Wearable: Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen

Die Smartwatch Olio bietet keine Fitnesssensoren und kein auswechselbares Zifferblatt, doch Entwickler Steve Jacobs meint, dass solche Funktionen überbewertet sind. Stattdessen soll Olio nicht einfach jede Benachrichtigung anzeigen, sondern lernen, was für den Träger wichtig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Olio
Olio (Bild: Olio)

Die Edelstahl-Smartwatch Olio mit einem runden Zifferblatt unterscheidet sich stark vom Mainstream. Eine Schrittzähler- oder Pulsmessfunktion gibt es nicht und selbst die Zifferblätter lassen sich nicht austauschen. Auch Apps gibt es nicht, dafür kann die Uhr mit Sprachkommandos gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Dafür ist die Uhr zusammen mit einer App für iOS und Android in der Lage, Nachrichten nach Wichtigkeit zu sortieren. Ein Wisch auf dem Touchdisplay zeigt Benachrichtigungen aus der Vergangenheit, ein Wisch in die andere Richtung die Informationen an, die für die Zukunft relevant sind, also beispielsweise Termine. Was in den Ordnern landet, kann der Benutzer über die App steuern, die selbstlernend sein soll, damit der Filterprozess später automatisch läuft. Das soll nach einem Bericht von The Verge ähnlich funktionieren wie beim Musikstreamingdienst Pandora, bei dem der Benutzer dem System seinen Musikgeschmack durch Zustimmung oder Ablehnung der Titel immer präziser mitteilt. Screenshots der funktionierenden App existieren allerdings noch nicht und auch The Verge, das die Uhr in den USA schon begutachten konnte, wurde die App nicht gezeigt.

  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
Olio Smartwatch (Bild: Olio)

Die Akkulaufzeit der Olio, die ein eigens entwickeltes Betriebssystem nutzt, soll bei rund zwei Tagen liegen. Ein Notlaufmodus schaltet Bluetooth und alle Benachrichtigungen ab, damit wenigstens die Zeit angezeigt werden kann. Damit soll die Uhr dann noch einen weiteren Tag durchhalten, bis sie wieder induktiv geladen werden muss. Das geschieht wie bei der Apple-Watch auf der Rückseite.

Die Uhr misst im Durchmesser 47 mm und wiegt mit Lederarmband 81 Gramm. Mit dem Metallband liegt das Gesamtgewicht bei 161 Gramm. Die Uhr ist gegen Spritzwasser geschützt und arbeitet mit Bluetooth 4.0 und LE. Die Olio ist in einer silberfarbenen Version ab 595 US-Dollar und in einer schwarzmatten Variante ab 745 US-Dollar über die Website des Herstellers vorbestellbar. Die Auslieferung soll im Sommer 2015 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /