• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Glance macht das Uhrenarmband smart

Glance ist ein Anstecker für das Uhrenarmband, der wie eine Smartwatch Informationen vom Smartphone anzeigt. So sollen dem Träger Anrufe, eingehende SMS und E-Mails signalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Glance
Glance (Bild: Kickstarter)

Glance ist eine vergleichsweise flache Ergänzung für das Uhrenarmband und zeigt eingehende Nachrichten an. Mit einigen Gesten kann man sogar mit vorgefertigten Texten antworten. Zur Anzeige längerer Texte wird die Darstellungstechnik Spritz realisiert. Zur Auflösung des OLED-Displays wurden keine Angaben gemacht. Das Wearable wird über Kickstarter finanziert.

  • Glance (Bild: Kickstarter)
  • Glance (Bild: Kickstarter)
  • Glance (Bild: Kickstarter)
  • Glance (Bild: Kickstarter)
  • Glance (Bild: Kickstarter)
Glance (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bolinda Labs GmbH, Darmstadt

Über eine mehrfarbige LED wird signalisiert, ob eine E-Mail, eine SMS, eine Instant Message oder ein Anruf eingegangen ist. Diese lassen sich auf Knopfdruck anzeigen.

Als Schrittzähler fungiert das Gerät auch. Dazu wurde ein Bewegungssensor integriert. Glance kann durch den 3D-Bewegungssensor zudem als Maus für den Rechner verwendet werden - dabei wird der Cursor beziehungsweise die Ansicht mit Handbewegungen kontrolliert.

Die Software soll Android und iOS unterstützen. Die Glance-Anstecker aus Aluminium sind in drei unterschiedlichen Größen erhältlich und sind 35 mm lang, 10 mm hoch und je nach Variante 18, 22 und 26 mm breit. Ein fühlbares Feedback über einen Vibrationsmotor macht auf eingegangene Nachrichten aufmerksam.

Zum Smartphone oder Tablet nimmt Glance per Bluetooth 4.0 Kontakt auf. Wer will, kann es mit dem beiliegenden Lederarmband auch ohne Uhr tragen. Das Gerät ist wasserfest und verfügt über einen Lithium-Polymer-Akku, der eine Laufzeit von rund einer Woche besitzen soll.

Von den erforderlichen 150.000 kanadischen Dollar sind erst gut 40.000 zugesagt worden. Das Projekt läuft noch bis zum 3. Juli 2014 auf Kickstarter. Wenn alles gut geht, sollen im Dezember 2014 die Auslieferungen beginnen.

Ein Glance soll 70 kanadische Dollar plus 15 Dollar für den Versand kosten. Das entspricht zusammen umgerechnet 60 Euro. Dazu kommen noch Zoll und Einfuhrumsatzsteuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Enyaw 17. Jun 2014

Nein. Bei der Einreise hast du eine höhere Freigrenze und musst auf keine...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

Wir sind Borg...

Mixermachine 16. Jun 2014

Meine Pebble ist überall dabei. Bei der Arbeit, dem Sport, im Urlaub... So einen Aufsatz...

nykiel.marek 16. Jun 2014

Ich habe den TE gemeint. LG, MN

nykiel.marek 16. Jun 2014

Nein, eigentlich nicht, und das will was heißen :) LG, MN


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /