• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Microsofts Smartwatch soll den Blutzucker messen können

Microsofts für Ende 2014 geplante Smartwatch soll mit zahlreichen Sensoren ausgestattet sein. Ein Microsoft-Mitarbeiter hat jetzt verraten, dass die Uhr den Blutzucker überwachen und die UV-Strahlung messen können soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu Microsofts geplanter Smartwatch sind neue Details aufgetaucht.
Zu Microsofts geplanter Smartwatch sind neue Details aufgetaucht. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Bisherige Quellen haben bereits angedeutet, dass sich Microsofts für Ende 2014 geplante Smartwatch von bisherigen Modellen unterscheiden werde: Weniger klobig soll die Uhr sein und eher wie ein Fitness-Armband aussehen. Auch die Ausrichtung soll dank zahlreicher Sensoren eher im Trainingsbereich liegen. So soll die Herzfrequenz konstant gemessen werden.

Sensoren messen UV-Strahlung und Blutzucker

Stellenmarkt
  1. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim

Zu den Sensoren gibt es jetzt neue Informationen: Wie die Internetseite International Business Times von einer Quelle bei Microsoft erfahren hat, soll die Smartwatch sowohl UV-Strahlung als auch den Blutzucker messen können. Zudem habe der Microsoft-Mitarbeiter bestätigt, dass die Uhr plattformunabhängig sein soll, also mit verschiedenen mobilen Betriebssystemen funktioniere.

Der UV-Sensor soll die auf die Uhr treffende Strahlung messen und den Nutzer warnen, wenn er sich zu lange in der Sonne aufhält. So soll das Hautkrebsrisiko verringert werden. Die integrierte Blutzuckermessung soll den Zuckerwert beispielsweise während des Trainings überwachen. Auch für Diabetiker soll sich die Messung eignen.

Wie genau der Blutzucker ohne Blutprobe gemessen wird, hat die Quelle nicht verraten. Denkbar ist aber eine Analyse des Schweißes über einen speziellen Sensor. Eine derartige Technik hat unter anderem das Fraunhofer Institut vorgestellt. Das Prinzip der Messung basiert auf einer elektrochemischen Reaktion.

Smartwatch soll Ende 2014 erscheinen

Bisherige Gerüchte besagen, dass Microsofts Smartwatch im Herbst 2014 erscheinen soll. Die Quelle der International Business Times hat angeben, dass der Hersteller die Uhr bis Ende 2014 auf den Markt bringen wolle, einen genaueren Zeitpunkt konnte sie aber nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 11,99€
  3. 16,99€

Technikfreak 18. Jul 2014

Ich dachte mir schon, dass Sie diese Frage stellen. Erstens ist mal die Frage ist es Typ...

p3x4722 17. Jul 2014

Ich würde das Ding sofort kaufen, auch wenn es nicht von Apple kommt. Hauptsache es...

Juge 17. Jul 2014

Du bist völlig blind für die Gefahren. Konzerne hebeln momentan das Versicherungsprinzip...

Juge 17. Jul 2014

Edit: Das sollte eigentlich ne Antwort werden.

JNZ 17. Jul 2014

Pebble... Ist immerhin Android & iOS kompatibel.


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /