• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz

Mit dem eRosary soll das Beten des Rosenkranzgebets smart werden: Das Wearable führt den Nutzer über eine App durch die verschiedenen Gebete, gleichzeitig fungiert es auch als Fitnesstracker. Der Vatikan hofft, junge Leute mit dem Gerät anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der eRosary auf der Ladestation
Der eRosary auf der Ladestation (Bild: Acer)

Der Vatikan hat in Zusammenarbeit mit Acer einen smarten Rosenkranz vorgestellt. Beim eRosary handelt es sich um ein Wearable in Kreuzform, das Nutzern beim Beten des Rosenkranzgebetes helfen soll. Dafür ist das Gerät mit einer App verbunden, die durch verschiedene Gebete führt.

Stellenmarkt
  1. Reitsport Schockemöhle GmbH, Steinfeld-Mühlen
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Das Wearable ist wie ein verkleinerter Rosenkranz aufgebaut. Anstelle von insgesamt 59 Perlen hat es nur zehn. An den zehn Perlen wird ein Gesätz abgezählt, also ein Vaterunser, zehn Ave Maria und ein Ehre sei dem Vater; fünf Durchgänge ergeben entsprechend die gleiche Anzahl an Gebeten wie bei einem großen Rosenkranz.

Schlichtes Design und Bewegungserkennung

Die Technik ist in einem matt gebürsteten Kreuz untergebracht. Der eRosary ist mit einem Smartphone über eine App verbunden. Bekreuzigt der Nutzer sich mit der Hand, an deren Handgelenk das Wearable getragen wird, startet das Rosenkranzgebet über die App automatisch.

Der Nutzer wird dann durch die verschiedenen Gebete geleitet. Wie Vatican News schreibt, kann man zwischen einem herkömmlichen Rosenkranzgebet oder spezielleren Gebeten wählen; es soll auch thematische Rosenkranzgebete geben, die jährlich wechseln.

Außerdem fungiert der eRosary als Fitnesstracker, der unter anderem Schritte zählen kann. Geladen wird das Wearable drahtlos über einen recht hochwertig aussehenden Ständer; eine Akkuladung soll für vier Tage Nutzung ausreichen.

Der eRosary ist Teil von Click to Pray, der offiziellen Gebets-App des Pope's Worldwide Prayer Network, ein soziales Netzwerk für religiöse Menschen. Auch Papst Franziskus soll dort ein Konto haben. Der eRosary ist über Amazon Italien oder den italienischen Onlineshop von Acer erhältlich und kostet 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  2. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  3. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

dododo 23. Okt 2019 / Themenstart

Ähm Google oder so ;-) Zumindest wenn man eine Android Wear Smartwatch so wertet, die...

Dwalinn 22. Okt 2019 / Themenstart

Ich vermute mal das er darauf hinaus wollte das der Vater der Urknall Theorie ein...

berritorre 21. Okt 2019 / Themenstart

Was, wie??? Das wusste ich nicht! Meine Frau ist damals ausgetreten, aber da waren wir...

FreiGeistler 21. Okt 2019 / Themenstart

Endlich mal ein paar verträgliche Worte. Ihr wisst schon, dass Weihnachten auf das...

Dwalinn 21. Okt 2019 / Themenstart

Zu blöd nur das ich selbst Christ bin, mit Konfirmation und allem drum und dran. Nur bin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /