Abo
  • Services:

Wearable: Microsofts Smartwatch soll den Blutzucker messen können

Microsofts für Ende 2014 geplante Smartwatch soll mit zahlreichen Sensoren ausgestattet sein. Ein Microsoft-Mitarbeiter hat jetzt verraten, dass die Uhr den Blutzucker überwachen und die UV-Strahlung messen können soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu Microsofts geplanter Smartwatch sind neue Details aufgetaucht.
Zu Microsofts geplanter Smartwatch sind neue Details aufgetaucht. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Bisherige Quellen haben bereits angedeutet, dass sich Microsofts für Ende 2014 geplante Smartwatch von bisherigen Modellen unterscheiden werde: Weniger klobig soll die Uhr sein und eher wie ein Fitness-Armband aussehen. Auch die Ausrichtung soll dank zahlreicher Sensoren eher im Trainingsbereich liegen. So soll die Herzfrequenz konstant gemessen werden.

Sensoren messen UV-Strahlung und Blutzucker

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Zu den Sensoren gibt es jetzt neue Informationen: Wie die Internetseite International Business Times von einer Quelle bei Microsoft erfahren hat, soll die Smartwatch sowohl UV-Strahlung als auch den Blutzucker messen können. Zudem habe der Microsoft-Mitarbeiter bestätigt, dass die Uhr plattformunabhängig sein soll, also mit verschiedenen mobilen Betriebssystemen funktioniere.

Der UV-Sensor soll die auf die Uhr treffende Strahlung messen und den Nutzer warnen, wenn er sich zu lange in der Sonne aufhält. So soll das Hautkrebsrisiko verringert werden. Die integrierte Blutzuckermessung soll den Zuckerwert beispielsweise während des Trainings überwachen. Auch für Diabetiker soll sich die Messung eignen.

Wie genau der Blutzucker ohne Blutprobe gemessen wird, hat die Quelle nicht verraten. Denkbar ist aber eine Analyse des Schweißes über einen speziellen Sensor. Eine derartige Technik hat unter anderem das Fraunhofer Institut vorgestellt. Das Prinzip der Messung basiert auf einer elektrochemischen Reaktion.

Smartwatch soll Ende 2014 erscheinen

Bisherige Gerüchte besagen, dass Microsofts Smartwatch im Herbst 2014 erscheinen soll. Die Quelle der International Business Times hat angeben, dass der Hersteller die Uhr bis Ende 2014 auf den Markt bringen wolle, einen genaueren Zeitpunkt konnte sie aber nicht nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 85,55€ + Versand

Technikfreak 18. Jul 2014

Ich dachte mir schon, dass Sie diese Frage stellen. Erstens ist mal die Frage ist es Typ...

p3x4722 17. Jul 2014

Ich würde das Ding sofort kaufen, auch wenn es nicht von Apple kommt. Hauptsache es...

Juge 17. Jul 2014

Du bist völlig blind für die Gefahren. Konzerne hebeln momentan das Versicherungsprinzip...

Juge 17. Jul 2014

Edit: Das sollte eigentlich ne Antwort werden.

JNZ 17. Jul 2014

Pebble... Ist immerhin Android & iOS kompatibel.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    •  /