• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Coronavirus-Sensor am Hals erkennt Symptome

Ein Corona-Wearable zum Aufkleben soll Patienten überwachen und Symptome von Covid-19 erkennen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Coronavirus-Pflaster
Das Coronavirus-Pflaster (Bild: Northwestern)

Die Northwestern University und das Shirley Ryan Abilitylab haben ein Wearable und die dazugehörige Software entwickelt, mit dem Corona-Patienten überwacht und Symptomverschlechterungen frühzeitig erkannt werden sollen. Das Gerät erfasst die Art, Dauer und Zeit des Hustens und wird wie ein Pflaster aufgeklebt. Es ist vollständig von Silkon umhüllt und kann so leicht desinfiziert werden. Der Klebesensor wird dort aufgebracht, wo Hals und Brust aufeinandertreffen.

Stellenmarkt
  1. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  2. Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf a.d.Pegnitz bei Nürnberg

Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Analyse der Daten, frühe Anzeichen einer Coronavirus-Infektion und das Fortschreiten der Krankheit überwachen zu können. Die Daten werden über ein iOS-Gerät beim Aufladen in die Cloud übertragen und dort ausgewertet, schreiben die Forscher.

Das Sensorpflaster wurde bisher zur Überwachung von Schlaganfallpatienten eingesetzt, soll nun aber Daten zu Husten und Atembeschwerden erfassen. Das Pflaster erfasst auch Herzfrequenz und Temperatur. Ein Sensor zur Überwachung der Sauerstoffsättigung im Blut fehlt jedoch.

Professor John Rogers, Direktor des Zentrums für biointegrierte Elektronik der Northwestern University, sagte Cnet, dass der Sensor kein Mikrofon einsetzt, sondern einen dreiachsigen Beschleunigungsmesser, um die Bewegung der Hautoberfläche zu messen.

Bisher haben 25 Testpersonen das Gerät für jeweils zwei Wochen genutzt. Für die Massenproduktion des Sensorpflasters ist es aber noch zu früh. Zunächst soll die KI trainiert werden, um relevante Muster zu erkennen.

"Wir gehen davon aus, dass die Algorithmen, die wir entwickeln, Covid-ähnliche Zeichen und Symptome aus den Rohdaten und Symptomen extrahieren werden, noch bevor der Einzelne sie wahrnehmen kann", sagte Arun Jayaraman, ein Forscher am Shirley Ryan Abilitylab, der die Algorithmenentwicklung leitet. "Diese Sensoren haben das Potenzial, Informationen zu erschließen, die das medizinische Personal an vorderster Front und die Patienten gleichermaßen schützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 05. Mai 2020

Hier in Dortmund hat sich das gegeben - da hat man die Öffnungszeiten seit dem 27.4 sogar...

M.P. 05. Mai 2020

Paar Swarowski Klunker mit Heißkleber drauf pappen, und fertig ist die Version für...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeireden
    Software-Entwicklung
    Wenn alle aneinander vorbeireden

    Wenn große Software-Projekte nerven oder sogar scheitern, liegt das oft daran, dass Entwickler und Fachabteilung nicht die gleiche Sprache sprechen.
    Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer

    1. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    2. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz
    3. Die persönliche Rufnummer Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden

      •  /