Wearable: Coronavirus-Sensor am Hals erkennt Symptome

Ein Corona-Wearable zum Aufkleben soll Patienten überwachen und Symptome von Covid-19 erkennen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Coronavirus-Pflaster
Das Coronavirus-Pflaster (Bild: Northwestern)

Die Northwestern University und das Shirley Ryan Abilitylab haben ein Wearable und die dazugehörige Software entwickelt, mit dem Corona-Patienten überwacht und Symptomverschlechterungen frühzeitig erkannt werden sollen. Das Gerät erfasst die Art, Dauer und Zeit des Hustens und wird wie ein Pflaster aufgeklebt. Es ist vollständig von Silkon umhüllt und kann so leicht desinfiziert werden. Der Klebesensor wird dort aufgebracht, wo Hals und Brust aufeinandertreffen.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
  2. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Analyse der Daten, frühe Anzeichen einer Coronavirus-Infektion und das Fortschreiten der Krankheit überwachen zu können. Die Daten werden über ein iOS-Gerät beim Aufladen in die Cloud übertragen und dort ausgewertet, schreiben die Forscher.

Das Sensorpflaster wurde bisher zur Überwachung von Schlaganfallpatienten eingesetzt, soll nun aber Daten zu Husten und Atembeschwerden erfassen. Das Pflaster erfasst auch Herzfrequenz und Temperatur. Ein Sensor zur Überwachung der Sauerstoffsättigung im Blut fehlt jedoch.

Professor John Rogers, Direktor des Zentrums für biointegrierte Elektronik der Northwestern University, sagte Cnet, dass der Sensor kein Mikrofon einsetzt, sondern einen dreiachsigen Beschleunigungsmesser, um die Bewegung der Hautoberfläche zu messen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher haben 25 Testpersonen das Gerät für jeweils zwei Wochen genutzt. Für die Massenproduktion des Sensorpflasters ist es aber noch zu früh. Zunächst soll die KI trainiert werden, um relevante Muster zu erkennen.

"Wir gehen davon aus, dass die Algorithmen, die wir entwickeln, Covid-ähnliche Zeichen und Symptome aus den Rohdaten und Symptomen extrahieren werden, noch bevor der Einzelne sie wahrnehmen kann", sagte Arun Jayaraman, ein Forscher am Shirley Ryan Abilitylab, der die Algorithmenentwicklung leitet. "Diese Sensoren haben das Potenzial, Informationen zu erschließen, die das medizinische Personal an vorderster Front und die Patienten gleichermaßen schützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 05. Mai 2020

Hier in Dortmund hat sich das gegeben - da hat man die Öffnungszeiten seit dem 27.4 sogar...

M.P. 05. Mai 2020

Paar Swarowski Klunker mit Heißkleber drauf pappen, und fertig ist die Version für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /