Abo
  • IT-Karriere:

Wearable: Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Das Spitzenmodell kann auch mit Sonnenlicht aufgeladen werden, einige Exemplare erhalten teils deutlich größere Displays als die aktuell verfügbaren Modelle - das sind die wichtigsten Neuheiten der Sportuhrenserie Fenix 6 von Garmin.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar (Bild: Garmin)

Bis zu 24 Tage am Stück im Smartwatch-Modus soll die Garmin Fenix 6X Solar laufen und dabei unter anderem kontinuierlich Schritte zählen und die Herzfrequenz des Nutzers messen können. Der Trick: Die Energie für drei Tage stammt von Solarzellen, die offenbar unterhalb des Displays eingebaut sind - das gleichgroße Modell ohne Sonnenstrom kommt auf 21 Tage.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Modis GmbH, Berlin

Ganz neu ist der Einsatz von Solarzellen in modernen Wearables nicht: Im Januar 2019 hatte das Unternehmen Matrix Industries seine GPS-Sportuhr Powerwatch 2 vorgestellt, die mit Sonnenstrom und der Energieerzeugung durch Körperwärme sogar ganz ohne klassisches Ladekabel auskommen soll.

Die Garmin Fenix 6 kommt ebenso wie die Vorgängermodelle in drei Größen auf den Markt, nämlich mit Durchmessern von 42, 47 und 51 Millimetern - Solarstrom wird vorerst nur die mit rund 950 Euro teuerste Version mit dem 51er-Durchmesser bieten (mit Titanband rund 1.100 Euro).

Die kleine Fenix 6S behält das bereits aus dem Vorgänger bekannte Display mit einer Größe von 1,2 Zoll (240 x 240 Pixel). Die 47-Millimeter-Variante Garmin 6 bekommt mit 1,3 Zoll Durchmesser (260 x 260 Pixel) aber einen etwas größeren Bildschirm als der Vorgänger. Bei der Fenix 6X soll statt 1,2 Zoll nun sogar ein Display mit einem Durchmesser von 1,4 Zoll (280 x 280 Pixel) zum Einsatz kommen.

  • Artwork der Garmin Fenix 6S (42 mm) (Bild: Garmin)
  • Artwork der Garmin Fenix 6S (42 mm) (Bild: Garmin)
  • Artwork der Garmin Fenix 6 (47 mm) (Bild: Garmin)
  • Artwork der Garmin Fenix 6 (47 mm) (Bild: Garmin)
  • Artwork der Garmin Fenix 6X (51 mm) (Bild: Garmin)
  • Artwork der Garmin Fenix 6X (51 mm) (Bild: Garmin)
Artwork der Garmin Fenix 6S (42 mm) (Bild: Garmin)

Vermutlich die wichtigste Änderung im Inneren: Statt des jahrelang bewährten GPS-Moduls von Mediatek kommt ein neuer Chip von Sony zum Einsatz. Der hat den Vorteil, dass er eine wesentlich niedrigere Leistungsaufnahme hat, entsprechend länger sollen die Uhren etwa beim Wandern oder Radfahren die Route aufzeichnen können. Garmin verbaut das Sony-Modul bereits in der seit Mitte 2019 erhältlichen Forerunner-Serie, dort liefert es auch ohne Glonass und Galileo inzwischen sehr präzise Positionsdaten - einige andere Hersteller, die den Chip ebenfalls verwenden, kriegen das nicht so gut hin.

Entsprechend sollen sich die Laufzeiten etwa bei der Fenix 6 vor allem im GPS-Modus verbessern. Das 47 mm große Modell soll ohne Musik bis zu 36 Stunden schaffen, beim Vorgänger Fenix 5 Plus sind es laut Hersteller lediglich 18 Stunden. Im Smartwatch-Modus verbessert sich die 6 gegenüber der 5 Plus nur minimal - 14 Tage, statt 12 Tage.

Die neue Fenix-Linie erhält alle Funktionen, die Garmin bereits in einigen neueren Sportuhren anbietet, etwa die Body Battery zur Schätzung der allgemeinen Leistungsreserven des Nutzers. Unterstützung zum Anlegen eines einfachen EKGs wie bei der Apple Watch gibt es nicht. Alle drei Versionen bauen gegenüber den Vorgängern etwas weniger hoch, besonders spürbar ist das bei der großen 6X - die gegenüber der 5X Plus fast drei Millimeter auf einigermaßen manschettenkompatible 14,9 mm verliert.

Von allen drei Modellen gibt es mehrere Varianten. Wie schon von früheren Versionen bekannt, soll es also Ausgaben mit Gorilla-Glass oder mit Safirglas geben sowie mit und ohne Unterstützung für WLAN und für Musik. Die günstigste Version der Fenix 6 kostet rund 700 Euro. Die Uhren sind ab sofort im Handel erhältlich.

Nachtrag vom 29. August 2019, 14:11 Uhr

Garmin hat die Wearables offiziell angekündigt. Wir haben die Meldung entsprechend aktualisiert - vor allem im Hinblick auf die Preisangaben und den Erscheinungstermin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

OnlineGamer 30. Aug 2019 / Themenstart

Entschuldigung dann sind sie zu blöd Werbung zu machen. Ja genau

gublgubl 30. Aug 2019 / Themenstart

Soweit ich sehen kann ist der groesste Unterschied zum Vorgaengermodell nur die Solar...

sattlt 27. Aug 2019 / Themenstart

Garmin und Ihre Werbeversprechen klaffen das eine oder andere mal doch weit auseinander...

cubi 27. Aug 2019 / Themenstart

war eigentlich nie uhrenträger, aber hab seit ein paar wochen eine forerunner 45 und bin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /