Abo
  • Services:

Wearable-Computer: Intel baut Edison vor Marktstart um

Intels Minicomputer Edison mit Quark-Kernen wird vor seinem Erscheinen noch etwas aufgewertet. Vor allem neue Sensoren sollen für mehr Anbindung an Wearable-Geräte sorgen, dafür wird die Platine minimal größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bisherige Edison-System ist so groß wie eine SD-Speicherkarte.
Das bisherige Edison-System ist so groß wie eine SD-Speicherkarte. (Bild: Intel)

Der auf der CES vorgestellte Minicomputer Edison erfährt sein erstes Update, noch bevor er überhaupt verkauft ist. Dies sagte Intel-Vize Mike Bell im Gespräch mit Computerworld. Erste Rückmeldungen von Entwicklern, so Bell weiter, hätten ergeben, dass diese sich mehr Anschlussmöglichkeiten für Sensoren wünschen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Dazu wird auf der Platine, die bisher in etwa die Größe einer SD-Karte besitzt, ein zusätzlicher Baustein untergebracht. Dieser Chip dient als Sensor-Hub für Module zur Datenerfassung, die nicht auf dem Edison selbst untergebracht sind. Der Hub soll dabei auch die Energieverwaltung der Sensoren steuern. Dadurch steigt die Kantenlänge von Edison an jeder Seite um etwa einen Millimeter. Bilder des neuen Edison gibt es noch nicht, Intel will ihn auf dem IDF China zeigen, das vom 2. bis 3. April 2014 stattfindet.

Die überarbeitete Version von Edison soll in den USA im Sommer des Jahres 2014 auf den Markt kommen. Was das Gerät kostet, ist noch nicht bekannt. Es basiert wie das von Golem.de schon getestete Galileo auf dem Quark-SoC, das mit zwei x86-Kernen in 22-Nanometer-Technik hergestellt wird.

Während Galileo im Format von Arduino-Geräten eher eine Art Testvehikel für Software und die Anbindung von Standardkomponenten darstellt, ist Edison ein viel kompakteres Embedded-Gerät. Intel sieht es als Basis für erste kommerziell vertriebene Wearable-Geräte an, die aber bisher noch nicht die Kompaktheit von Smartwatches oder Fitnessarmbändern erreichen können.

Gedacht ist vielmehr daran, Edison in Dinge zu integrieren, welche der Mensch ohnehin schon am oder nahe am Körper trägt. Intel nennt dafür bisher unter anderem Helme für verschiedene Sportarten, entwarf auf der CES aber auch das Konzept eines Babyspielzeugs, das den Gesundheitszustand des Kleinkindes überwachen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /