• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch

Die Smartwatch Enox Safe-Kid-One soll es Eltern ermöglichen, einfach mit ihrem Kind zu kommunizieren - und es im Notfall leicht orten zu können. Dummerweise können das auch externe Nutzer, weshalb die EU-Kommission nun einen Rückruf anordnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Safe-Kid-One von Enox
Die Safe-Kid-One von Enox (Bild: Enox/Screenshot: Golem.de)

Die EU-Kommission hat zu einem Rückruf der Kinder-Smartwatch Safe-Kid-One des deutschen Herstellers Enox aufgerufen. Über sein Warnsystem Rapex (Rapid Alert System for Non-Food Products) hat die Kommission einen Hinweis mit dem Verweis auf ein hohes Risikolevel veröffentlicht. Lokale Behörden sollen die Uhr von den Endkonsumenten zurückverlangen.

Stellenmarkt
  1. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Grund sind gravierende Mängel bei der Verschlüsselung und der damit einhergehenden Sicherheit der Smartwatch. Die Safe-Kid-One ist für Kinder gedacht; mit der Uhr können sie bis zu drei Nummern wählen, zudem können Eltern den Standort des Kindes ermitteln. Das soll die Sicherheit bringen, stets zu wissen, wo sich das eigene Kind aufhält.

Laut der EU-Kommission verwendet die zur Smartwatch gehörende App jedoch keinerlei Verschlüsselung bei der Kommunikation mit dem Backend. Das ermöglicht es Außenstehenden beispielsweise, die drei gespeicherten Nummern zu ändern oder sogar mit dem Kind über die Uhr zu kommunizieren.

Position des Kindes wird unverschlüsselt übertragen

Noch schwerwiegender dürfte der Umstand sein, dass auch die Positionsdaten des Kindes unverschlüsselt gespeichert und transferiert werden. Die Safe-Kid-One ermöglicht Live-Tracking per GPS; solange diese Daten nicht verschlüsselt sind, können Wege nachverfolgt oder das Kind direkt geortet werden.

Enox hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Auf der Produktseite der Safe-Kid-One wirbt das Unternehmen mit dem Slogan "Sicherheit ist hierbei die erste Priorität".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  3. 77€ (Bestpreis)

Palerider 05. Feb 2019

sorry, heutzutage hat jede Kinderuhr ein gut sichtbares Mikro... hätte ich wissen müssen...

gadthrawn 05. Feb 2019

Es gibt eher sehr viel mehr dumme Kinder und sehr viel mehr Gefahren die wir früher...

pinki 05. Feb 2019

Kein weiterer Text

ap (Golem.de) 05. Feb 2019

Wir machen den Thread mal zu ;)

Anonymer Nutzer 05. Feb 2019

Klingt fast so, als ob der Entwickler vergessen hat, die Kommunikation der App mit dem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /