Wearable: Coronavirus-Sensor am Hals erkennt Symptome

Ein Corona-Wearable zum Aufkleben soll Patienten überwachen und Symptome von Covid-19 erkennen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Coronavirus-Pflaster
Das Coronavirus-Pflaster (Bild: Northwestern)

Die Northwestern University und das Shirley Ryan Abilitylab haben ein Wearable und die dazugehörige Software entwickelt, mit dem Corona-Patienten überwacht und Symptomverschlechterungen frühzeitig erkannt werden sollen. Das Gerät erfasst die Art, Dauer und Zeit des Hustens und wird wie ein Pflaster aufgeklebt. Es ist vollständig von Silkon umhüllt und kann so leicht desinfiziert werden. Der Klebesensor wird dort aufgebracht, wo Hals und Brust aufeinandertreffen.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Analyse der Daten, frühe Anzeichen einer Coronavirus-Infektion und das Fortschreiten der Krankheit überwachen zu können. Die Daten werden über ein iOS-Gerät beim Aufladen in die Cloud übertragen und dort ausgewertet, schreiben die Forscher.

Das Sensorpflaster wurde bisher zur Überwachung von Schlaganfallpatienten eingesetzt, soll nun aber Daten zu Husten und Atembeschwerden erfassen. Das Pflaster erfasst auch Herzfrequenz und Temperatur. Ein Sensor zur Überwachung der Sauerstoffsättigung im Blut fehlt jedoch.

Professor John Rogers, Direktor des Zentrums für biointegrierte Elektronik der Northwestern University, sagte Cnet, dass der Sensor kein Mikrofon einsetzt, sondern einen dreiachsigen Beschleunigungsmesser, um die Bewegung der Hautoberfläche zu messen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher haben 25 Testpersonen das Gerät für jeweils zwei Wochen genutzt. Für die Massenproduktion des Sensorpflasters ist es aber noch zu früh. Zunächst soll die KI trainiert werden, um relevante Muster zu erkennen.

"Wir gehen davon aus, dass die Algorithmen, die wir entwickeln, Covid-ähnliche Zeichen und Symptome aus den Rohdaten und Symptomen extrahieren werden, noch bevor der Einzelne sie wahrnehmen kann", sagte Arun Jayaraman, ein Forscher am Shirley Ryan Abilitylab, der die Algorithmenentwicklung leitet. "Diese Sensoren haben das Potenzial, Informationen zu erschließen, die das medizinische Personal an vorderster Front und die Patienten gleichermaßen schützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 05. Mai 2020

Hier in Dortmund hat sich das gegeben - da hat man die Öffnungszeiten seit dem 27.4 sogar...

M.P. 05. Mai 2020

Paar Swarowski Klunker mit Heißkleber drauf pappen, und fertig ist die Version für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /