• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Garmin-Fitnessuhr soll Mercedes-Fahrer unterstützen

Mercedes-Fahrer können sich künftig von ihrer Fitness-Smartwatch Vivoactive 3 von Garmin beim Fahren helfen lassen. Die Uhr übermittelt die Pulsrate an das Auto; darauf basierend werden das Stresslevel ermittelt und Empfehlungen zur Steigerung des Wohlbefindens gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vivoactive 3 von Garmin
Die Vivoactive 3 von Garmin (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Garmin und Daimler haben auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas eine Partnerschaft bekanntgegeben: Künftig können Nutzer von Garmins Fitness-Smartwatch Vivoactive 3 die Uhr mit ihrem Mercedes-Fahrzeug verbinden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Anhand der mit der Uhr gemessenen Pulsrate soll während der Fahrt das Stresslevel des Fahrers ermittelt und überwacht werden. Gibt es Anzeichen dafür, dass der Fahrer unter Stress gerät, soll das Fahrzeug mit Maßnahmen gegensteuern.

Dazu sollen die Energizing-Funktionen des Mercedes-Fahrzeugs genutzt werden. Mögliche Maßnahmen zur Reduzierung von Stress sollen beispielsweise beruhigende Musik, eine Anpassung der Klimaanlage oder die Nutzung von Massageelementen im Sitz des Wagens sein. Außerdem können Nutzer potenziell weniger anstrengende Routen im Navigationssystem des Mercedes auswählen.

Mercedes-Sonderedition der Smartwatch geplant

Für Mercedes-Benz-Fahrer soll es ab März 2019 auch eine Sonderedition der Vivoactive 3 geben. Diese unterscheidet sich allerdings offenbar technisch nicht von der herkömmlichen Version der Uhr. Garmin stellte die Vivoactive 3 im Jahr 2017 vor, im Test von Golem.de zeigte die Uhr noch einige Probleme. Unter anderem wurde unser Smartphone häufiger nicht gefunden, zudem nervte uns der Touchscreen.

Garmin teilte mit, dass die Maßnahmen Stress und Müdigkeit reduzierten. Ist ein Fahrer wirklich müde, dürften die Funktionen allerdings kaum etwas bringen - dann hilft eigentlich nur, den Wagen abzustellen und eine Weile zu schlafen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

stoney0815 08. Jan 2019

Wohlgemerkt die Gunmetal Variante - die anderen 3 varianten sehen zum kotzen aus! Die Uhr...

Balthazar 08. Jan 2019

Allen deutschen Autofahren mehr Geduld und Gelassenheit gegenüber seinen anderen...

okidoki 08. Jan 2019

Noch mehr Daten die bei einem Unfall ausgewertet und gegen den Fahrer verwendet werden...

ibecf 08. Jan 2019

Dann ist man bei Entspannungsmusik und vibrierenden Fahrersitz trotzdem auf 180 :). Bzw...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

nein, und wenn wenn dann hat das kaffee aus kapseln als alltime winner verdient ...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /