• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable Robots: Roboterringe mit Augenaufschlag

Roboter als Schmuck: Japanische Forscher haben robotische Ringe entwickelt, die mit den Augen zwinkern. Gedacht als Spielzeug, sollen sie eine neue Art von Robotern darstellen: Roboter zum Anziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterringe: Sensoren für Bewegungssteuerung
Roboterringe: Sensoren für Bewegungssteuerung (Bild: Keio-Universität/Screenshot: Golem.de)

Einen eher spielerischen Ansatz bei der Robotik verfolgt eine Gruppe japanischer Forscher der Keio-Universität: Sie haben robotische Ringe entwickelt, die Augen und Mund darstellen. Gedacht sind sie in erster Linie für Kinder.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Ringe verfügen über einen Mikrocontroller und einen elektromagnetischen Motor, der den Augendeckel oder den Mund öffnet und schließt. Bedient werden sie über eine Fernsteuerung. Künftig könnten die Ringe aber mit Sensoren ausgestattet werden, die eine Steuerung über die Bewegung des Trägers ermöglichen.

 
Video: Roboterringe als Kommunikationsmedium

Die Forscher stellen sich vor, dass die Ringe bei Spielen getragen werden, etwa wenn zwei Finger als laufende Figur eingesetzt werden oder wenn sie ein Tier darstellen sollen. Die Ringe würden an der Hand getragen zu einem Kommunikationsmedium, erklärte Masayasu Ogata dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv.

Die Ringe stellten eine neue Form von Robotern dar, sagte der Forscher. Bis dato hätten Menschen mit Robotern meist auf Distanz kommuniziert. Die Ringe hingegen würden am Körper getragen. Konzipiert seien sie als unterhaltsames Kommunikationsmedium, das zum Spaß getragen werde. Ziel sei aber, sogenannte Wearable Robots - Roboter zum Anziehen - aus den Laboren in die Anwendung zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

delaytime0 10. Apr 2012

öhm... ja... Ich frage mich gerade in welcher Situation ICH auf elektronische...

delaytime0 10. Apr 2012

Wenn einem Sprache, Zeichensprache, Gestik und Mimik, sowie die Schrift nicht mehr...

Raketen... 10. Apr 2012

Toll, dann kann man auch noch demonstrativ die Roboteraugen verschließen beim Facepalm.

Digital_Ronin 10. Apr 2012

... bewegliche Katzenohren mit EEGsensoren! http://www.youtube.com/watch?v=w06zvM2x_lw...

Affenkind 10. Apr 2012

Muahahahahahahahahahahahahahaha. ^^ So könnte es tatsächlich gewesen sein. xD


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /