Abo
  • Services:

Wearable: Fitbit stellt Mittelklasse-Smartwatch Versa vor

Relativ preisgünstig, vier Tage Akku und Musik auch ohne Smartphone: Fitbit bietet eine neue Smartwatch namens Versa an. Das Wearable laut Hersteller vor allem für Frauen interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Special Edition der Fitbit Versa verfügt über ein Stoffband.
Die Special Edition der Fitbit Versa verfügt über ein Stoffband. (Bild: Fitbit)

Das kalifornische Unternehmen Fitbit hat eine neue Smartwatch namens Versa vorgestellt. Das Wearable ist als mittelteure Uhr für den Alltag gedacht, die Zugriff auf die kostenlosen Apps aus dem Fitbit-Appstore erlaubt - bislang kann nur die teurere Ionic (Test auf Golem.de) die Anwendungen von dort verwenden. Unter anderem gibt es Apps von Fluggesellschaften, von Fahrdiensten wie Uber und Lyft sowie von Medienunternehmen wie der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Vera kann die Schritte zählen und mittels optischer Herzfrequenzmessung am Handgelenk den Puls und den Schlaf analysieren. Für Sportler ist das Gerät dennoch weniger geeignet, weil es kein eingebautes GPS-Modul enthält und das Smartphone somit beim Laufen oder Radfahren für die Aufzeichnung der Streckendaten mit dabei sein muss. Dafür bietet die Versa wiederum selbst ausreichend Speicherplatz für rund 300 Songs, die der Nutzer mittels Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher anhören kann.

Eine Besonderheit ist eine neue Sammlung von Apps für Frauen, mit denen diese ihre Periode protokollieren, eine Reihe frauenspezifischer Symptome aufzeichnen und ihren Zyklus mit anderen Gesundheitsstatistiken wie Schlaf, Aktivität und Körpergewicht vergleichen können. Diese Anwendungen sollen allerdings nicht sofort zum Verkaufsstart verfügbar sein, sondern kurz danach bereitgestellt werden. Besitzerinnen der Ionic sollen die App ebenfalls auf ihr Wearable laden können.

Die Fitbit Versa verfügt über einen LCD-Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonale von 34 Millimetern bei einer Auflösung von 300 x 300 Pixeln. Der Akku soll im Normalfall rund vier Tage durchhalten. Laut Hersteller ist das Wearable bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserabweisend, und somit zum Tragen im Schwimmbad und bei Regen geeignet. Vorbestellungen sind ab sofort möglich, die Auslieferung soll im April 2018 erfolgen. Der Preis liegt bei rund 200 Euro, eine Special Edition mit Stoffarmbändern ist rund 30 Euro teurer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

eddie8 14. Mär 2018

Natürlich habt ihr beide Recht: Ein einfaches Fitnessband ist NOCH besser geeignet. Aber...

eddie8 14. Mär 2018

Die erste Pebble Time hatte schon Anfang 2015 ein Mikro, mit dem zumindest für meine...

gadthrawn 14. Mär 2018

Naja... erst heißt es im Artikel ja auch "neue Smartwatch namens Versa" - dann "Die Vera...

Der Spatz 14. Mär 2018

... wenn FitBit seine Smartphone App so gestalten würde, das man zumindest die GPS...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /