Abo
  • Services:

Wearable Robots: Roboterringe mit Augenaufschlag

Roboter als Schmuck: Japanische Forscher haben robotische Ringe entwickelt, die mit den Augen zwinkern. Gedacht als Spielzeug, sollen sie eine neue Art von Robotern darstellen: Roboter zum Anziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterringe: Sensoren für Bewegungssteuerung
Roboterringe: Sensoren für Bewegungssteuerung (Bild: Keio-Universität/Screenshot: Golem.de)

Einen eher spielerischen Ansatz bei der Robotik verfolgt eine Gruppe japanischer Forscher der Keio-Universität: Sie haben robotische Ringe entwickelt, die Augen und Mund darstellen. Gedacht sind sie in erster Linie für Kinder.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin

Die Ringe verfügen über einen Mikrocontroller und einen elektromagnetischen Motor, der den Augendeckel oder den Mund öffnet und schließt. Bedient werden sie über eine Fernsteuerung. Künftig könnten die Ringe aber mit Sensoren ausgestattet werden, die eine Steuerung über die Bewegung des Trägers ermöglichen.

 
Video: Roboterringe als Kommunikationsmedium

Die Forscher stellen sich vor, dass die Ringe bei Spielen getragen werden, etwa wenn zwei Finger als laufende Figur eingesetzt werden oder wenn sie ein Tier darstellen sollen. Die Ringe würden an der Hand getragen zu einem Kommunikationsmedium, erklärte Masayasu Ogata dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv.

Die Ringe stellten eine neue Form von Robotern dar, sagte der Forscher. Bis dato hätten Menschen mit Robotern meist auf Distanz kommuniziert. Die Ringe hingegen würden am Körper getragen. Konzipiert seien sie als unterhaltsames Kommunikationsmedium, das zum Spaß getragen werde. Ziel sei aber, sogenannte Wearable Robots - Roboter zum Anziehen - aus den Laboren in die Anwendung zu bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

delaytime0 10. Apr 2012

öhm... ja... Ich frage mich gerade in welcher Situation ICH auf elektronische...

delaytime0 10. Apr 2012

Wenn einem Sprache, Zeichensprache, Gestik und Mimik, sowie die Schrift nicht mehr...

Raketen... 10. Apr 2012

Toll, dann kann man auch noch demonstrativ die Roboteraugen verschließen beim Facepalm.

Digital_Ronin 10. Apr 2012

... bewegliche Katzenohren mit EEGsensoren! http://www.youtube.com/watch?v=w06zvM2x_lw...

Affenkind 10. Apr 2012

Muahahahahahahahahahahahahahaha. ^^ So könnte es tatsächlich gewesen sein. xD


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /