• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Garmin stellt Mittelklasse-Sportuhr Venu Sq vor

Die ab sofort verfügbare Venu Sq hat die wichtigsten Elemente aus dem Baukasten von Garmin integriert und kostet rund 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Venu Sq
Artwork der Venu Sq (Bild: Garmin)

Garmin hat ein neues Wearable mit dem Namen Venu Sq vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine günstigere Alternative zur Ende 2019 präsentierten Venu (Test auf Golem.de) - allerdings nicht in runder, sondern ähnlich wie die Apple Watch und viele andere aktuelle Smartwatches mit einer sanft gerundeten quadratischen Form.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. Care Center Deutschland GmbH, Bochum

Ein weiterer Unterschied: Bei der ersten Venu kommt ein teurer AMOLED-Bildschirm zum Einsatz. Bei der neuen Sq ist es ein LCD-Touchscreen mit einer Größe von 33,1 Millimetern (1,3 Zoll) und einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln.

Das dürfte vor allem die Farbe Schwarz weniger gut darstellen. Aber es wirkt zumindest auf den ersten Blick vermutlich für viele Nutzer schicker als die sonst von Garmin verbauten, sehr energiesparenden MIPS-Displays, die leider nicht so schön leuchten.

Sonst gibt es kaum technische Unterschiede zur bisher verfügbaren Venu. Auch die Sq hat ein GPS-Modul zum Aufzeichnen von Routen integriert, dazu kommt der gleiche Sensor zur Messung der Herzfrequenz am Handgelenk und der Sauerstoffsättigung (Pulsoxymeter). Mit dem Wearable kann man Schritte zählen, den Kalorienverbrauch schätzen und seinen Schlaf analysieren lassen.

Wenn die Sq mit einem Smartphone per Bluetooth gekoppelt ist, können die Nutzer außerdem automatisch etwa bei einem Unfall eine Nachricht an einen festgelegten Kontakt schicken. Es gibt Mitteilungen und weitere von Wearables bekannte Funktionen inklusive Garmin Pay.

Garmin Venu Sq Music - wasserdichte GPS-Fitness-Smartwatch mit Musikplayer, 1,3" Touchdisplay, Gesundheitstracker & Sport-Apps, Herzfrequenzmessung, 6 Tage Akkulaufzeit, kontaktloses Bezahlen

Venu Sq: Akku und Verfügbarkeit

Der Akku der Venu Sq schafft laut Hersteller im Smartwatchmodus (ohne Messung der Sauerstoffsättigung) rund 6 Tage am Stück. Das ist ein Tag mehr als die Venu, aber es sind zwei Tage weniger als die ebenfalls fast baugleiche Vivoactive 4, die bis auf das Display in die gleiche Produktfamilie gehört. Das Aufzeichnen von GPS-Aktivitäten soll die Sq rund 14 Stunden lang schaffen.

Die Venu Sq ist bis 50 Meter wasserdicht, das Display wird von Gorilla Glass 3 geschützt. Das Wearable ist ab sofort in mehreren Farbvarianten erhältlich. Es gibt eine Version für rund 200 Euro sowie eine Venu Sq Music für rund 50 Euro mehr, auf der die Nutzer zusätzlich rund 500 Songs speichern und per Bluetooth etwa beim Joggen anhören können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Casio 24. Sep 2020 / Themenstart

Nun ja wenn ich mir klassische Uhren von Casio, Junghans, Swatch und...

Abdiel 24. Sep 2020 / Themenstart

Interessant, bei mir stimmen die Angaben fast immer minutengenau...

Casio 24. Sep 2020 / Themenstart

https://www.casio-europe.com/de/produkte/uhren/technologie/wasserdichtigkeit/ 5 Bar ist...

Casio 24. Sep 2020 / Themenstart

Aktuell nutze ich eine Vivoactive 3 music zusammen mit einem aktuellen IPhone, die hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /