Abo
  • Services:

Wearable: Fitbit stellt Mittelklasse-Smartwatch Versa vor

Relativ preisgünstig, vier Tage Akku und Musik auch ohne Smartphone: Fitbit bietet eine neue Smartwatch namens Versa an. Das Wearable laut Hersteller vor allem für Frauen interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Special Edition der Fitbit Versa verfügt über ein Stoffband.
Die Special Edition der Fitbit Versa verfügt über ein Stoffband. (Bild: Fitbit)

Das kalifornische Unternehmen Fitbit hat eine neue Smartwatch namens Versa vorgestellt. Das Wearable ist als mittelteure Uhr für den Alltag gedacht, die Zugriff auf die kostenlosen Apps aus dem Fitbit-Appstore erlaubt - bislang kann nur die teurere Ionic (Test auf Golem.de) die Anwendungen von dort verwenden. Unter anderem gibt es Apps von Fluggesellschaften, von Fahrdiensten wie Uber und Lyft sowie von Medienunternehmen wie der New York Times.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Die Vera kann die Schritte zählen und mittels optischer Herzfrequenzmessung am Handgelenk den Puls und den Schlaf analysieren. Für Sportler ist das Gerät dennoch weniger geeignet, weil es kein eingebautes GPS-Modul enthält und das Smartphone somit beim Laufen oder Radfahren für die Aufzeichnung der Streckendaten mit dabei sein muss. Dafür bietet die Versa wiederum selbst ausreichend Speicherplatz für rund 300 Songs, die der Nutzer mittels Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher anhören kann.

Eine Besonderheit ist eine neue Sammlung von Apps für Frauen, mit denen diese ihre Periode protokollieren, eine Reihe frauenspezifischer Symptome aufzeichnen und ihren Zyklus mit anderen Gesundheitsstatistiken wie Schlaf, Aktivität und Körpergewicht vergleichen können. Diese Anwendungen sollen allerdings nicht sofort zum Verkaufsstart verfügbar sein, sondern kurz danach bereitgestellt werden. Besitzerinnen der Ionic sollen die App ebenfalls auf ihr Wearable laden können.

Die Fitbit Versa verfügt über einen LCD-Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonale von 34 Millimetern bei einer Auflösung von 300 x 300 Pixeln. Der Akku soll im Normalfall rund vier Tage durchhalten. Laut Hersteller ist das Wearable bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserabweisend, und somit zum Tragen im Schwimmbad und bei Regen geeignet. Vorbestellungen sind ab sofort möglich, die Auslieferung soll im April 2018 erfolgen. Der Preis liegt bei rund 200 Euro, eine Special Edition mit Stoffarmbändern ist rund 30 Euro teurer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

eddie8 14. Mär 2018

Natürlich habt ihr beide Recht: Ein einfaches Fitnessband ist NOCH besser geeignet. Aber...

eddie8 14. Mär 2018

Die erste Pebble Time hatte schon Anfang 2015 ein Mikro, mit dem zumindest für meine...

gadthrawn 14. Mär 2018

Naja... erst heißt es im Artikel ja auch "neue Smartwatch namens Versa" - dann "Die Vera...

Der Spatz 14. Mär 2018

... wenn FitBit seine Smartphone App so gestalten würde, das man zumindest die GPS...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /