seit...

TrollNo1 20. Dez 2016

Mir reicht der eine Monat beim Miband 2. Bzw. ich habe keine Ahnung, wie lange der Akku...

Buddhisto 20. Dez 2016

Deckt nicht unbedingt alles exakt ab: Elephone W2 Drei Monate Laufzeit sind laut...

Berner Rösti 20. Dez 2016

Der erste, der es schafft, ein Fitness-Tracker (idealerweise inkl. Herzfrequenzmesser...

TrollNo1 20. Dez 2016

Erinnert mich an die Serie, welche Superkraft hat die Uhr?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: common business

    Asthania | 08:19

  2. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  3. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  5. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel