Abo
  • Services:
Anzeige
Olio
Olio (Bild: Olio)

Wearable: Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen

Olio
Olio (Bild: Olio)

Die Smartwatch Olio bietet keine Fitnesssensoren und kein auswechselbares Zifferblatt, doch Entwickler Steve Jacobs meint, dass solche Funktionen überbewertet sind. Stattdessen soll Olio nicht einfach jede Benachrichtigung anzeigen, sondern lernen, was für den Träger wichtig ist.

Anzeige

Die Edelstahl-Smartwatch Olio mit einem runden Zifferblatt unterscheidet sich stark vom Mainstream. Eine Schrittzähler- oder Pulsmessfunktion gibt es nicht und selbst die Zifferblätter lassen sich nicht austauschen. Auch Apps gibt es nicht, dafür kann die Uhr mit Sprachkommandos gesteuert werden.

Dafür ist die Uhr zusammen mit einer App für iOS und Android in der Lage, Nachrichten nach Wichtigkeit zu sortieren. Ein Wisch auf dem Touchdisplay zeigt Benachrichtigungen aus der Vergangenheit, ein Wisch in die andere Richtung die Informationen an, die für die Zukunft relevant sind, also beispielsweise Termine. Was in den Ordnern landet, kann der Benutzer über die App steuern, die selbstlernend sein soll, damit der Filterprozess später automatisch läuft. Das soll nach einem Bericht von The Verge ähnlich funktionieren wie beim Musikstreamingdienst Pandora, bei dem der Benutzer dem System seinen Musikgeschmack durch Zustimmung oder Ablehnung der Titel immer präziser mitteilt. Screenshots der funktionierenden App existieren allerdings noch nicht und auch The Verge, das die Uhr in den USA schon begutachten konnte, wurde die App nicht gezeigt.

  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
  • Olio Smartwatch (Bild: Olio)
Olio Smartwatch (Bild: Olio)

Die Akkulaufzeit der Olio, die ein eigens entwickeltes Betriebssystem nutzt, soll bei rund zwei Tagen liegen. Ein Notlaufmodus schaltet Bluetooth und alle Benachrichtigungen ab, damit wenigstens die Zeit angezeigt werden kann. Damit soll die Uhr dann noch einen weiteren Tag durchhalten, bis sie wieder induktiv geladen werden muss. Das geschieht wie bei der Apple-Watch auf der Rückseite.

Die Uhr misst im Durchmesser 47 mm und wiegt mit Lederarmband 81 Gramm. Mit dem Metallband liegt das Gesamtgewicht bei 161 Gramm. Die Uhr ist gegen Spritzwasser geschützt und arbeitet mit Bluetooth 4.0 und LE. Die Olio ist in einer silberfarbenen Version ab 595 US-Dollar und in einer schwarzmatten Variante ab 745 US-Dollar über die Website des Herstellers vorbestellbar. Die Auslieferung soll im Sommer 2015 erfolgen.


eye home zur Startseite
Poly 27. Mär 2015

Der Allmächtige ist wieder auferstanden! :D

HexaJester 27. Mär 2015

Ist das nicht genau die Idee von Pebbles neuem Interface?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Caritasverband Düsseldorf e.V., Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB)
  2. (-60%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  2. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  3. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  4. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  5. System-Update

    Android-Malware millionenfach aus Play Store runtergeladen

  6. Internetdienste

    VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

  7. SK Hynix

    Erste Grafikkarte mit GDDR6-Videospeicher erscheint 2018

  8. Internetzugang

    Bei halber Datenrate auch nur halber Preis

  9. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

  10. OWASP Top 10

    Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Die Woche im Video Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente
  2. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  3. IBM Q Qubits as a Service

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: schlechter Vergleich

    Magroll | 13:23

  2. Ist das überhaupt illegal?

    Tuxgamer12 | 13:23

  3. Re: Call of Battlefield ....

    Andi K. | 13:22

  4. Re: Völliger Bullshit

    divStar | 13:22

  5. Re: Wie schlagen sich solche Systeme gegen z.B. 5...

    Magroll | 13:21


  1. 13:13

  2. 12:30

  3. 12:04

  4. 11:47

  5. 11:00

  6. 10:42

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel