Wearable: Garmin stellt besonders robuste Sportuhr Instinct vor

Sie ist stoß- und schlagsicher nach einem Standard der US Army, hat eine lange Akkulaufzeit und kann Nachrichten und Navigation: Garmin hat die besonders für Outdoorfans gedachte Sportuhr Instinct angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Garmin Instinct
Artwork der Garmin Instinct (Bild: Garmin)

Garmin hat ein neues Sport- und Outdoor-Wearable angekündigt, das beim Aussehen und der Stoßfestigkeit deutlich an Casio-Uhren wie die Pro Trek erinnert. Beim Innenleben und der Software setzt die Instinct aber auf Elemente, die Sportler schon von Wearables wie der Vivoactive 3 und der Fenix 5 kennen. Das wichtigste Alleinstellungsmerkmal der Instinct: Das Ding ist stoß-, staub-, schlag-, tritt-, kratz- und wasserfest (bis 10 ATM) nach dem Standard MIL-STD-810, mit dem das Militär in den USA seine Ausrüstung zertifiziert.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
Detailsuche

Außerdem verfügt die Uhr über einen barometrischen Höhenmesser und sie kann eine Positionbestimmung und Routenverfolgung mithilfe von GPS-, Galileo- oder Glonass-Satelliten vornehmen. Dazu kommt ein magnetischer Kompass. Damit kann sich der Nutzer direkt zum Startpunkt einer Tour leiten lassen oder den zurückgelegten Weg zurückgehen.

Zudem lassen sich Touren auf dem Herstellerportal Garmin Connect oder mit der App erstellen, die man dann anhand von eingeblendeten Hinweisen verfolgen kann. Das ist aber eine relativ abstrakte Sache - eigene Karten hat die Instinct, anders als die Fenix 5 Plus (Test auf Golem.de), nicht in ihrem 45 Millimeter messenden Gehäuse gespeichert.

Mit dem gekoppelten Smartphone kann der Nutzer sich Nachrichten anzeigen lassen, dazu kommen weitere typische Funktionen eines Fitnesstrackers: Schritte zählen, Kalorien schätzen und den Schlaf analysieren lassen etwa. Die Instinct zeichnet eine Reihe von Sportarten auf, darunter Laufen, Radfahren und die Wiederholungen beim Krafttraining im Sportstudio. Eine Schätzung der VO2max kann man damit nicht vornehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Wearable hat laut Garmin eine Akkulaufzeit von bis zu 14 Tagen im Smartwatchmodus, also mit aktivierten Benachrichtigungen und mit Erfassung der Herzfrequenz am Handgelenk. Sporteinheiten mit GPS können bis zu 16 Stunden lang sein, im Ultratrac-Modus mit weniger Messungen sogar bis zu 40 Stunden.

Das monochrome Display mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln ist immer eingeschaltet, es verwendet wie bei Garmin gewohnt eine transreflexive Hintergrundbeschichtung, was vor allem bei Sonneneinstrahlung für eine sehr gute Ablesbarkeit sorgt. Die Garmin Instinct ist ab sofort in drei Farben erhältlich, der Preis liegt bei rund 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /