Abo
  • Services:
Anzeige
Olio
Olio (Bild: Olio)

Wearable: Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen

Olio
Olio (Bild: Olio)

Die Smartwatch Olio bietet keine Fitnesssensoren und kein auswechselbares Zifferblatt, doch Entwickler Steve Jacobs meint, dass solche Funktionen überbewertet sind. Stattdessen soll Olio nicht einfach jede Benachrichtigung anzeigen, sondern lernen, was für den Träger wichtig ist.

Anzeige

Die Edelstahl-Smartwatch Olio mit einem runden Zifferblatt unterscheidet sich stark vom Mainstream. Eine Schrittzähler- oder Pulsmessfunktion gibt es nicht und selbst die Zifferblätter lassen sich nicht austauschen. Auch Apps gibt es nicht, dafür kann die Uhr mit Sprachkommandos gesteuert werden.

Dafür ist die Uhr zusammen mit einer App für iOS und Android in der Lage, Nachrichten nach Wichtigkeit zu sortieren. Ein Wisch auf dem Touchdisplay zeigt Benachrichtigungen aus der Vergangenheit, ein Wisch in die andere Richtung die Informationen an, die für die Zukunft relevant sind, also beispielsweise Termine. Was in den Ordnern landet, kann der Benutzer über die App steuern, die selbstlernend sein soll, damit der Filterprozess später automatisch läuft. Das soll nach einem Bericht von The Verge ähnlich funktionieren wie beim Musikstreamingdienst Pandora, bei dem der Benutzer dem System seinen Musikgeschmack durch Zustimmung oder Ablehnung der Titel immer präziser mitteilt. Screenshots der funktionierenden App existieren allerdings noch nicht und auch The Verge, das die Uhr in den USA schon begutachten konnte, wurde die App nicht gezeigt.

  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
Olio Smartwatch (Bild: Olio)

Die Akkulaufzeit der Olio, die ein eigens entwickeltes Betriebssystem nutzt, soll bei rund zwei Tagen liegen. Ein Notlaufmodus schaltet Bluetooth und alle Benachrichtigungen ab, damit wenigstens die Zeit angezeigt werden kann. Damit soll die Uhr dann noch einen weiteren Tag durchhalten, bis sie wieder induktiv geladen werden muss. Das geschieht wie bei der Apple-Watch auf der Rückseite.

Die Uhr misst im Durchmesser 47 mm und wiegt mit Lederarmband 81 Gramm. Mit dem Metallband liegt das Gesamtgewicht bei 161 Gramm. Die Uhr ist gegen Spritzwasser geschützt und arbeitet mit Bluetooth 4.0 und LE. Die Olio ist in einer silberfarbenen Version ab 595 US-Dollar und in einer schwarzmatten Variante ab 745 US-Dollar über die Website des Herstellers vorbestellbar. Die Auslieferung soll im Sommer 2015 erfolgen.


eye home zur Startseite
Poly 27. Mär 2015

Der Allmächtige ist wieder auferstanden! :D

HexaJester 27. Mär 2015

Ist das nicht genau die Idee von Pebbles neuem Interface?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  2. Spheros GmbH, Gilching bei München
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  2. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  4. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  5. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  6. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  7. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  8. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  9. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  10. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    rocketrides | 09:48

  2. Re: Ist das nicht Energieverschwendung?

    Thaodan | 09:47

  3. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto...

    der_wahre_hannes | 09:47

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    Spaghetticode | 09:45

  5. Ich wünsche mir eine Tastatur...

    Patman | 09:45


  1. 09:53

  2. 09:12

  3. 09:10

  4. 08:57

  5. 08:08

  6. 07:46

  7. 06:00

  8. 06:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel