Abo
  • Services:
Anzeige
Olio
Olio (Bild: Olio)

Wearable: Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen

Olio
Olio (Bild: Olio)

Die Smartwatch Olio bietet keine Fitnesssensoren und kein auswechselbares Zifferblatt, doch Entwickler Steve Jacobs meint, dass solche Funktionen überbewertet sind. Stattdessen soll Olio nicht einfach jede Benachrichtigung anzeigen, sondern lernen, was für den Träger wichtig ist.

Anzeige

Die Edelstahl-Smartwatch Olio mit einem runden Zifferblatt unterscheidet sich stark vom Mainstream. Eine Schrittzähler- oder Pulsmessfunktion gibt es nicht und selbst die Zifferblätter lassen sich nicht austauschen. Auch Apps gibt es nicht, dafür kann die Uhr mit Sprachkommandos gesteuert werden.

Dafür ist die Uhr zusammen mit einer App für iOS und Android in der Lage, Nachrichten nach Wichtigkeit zu sortieren. Ein Wisch auf dem Touchdisplay zeigt Benachrichtigungen aus der Vergangenheit, ein Wisch in die andere Richtung die Informationen an, die für die Zukunft relevant sind, also beispielsweise Termine. Was in den Ordnern landet, kann der Benutzer über die App steuern, die selbstlernend sein soll, damit der Filterprozess später automatisch läuft. Das soll nach einem Bericht von The Verge ähnlich funktionieren wie beim Musikstreamingdienst Pandora, bei dem der Benutzer dem System seinen Musikgeschmack durch Zustimmung oder Ablehnung der Titel immer präziser mitteilt. Screenshots der funktionierenden App existieren allerdings noch nicht und auch The Verge, das die Uhr in den USA schon begutachten konnte, wurde die App nicht gezeigt.

  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
Olio Smartwatch (Bild: Olio)

Die Akkulaufzeit der Olio, die ein eigens entwickeltes Betriebssystem nutzt, soll bei rund zwei Tagen liegen. Ein Notlaufmodus schaltet Bluetooth und alle Benachrichtigungen ab, damit wenigstens die Zeit angezeigt werden kann. Damit soll die Uhr dann noch einen weiteren Tag durchhalten, bis sie wieder induktiv geladen werden muss. Das geschieht wie bei der Apple-Watch auf der Rückseite.

Die Uhr misst im Durchmesser 47 mm und wiegt mit Lederarmband 81 Gramm. Mit dem Metallband liegt das Gesamtgewicht bei 161 Gramm. Die Uhr ist gegen Spritzwasser geschützt und arbeitet mit Bluetooth 4.0 und LE. Die Olio ist in einer silberfarbenen Version ab 595 US-Dollar und in einer schwarzmatten Variante ab 745 US-Dollar über die Website des Herstellers vorbestellbar. Die Auslieferung soll im Sommer 2015 erfolgen.


eye home zur Startseite
Poly 27. Mär 2015

Der Allmächtige ist wieder auferstanden! :D

HexaJester 27. Mär 2015

Ist das nicht genau die Idee von Pebbles neuem Interface?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Stuttgart
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers
  3. Streifeneder ortho.production GmbH, Emmering
  4. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 20,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Online-Handel Websperren sollen Verbraucherschutz stärken
  2. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    divStar | 20:48

  2. Re: Golem Journalismus ist Müll

    Proctrap | 20:48

  3. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    Proctrap | 20:46

  4. Re: gegen Landflucht

    Komischer_Phreak | 20:41

  5. Re: Die Aussage mit dem Vier-Personen-Haushalt...

    Schläfer | 20:40


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel