• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz

Mit dem eRosary soll das Beten des Rosenkranzgebets smart werden: Das Wearable führt den Nutzer über eine App durch die verschiedenen Gebete, gleichzeitig fungiert es auch als Fitnesstracker. Der Vatikan hofft, junge Leute mit dem Gerät anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der eRosary auf der Ladestation
Der eRosary auf der Ladestation (Bild: Acer)

Der Vatikan hat in Zusammenarbeit mit Acer einen smarten Rosenkranz vorgestellt. Beim eRosary handelt es sich um ein Wearable in Kreuzform, das Nutzern beim Beten des Rosenkranzgebetes helfen soll. Dafür ist das Gerät mit einer App verbunden, die durch verschiedene Gebete führt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Das Wearable ist wie ein verkleinerter Rosenkranz aufgebaut. Anstelle von insgesamt 59 Perlen hat es nur zehn. An den zehn Perlen wird ein Gesätz abgezählt, also ein Vaterunser, zehn Ave Maria und ein Ehre sei dem Vater; fünf Durchgänge ergeben entsprechend die gleiche Anzahl an Gebeten wie bei einem großen Rosenkranz.

Schlichtes Design und Bewegungserkennung

Die Technik ist in einem matt gebürsteten Kreuz untergebracht. Der eRosary ist mit einem Smartphone über eine App verbunden. Bekreuzigt der Nutzer sich mit der Hand, an deren Handgelenk das Wearable getragen wird, startet das Rosenkranzgebet über die App automatisch.

Der Nutzer wird dann durch die verschiedenen Gebete geleitet. Wie Vatican News schreibt, kann man zwischen einem herkömmlichen Rosenkranzgebet oder spezielleren Gebeten wählen; es soll auch thematische Rosenkranzgebete geben, die jährlich wechseln.

Außerdem fungiert der eRosary als Fitnesstracker, der unter anderem Schritte zählen kann. Geladen wird das Wearable drahtlos über einen recht hochwertig aussehenden Ständer; eine Akkuladung soll für vier Tage Nutzung ausreichen.

Der eRosary ist Teil von Click to Pray, der offiziellen Gebets-App des Pope's Worldwide Prayer Network, ein soziales Netzwerk für religiöse Menschen. Auch Papst Franziskus soll dort ein Konto haben. Der eRosary ist über Amazon Italien oder den italienischen Onlineshop von Acer erhältlich und kostet 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 39,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 14,99€

dododo 23. Okt 2019

Ähm Google oder so ;-) Zumindest wenn man eine Android Wear Smartwatch so wertet, die...

Dwalinn 22. Okt 2019

Ich vermute mal das er darauf hinaus wollte das der Vater der Urknall Theorie ein...

berritorre 21. Okt 2019

Was, wie??? Das wusste ich nicht! Meine Frau ist damals ausgetreten, aber da waren wir...

FreiGeistler 21. Okt 2019

Endlich mal ein paar verträgliche Worte. Ihr wisst schon, dass Weihnachten auf das...

Dwalinn 21. Okt 2019

Zu blöd nur das ich selbst Christ bin, mit Konfirmation und allem drum und dran. Nur bin...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /