• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Garmin-Fitnessuhr soll Mercedes-Fahrer unterstützen

Mercedes-Fahrer können sich künftig von ihrer Fitness-Smartwatch Vivoactive 3 von Garmin beim Fahren helfen lassen. Die Uhr übermittelt die Pulsrate an das Auto; darauf basierend werden das Stresslevel ermittelt und Empfehlungen zur Steigerung des Wohlbefindens gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vivoactive 3 von Garmin
Die Vivoactive 3 von Garmin (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Garmin und Daimler haben auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas eine Partnerschaft bekanntgegeben: Künftig können Nutzer von Garmins Fitness-Smartwatch Vivoactive 3 die Uhr mit ihrem Mercedes-Fahrzeug verbinden.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam
  2. Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Anhand der mit der Uhr gemessenen Pulsrate soll während der Fahrt das Stresslevel des Fahrers ermittelt und überwacht werden. Gibt es Anzeichen dafür, dass der Fahrer unter Stress gerät, soll das Fahrzeug mit Maßnahmen gegensteuern.

Dazu sollen die Energizing-Funktionen des Mercedes-Fahrzeugs genutzt werden. Mögliche Maßnahmen zur Reduzierung von Stress sollen beispielsweise beruhigende Musik, eine Anpassung der Klimaanlage oder die Nutzung von Massageelementen im Sitz des Wagens sein. Außerdem können Nutzer potenziell weniger anstrengende Routen im Navigationssystem des Mercedes auswählen.

Mercedes-Sonderedition der Smartwatch geplant

Für Mercedes-Benz-Fahrer soll es ab März 2019 auch eine Sonderedition der Vivoactive 3 geben. Diese unterscheidet sich allerdings offenbar technisch nicht von der herkömmlichen Version der Uhr. Garmin stellte die Vivoactive 3 im Jahr 2017 vor, im Test von Golem.de zeigte die Uhr noch einige Probleme. Unter anderem wurde unser Smartphone häufiger nicht gefunden, zudem nervte uns der Touchscreen.

Garmin teilte mit, dass die Maßnahmen Stress und Müdigkeit reduzierten. Ist ein Fahrer wirklich müde, dürften die Funktionen allerdings kaum etwas bringen - dann hilft eigentlich nur, den Wagen abzustellen und eine Weile zu schlafen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

stoney0815 08. Jan 2019

Wohlgemerkt die Gunmetal Variante - die anderen 3 varianten sehen zum kotzen aus! Die Uhr...

Balthazar 08. Jan 2019

Allen deutschen Autofahren mehr Geduld und Gelassenheit gegenüber seinen anderen...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

Noch mehr Daten die bei einem Unfall ausgewertet und gegen den Fahrer verwendet werden...

ibecf 08. Jan 2019

Dann ist man bei Entspannungsmusik und vibrierenden Fahrersitz trotzdem auf 180 :). Bzw...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

nein, und wenn wenn dann hat das kaffee aus kapseln als alltime winner verdient ...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /