• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Google entwickelt medizinisches Fitnessarmband

Durchgehend und vor allem verlässlich bestimmte Körperfunktionen von Patienten zu überwachen, würde Ärzten bei der Behandlung und bei der Vorsorge helfen. Googles Forschungslabor hat jetzt ein entsprechendes Armband entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Herkömmliche Fitnessarmbänder sind für den medizinischen Einsatz nicht zuverlässig genug - im Bild das Jawbone UP3.
Herkömmliche Fitnessarmbänder sind für den medizinischen Einsatz nicht zuverlässig genug - im Bild das Jawbone UP3. (Bild: Jawbone)

Googles Forschungslabor Google X hat ein Sensorenarmband entwickelt, das bestimmte Körperfunktionen wie den Puls, den Herzrhythmus, die Körpertemperatur sowie Umweltfaktoren wie die Lautstärke oder den Lichteinfall messen kann. Das Armband ist laut einem Bericht von Bloomberg explizit nicht für den Consumer-Bereich gedacht, sondern ein medizinisches Gerät.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Stadtwerke Tübingen GmbH, Tübingen

"Wir streben an, dass das Armband Patienten verschrieben oder für klinische Studien genutzt wird", erklärt Andy Conrad, Leiter des Life Science Team bei Google, im Gespräch mit Bloomberg. Dabei ist es wahrscheinlich, dass das Wearable deutlich genauere Daten in größerem Umfang sammelt, als es etwa eine Smartwatch oder ein Fitnessarmband für den Consumer-Bereich kann.

Herkömmliche Fitnessarmbänder sind zu ungenau

Herkömmliche Wearables dürften auch wegen ihrer nicht sonderlich langen Akkulaufzeit problematisch für die medizinisch verlässliche Erfassung von Daten sein. Vergisst der Nutzer etwa, das Armband alle paar Tage zu laden, und setzt dementsprechend die Datenüberwachung aus, sind die gewonnenen Informationen nicht mehr zuverlässig. Inwieweit Googles neues Armband hier eine bessere Akkulaufzeit bietet, ist allerdings nicht bekannt.

Google ist im medizinischen Sektor bisher kaum vertreten, sieht man von der ebenfalls von Google X entwickelten Kontaktlinse zur Blutzuckerüberwachung ab. Apple hingegen hat mit seiner Healthkit-Software mittlerweile das Interesse zahlreicher Krankenhäuser in den USA geweckt: Mindestens sieben der am besten bewerteten 17 Krankenhäuser der USA verwenden Healthkit in irgendeiner Form.

Bloomberg zufolge will Google jetzt zusammen mit Forschern und Medikamentenherstellern die Genauigkeit des Armbandes testen. Das Produkt soll dann sowohl in den USA als auch in Europa angeboten werden. Laut Google soll der Probelauf des Armbandes im Laufe des Sommers 2015 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Bouncy 24. Jun 2015

Langzeit-EKG im Alltag? Nö, das trägt man eine kurze Zeit und passt seinen Alltag daran...

Bouncy 24. Jun 2015

Gewinnorientiertes Handeln funktioniert aber nicht, wenn ein Unternehmen keine Kunden...

Bouncy 24. Jun 2015

Nutzen abwägen. Der Gegenwert ist eine bessere Behandlung, wenn ich ein entsprechendes...

Der Spatz 24. Jun 2015

Ich versuche damit endlich meinen KV Beitrag zu senken. Mit Dem Auto einfach mal über...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2015

den Leuten, die Fitness betreiben bringt es wohl etwas :)


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /