Abo
  • Services:
Anzeige
Herkömmliche Fitnessarmbänder sind für den medizinischen Einsatz nicht zuverlässig genug - im Bild das Jawbone UP3.
Herkömmliche Fitnessarmbänder sind für den medizinischen Einsatz nicht zuverlässig genug - im Bild das Jawbone UP3. (Bild: Jawbone)

Wearable: Google entwickelt medizinisches Fitnessarmband

Herkömmliche Fitnessarmbänder sind für den medizinischen Einsatz nicht zuverlässig genug - im Bild das Jawbone UP3.
Herkömmliche Fitnessarmbänder sind für den medizinischen Einsatz nicht zuverlässig genug - im Bild das Jawbone UP3. (Bild: Jawbone)

Durchgehend und vor allem verlässlich bestimmte Körperfunktionen von Patienten zu überwachen, würde Ärzten bei der Behandlung und bei der Vorsorge helfen. Googles Forschungslabor hat jetzt ein entsprechendes Armband entwickelt.

Anzeige

Googles Forschungslabor Google X hat ein Sensorenarmband entwickelt, das bestimmte Körperfunktionen wie den Puls, den Herzrhythmus, die Körpertemperatur sowie Umweltfaktoren wie die Lautstärke oder den Lichteinfall messen kann. Das Armband ist laut einem Bericht von Bloomberg explizit nicht für den Consumer-Bereich gedacht, sondern ein medizinisches Gerät.

"Wir streben an, dass das Armband Patienten verschrieben oder für klinische Studien genutzt wird", erklärt Andy Conrad, Leiter des Life Science Team bei Google, im Gespräch mit Bloomberg. Dabei ist es wahrscheinlich, dass das Wearable deutlich genauere Daten in größerem Umfang sammelt, als es etwa eine Smartwatch oder ein Fitnessarmband für den Consumer-Bereich kann.

Herkömmliche Fitnessarmbänder sind zu ungenau

Herkömmliche Wearables dürften auch wegen ihrer nicht sonderlich langen Akkulaufzeit problematisch für die medizinisch verlässliche Erfassung von Daten sein. Vergisst der Nutzer etwa, das Armband alle paar Tage zu laden, und setzt dementsprechend die Datenüberwachung aus, sind die gewonnenen Informationen nicht mehr zuverlässig. Inwieweit Googles neues Armband hier eine bessere Akkulaufzeit bietet, ist allerdings nicht bekannt.

Google ist im medizinischen Sektor bisher kaum vertreten, sieht man von der ebenfalls von Google X entwickelten Kontaktlinse zur Blutzuckerüberwachung ab. Apple hingegen hat mit seiner Healthkit-Software mittlerweile das Interesse zahlreicher Krankenhäuser in den USA geweckt: Mindestens sieben der am besten bewerteten 17 Krankenhäuser der USA verwenden Healthkit in irgendeiner Form.

Bloomberg zufolge will Google jetzt zusammen mit Forschern und Medikamentenherstellern die Genauigkeit des Armbandes testen. Das Produkt soll dann sowohl in den USA als auch in Europa angeboten werden. Laut Google soll der Probelauf des Armbandes im Laufe des Sommers 2015 beginnen.


eye home zur Startseite
Bouncy 24. Jun 2015

Langzeit-EKG im Alltag? Nö, das trägt man eine kurze Zeit und passt seinen Alltag daran...

Bouncy 24. Jun 2015

Gewinnorientiertes Handeln funktioniert aber nicht, wenn ein Unternehmen keine Kunden...

Bouncy 24. Jun 2015

Nutzen abwägen. Der Gegenwert ist eine bessere Behandlung, wenn ich ein entsprechendes...

Der Spatz 24. Jun 2015

Ich versuche damit endlich meinen KV Beitrag zu senken. Mit Dem Auto einfach mal über...

azeu 24. Jun 2015

den Leuten, die Fitness betreiben bringt es wohl etwas :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar


Anzeige
Top-Angebote
  1. 101,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 119,33€
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 24,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel