Wearable: Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz

Mit dem eRosary soll das Beten des Rosenkranzgebets smart werden: Das Wearable führt den Nutzer über eine App durch die verschiedenen Gebete, gleichzeitig fungiert es auch als Fitnesstracker. Der Vatikan hofft, junge Leute mit dem Gerät anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der eRosary auf der Ladestation
Der eRosary auf der Ladestation (Bild: Acer)

Der Vatikan hat in Zusammenarbeit mit Acer einen smarten Rosenkranz vorgestellt. Beim eRosary handelt es sich um ein Wearable in Kreuzform, das Nutzern beim Beten des Rosenkranzgebetes helfen soll. Dafür ist das Gerät mit einer App verbunden, die durch verschiedene Gebete führt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Wearable ist wie ein verkleinerter Rosenkranz aufgebaut. Anstelle von insgesamt 59 Perlen hat es nur zehn. An den zehn Perlen wird ein Gesätz abgezählt, also ein Vaterunser, zehn Ave Maria und ein Ehre sei dem Vater; fünf Durchgänge ergeben entsprechend die gleiche Anzahl an Gebeten wie bei einem großen Rosenkranz.

Schlichtes Design und Bewegungserkennung

Die Technik ist in einem matt gebürsteten Kreuz untergebracht. Der eRosary ist mit einem Smartphone über eine App verbunden. Bekreuzigt der Nutzer sich mit der Hand, an deren Handgelenk das Wearable getragen wird, startet das Rosenkranzgebet über die App automatisch.

Der Nutzer wird dann durch die verschiedenen Gebete geleitet. Wie Vatican News schreibt, kann man zwischen einem herkömmlichen Rosenkranzgebet oder spezielleren Gebeten wählen; es soll auch thematische Rosenkranzgebete geben, die jährlich wechseln.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem fungiert der eRosary als Fitnesstracker, der unter anderem Schritte zählen kann. Geladen wird das Wearable drahtlos über einen recht hochwertig aussehenden Ständer; eine Akkuladung soll für vier Tage Nutzung ausreichen.

Der eRosary ist Teil von Click to Pray, der offiziellen Gebets-App des Pope's Worldwide Prayer Network, ein soziales Netzwerk für religiöse Menschen. Auch Papst Franziskus soll dort ein Konto haben. Der eRosary ist über Amazon Italien oder den italienischen Onlineshop von Acer erhältlich und kostet 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dododo 23. Okt 2019

Ähm Google oder so ;-) Zumindest wenn man eine Android Wear Smartwatch so wertet, die...

Dwalinn 22. Okt 2019

Ich vermute mal das er darauf hinaus wollte das der Vater der Urknall Theorie ein...

berritorre 21. Okt 2019

Was, wie??? Das wusste ich nicht! Meine Frau ist damals ausgetreten, aber da waren wir...

FreiGeistler 21. Okt 2019

Endlich mal ein paar verträgliche Worte. Ihr wisst schon, dass Weihnachten auf das...

Dwalinn 21. Okt 2019

Zu blöd nur das ich selbst Christ bin, mit Konfirmation und allem drum und dran. Nur bin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /