Wearable: Garmin-Fitnessuhr soll Mercedes-Fahrer unterstützen

Mercedes-Fahrer können sich künftig von ihrer Fitness-Smartwatch Vivoactive 3 von Garmin beim Fahren helfen lassen. Die Uhr übermittelt die Pulsrate an das Auto; darauf basierend werden das Stresslevel ermittelt und Empfehlungen zur Steigerung des Wohlbefindens gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vivoactive 3 von Garmin
Die Vivoactive 3 von Garmin (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Garmin und Daimler haben auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas eine Partnerschaft bekanntgegeben: Künftig können Nutzer von Garmins Fitness-Smartwatch Vivoactive 3 die Uhr mit ihrem Mercedes-Fahrzeug verbinden.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
Detailsuche

Anhand der mit der Uhr gemessenen Pulsrate soll während der Fahrt das Stresslevel des Fahrers ermittelt und überwacht werden. Gibt es Anzeichen dafür, dass der Fahrer unter Stress gerät, soll das Fahrzeug mit Maßnahmen gegensteuern.

Dazu sollen die Energizing-Funktionen des Mercedes-Fahrzeugs genutzt werden. Mögliche Maßnahmen zur Reduzierung von Stress sollen beispielsweise beruhigende Musik, eine Anpassung der Klimaanlage oder die Nutzung von Massageelementen im Sitz des Wagens sein. Außerdem können Nutzer potenziell weniger anstrengende Routen im Navigationssystem des Mercedes auswählen.

Mercedes-Sonderedition der Smartwatch geplant

Für Mercedes-Benz-Fahrer soll es ab März 2019 auch eine Sonderedition der Vivoactive 3 geben. Diese unterscheidet sich allerdings offenbar technisch nicht von der herkömmlichen Version der Uhr. Garmin stellte die Vivoactive 3 im Jahr 2017 vor, im Test von Golem.de zeigte die Uhr noch einige Probleme. Unter anderem wurde unser Smartphone häufiger nicht gefunden, zudem nervte uns der Touchscreen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Garmin teilte mit, dass die Maßnahmen Stress und Müdigkeit reduzierten. Ist ein Fahrer wirklich müde, dürften die Funktionen allerdings kaum etwas bringen - dann hilft eigentlich nur, den Wagen abzustellen und eine Weile zu schlafen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stoney0815 08. Jan 2019

Wohlgemerkt die Gunmetal Variante - die anderen 3 varianten sehen zum kotzen aus! Die Uhr...

Balthazar 08. Jan 2019

Allen deutschen Autofahren mehr Geduld und Gelassenheit gegenüber seinen anderen...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

Noch mehr Daten die bei einem Unfall ausgewertet und gegen den Fahrer verwendet werden...

ibecf 08. Jan 2019

Dann ist man bei Entspannungsmusik und vibrierenden Fahrersitz trotzdem auf 180 :). Bzw...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

nein, und wenn wenn dann hat das kaffee aus kapseln als alltime winner verdient ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /