Wearable: Fossil stattet Gen-5-Smartwatches mit LTE aus

Die technisch nicht gerade taufrische Gen 5 von Fossil wird mit einem LTE-Modul aufgepeppt - vorerst wohl nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Gen 5 mit LTE
Artwork von Gen 5 mit LTE (Bild: Fossil)

Seit Ende 2019 gibt es die Gen 5 - so nennt Fossil eine Serie von Smartwatches mit unterschiedlichen Designs, aber dem stets gleichen Innenleben. Nun hat der Hersteller im Rahmen der CES 2021 ein Modell mit integriertem LTE-Modem vorgestellt.

Bei der sonstigen Hardware gibt es keine Änderungen, sprich: Als Prozessor kommt weiterhin der veraltete Qualcomm Snapdragon Wear 3100 zum Einsatz.

Der Chip dürfte zwar auch mit LTE-Modem noch (vermutlich so gerade) ausreichend Leistung bieten, aber es gäbe unter anderem mit dem Snapdragon War 4100 wesentlich aktuellere Rechenkerne mit mehr Reserven.

Die neue Smartwatch-Variante mit LTE-Modul erlaubt natürlich Sprachverbindungen und Datenaustausch ohne gekoppeltes Smartphone in der Nähe. Sonstige Extras gibt es nicht, Angaben zu den Auswirkungen von vielen LTE-Telefonaten auf die Akkulaufzeit macht Fossil nicht.

Bis auf Weiteres ist LTE nur mit einem Vertrag bei Verizon möglich - also lediglich in den USA. Theoretisch ist es denkbar, dass Fossil das Ganze auch mit einem Anbieter in Europa vermarktet.

Wir würden aber nicht davon ausgehen, weil vergleichbare Kooperationen von anderen Herstellern bislang so gut wie immer auf die USA beschränkt geblieben sind.

Immerhin kann man das um LTE erweiterte Modell auch so verstehen, dass Fossil vermutlich nicht unmittelbar in den kommenden Wochen so etwas wie Gen 6 angekündigt. Das würde Käufer der neuen Uhr zu sehr verärgern.

Die LTE-Smartwatch erscheint natürlich nur mit Wear OS - kein Wunder, schließlich gehört ein Teil der Rechte an den Technologien von Fossil seit Januar 2018 zu Google.

In den USA ist das neue Modell ab dem 20. Januar 2021 mit einem 45 Millimeter großen Gehäuse in zwei Farbversionen für rund 350 US-Dollar erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Street View
Deutschland bekommt keine Möglichkeit zur Zeitreise

Mit der überfälligen Aktualisierung verliert Street View auch das alte Bildmaterial - und das hat nicht nur mit Datenschutz zu tun.
Von Daniel Ziegener

Google Street View: Deutschland bekommt keine Möglichkeit zur Zeitreise
Artikel
  1. Schifffahrt: Hurtigruten plant Elektroschiff mit Segeln und Solarmodulen
    Schifffahrt
    Hurtigruten plant Elektroschiff mit Segeln und Solarmodulen

    Die norwegische Postschiff-Reederei will 2030 das erste Schiff in Betrieb nehmen, das elektrisch und vom Wind angetrieben wird.

  2. Saporischschja: AKW ist nach Staudammzerstörung mittelfristig in Gefahr
    Saporischschja
    AKW ist nach Staudammzerstörung mittelfristig in Gefahr

    Ein Experte für Reaktorsicherheit befürchtet, dass dem Atomkraftwerk Saporischschja das Kühlwasser ausgeht.

  3. Volker Wissing: Deutschlandticket soll in Frankreich gelten - und umgekehrt
    Volker Wissing
    Deutschlandticket soll in Frankreich gelten - und umgekehrt

    Frankreich plant etwas Ähnliches wie das 49-Euro-Ticket. Wissing will mit den Franzosen gemeinsame Sache machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • XXL-Sale bei Alternate • MindStar: MSI G281UVDE 269€, ASRock RX 6700 XT Phantom D OC 379€, XFX Speedster MERC 319 RX 6800 XT Core 559€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL DDR4-3600 32 GB 79,90€ • Corsair K70 RGB PRO 125,75€ • SHARP 65FN6E Android Frameless TV 559,20€ [Werbung]
    •  /