Wearable: Suunto stellt dünne Outdoor-Smartwatch Peak 9 vor

Mit knapp 11 Millimetern ist die Suunto 9 Peak wesentlich dünner als die bislang erhältliche Baro - bei gleicher Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Suunto 9 Peak
Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)

Das finnische Unternehmen Suunto hat ein neues Modell für seine Sportuhren-Serie 9 angekündigt - das sind recht teure Wearables für Fans von Outdoor-Aktivitäten. Das Besondere an der Peak ist, dass sie bei einem Durchmesser von 43 Millimetern gerade mal 10,6 Millimeter hoch ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Zum Vergleich: Die schon länger erhältliche Suunto 9 Baro hat einen Durchmesser von 50 Millimetern und ist mit einer Höhe von 16,8 Millimetern ziemlich klobig und passt unter keine Manschette. Die Peak wiegt in der Edelstahlversion 62 Gramm (Titan: 52 Gramm), die Baro kommt auf 81 Gramm.

Trotz des unterschiedlichen Gehäuses erreichen beide Wearables laut Suunto die gleiche Akkulaufzeit: Rund sieben Tage im Smartwatch-Modus und maximal 170 Stunden bei GPS-Einheiten. Dieser Wert gilt aber nur bei einer verringerten Aufzeichnungsrate.

Alltagstaugliche Modi für das Training liegen je nach Einstellung bei jeweils 25, 50 oder 120 Stunden. Nach Angaben des Herstellers kann die Uhr innerhalb einer Stunde vollständig geladen werden.

Always-on-Display mit Hintergrundbeleuchtung

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Peak bietet ein immer sichtbares Matrix-Display mit einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln (Baro: 320 x 320 Pixeln) unter einem Safirglas und mit automatisch aktivierbarer Hintergrundbeleuchtung. Suunto hat keine Angaben zum Durchmesser des Bildschirms gemacht.

Die Sportuhr verfügt über einen neu entwickelten Pulssensor auf der Rückseite und kann - anders als die Baro - auch die Sauerstoffsättigung messen. Es gibt rund 80 Sportprofile wie Laufen, Wandern, Mountainbiken und Schwimmen sowie Funktionen wie Schrittzählung, Schlafanalyse, eine Schätzung der verbrauchten Kalorien plus Benachrichtigungen.

  • Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)
  • Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)
  • Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)
  • Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)
  • Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)
  • Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)
  • Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)
Artwork der Suunto 9 Peak (Bild: Suunto)

Offline-Karten sind nicht integriert, die Navigation ist im bekannten Turn-by-Turn-Verfahren möglich; Strecken lassen sich auf dem Smartphone per App anlegen und per Bluetooth 5.0 übertragen.

Neu ist eine Funktion namens Snap to Route, die etwa für Wettrennen in Städten mit sehr hohen Gebäuden gedacht ist - Paradebeispiel ist hier der New York Marathon. Mit der Peak 9 kann man die GPS-Daten an eine vorher eingerichtete Linienführung anpassen, so dass auch bei GPS-Problemen am Ende eine perfekte Laufstecke auf der Karte zu sehen ist.

Suunto 9 GPS-Sportuhr mit langer Batterielaufzeit und Herzfrequenzmessung am Handgelenk

Abweichungen werden erst ab 100 Meter aufgezeichnet - also dann, wenn man sich wirklich verlaufen hat oder sich in ein weit entferntes Gebüsch verziehen musste. Bei Coros und Garmin gibt es vergleichbare Funktionen seit Kurzem, allerdings nur für Laufstrecken rund um Sportplätze.

Die Suunto 9 Peak wird ab dem 17. Juni 2021 ausgeliefert. Die Version mit der Lünette aus Edelstahl kostet rund 570 Euro, die Variante mit Titan fast 700 Euro. Beide verfügen über einen barometrischen Höhenmesser und sind laut Hersteller wasserfest bis 100 Meter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 26. Mai 2021

Also bei dem Preis hole ich mir einfach 7 Stück ud trage jeden Tag eine andere, dann wei...

DrBernd 26. Mai 2021

Geht bei Garmin zum Teil auch. Wobei ich die Uhren nicht vergleichbar finde. Suunto und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /