Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Misfit Phase
Die neue Misfit Phase (Bild: Misfit)

Wearable: Zeiger unterscheiden Misfit Phase vom Fitnessband

Die neue Misfit Phase
Die neue Misfit Phase (Bild: Misfit)

Die Misfit Phase ist ein Fitnessarmband, das mit einer Quarzuhr verbunden wurde. Ein Display fehlt, dafür gibt es eine Tracking- und Benachrichtigungsfunktion. Die Akkulaufzeit übetrifft jede Smartwatch.

Die Misfit Phase ist ein Wearable mit Uhr und Fitnesstracker. Der Uhr ist kaum anzusehen, dass in ihrem Inneren mehr als nur die Uhrenelektronik zu finden ist. Dennoch verfügt die Misfit Phase über einen Schrittzähler, einen Vibrationsalarm für eingehende Anrufe und Nachrichten sowie eine Bewegungserinnerung und eine Weckfunktion. Verbunde Smart-Home-Geräte sollen sich mit einem Schalter bedienen lassen.

Anzeige
  • Die Phase ist nicht größer als eine herkömmliche Armbanduhr. (Bild: Misfit)
  • Mit der Phase lassen sich auch Funktionen des Smartphones und smarter Geräte steuern. (Bild: Misfit)
  • Die Misfit Phase in verschiedenen Farbvarianten (Bild: Misfit)
  • Die Misfit Phase ist eine Uhr mit analogem Aussehen, die über Tracking- und Benachrichtigungsfunktionen verfügt. (Bild: Misfit)
  • Die Phase sieht auf den ersten Blick aus wie eine herkömmliche Uhr. (Bild: Misfit)
  • An der Seite stehen zwei Knöpfe für die Bedienung zur Verfügung. (Bild: Misfit)
  • Im unteren Bereich des Ziffernblattes ist eine LED eingebaut. (Bild: Misfit)
  • Die Phase wird per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt. (Bild: Misfit)
Mit der Phase lassen sich auch Funktionen des Smartphones und smarter Geräte steuern. (Bild: Misfit)

Dank eingebauter Knopfzelle soll die Laufzeit bei sechs Monaten liegen. Die Uhr wird per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Auf einer App werden die Schritte erfasst und die Uhr gesteuert. Eingehende Anrufe und Nachrichten werden über verschiedenfarbige LED oder diverse Vibrationsalarme signalisiert.

Zwei Bedienknöpfe ermöglichen es, Funktionen eines Smartphones oder Smart-Home-Gerätes zu steuern. Da auch unterschieden werden kann, wie oft hintereinander der Knopf gedrückt wird, lassen sich diverse Aktionen auslösen. Die Anbindung an den Dienst IFTTT ermöglicht zahlreiche Steuerungsoptionen etwa für die Beleuchtung. Auch Musikfunktionen lassen sich ansteuern. Interessant könnte bei Präsentationen die Blätterfunktion sein, die sich mit den Knöpfen auslösen lässt.

Die Uhr ist wasserdicht und aus Edelstahl und Aluminium gefertigt. Der Hersteller bietet sie in diversen Farben mit unterschiedlichen Armbändern an. Die Misfit Phase kostet 180 Euro und ist bereits lieferbar.


eye home zur Startseite
dantist 22. Dez 2016

Vorbesteller haben sie bereits Anfang Dezember erhalten. Regulär gibt es sie erst seit...

TrollNo1 20. Dez 2016

Mir reicht der eine Monat beim Miband 2. Bzw. ich habe keine Ahnung, wie lange der Akku...

Buddhisto 20. Dez 2016

Deckt nicht unbedingt alles exakt ab: Elephone W2 Drei Monate Laufzeit sind laut...

Berner Rösti 20. Dez 2016

Der erste, der es schafft, ein Fitness-Tracker (idealerweise inkl. Herzfrequenzmesser...

TrollNo1 20. Dez 2016

Erinnert mich an die Serie, welche Superkraft hat die Uhr?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Lebensversicherung AG über ACADEMIC WORK, Hannover, Vahrenholst-List
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  3. über JobLeads GmbH, Nürnberg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  2. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  3. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  4. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  5. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  6. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  7. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  8. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  9. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  10. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Apfelbrot | 07:01

  2. Re: Die Telekom nimmt das Telefonnetz einer...

    kaymvoit | 06:54

  3. Re: T-Com Voip kränkelt bis heute...

    moppi | 06:38

  4. Re: wenige Minuten Ladezeit

    _Pluto1010_ | 06:36

  5. Re: Also wir sind wider beim klassischen...

    ArcherV | 06:36


  1. 07:12

  2. 23:39

  3. 20:59

  4. 18:20

  5. 18:20

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel