• IT-Karriere:
  • Services:

Wearable: Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz

Mit dem eRosary soll das Beten des Rosenkranzgebets smart werden: Das Wearable führt den Nutzer über eine App durch die verschiedenen Gebete, gleichzeitig fungiert es auch als Fitnesstracker. Der Vatikan hofft, junge Leute mit dem Gerät anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der eRosary auf der Ladestation
Der eRosary auf der Ladestation (Bild: Acer)

Der Vatikan hat in Zusammenarbeit mit Acer einen smarten Rosenkranz vorgestellt. Beim eRosary handelt es sich um ein Wearable in Kreuzform, das Nutzern beim Beten des Rosenkranzgebetes helfen soll. Dafür ist das Gerät mit einer App verbunden, die durch verschiedene Gebete führt.

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Das Wearable ist wie ein verkleinerter Rosenkranz aufgebaut. Anstelle von insgesamt 59 Perlen hat es nur zehn. An den zehn Perlen wird ein Gesätz abgezählt, also ein Vaterunser, zehn Ave Maria und ein Ehre sei dem Vater; fünf Durchgänge ergeben entsprechend die gleiche Anzahl an Gebeten wie bei einem großen Rosenkranz.

Schlichtes Design und Bewegungserkennung

Die Technik ist in einem matt gebürsteten Kreuz untergebracht. Der eRosary ist mit einem Smartphone über eine App verbunden. Bekreuzigt der Nutzer sich mit der Hand, an deren Handgelenk das Wearable getragen wird, startet das Rosenkranzgebet über die App automatisch.

Der Nutzer wird dann durch die verschiedenen Gebete geleitet. Wie Vatican News schreibt, kann man zwischen einem herkömmlichen Rosenkranzgebet oder spezielleren Gebeten wählen; es soll auch thematische Rosenkranzgebete geben, die jährlich wechseln.

Außerdem fungiert der eRosary als Fitnesstracker, der unter anderem Schritte zählen kann. Geladen wird das Wearable drahtlos über einen recht hochwertig aussehenden Ständer; eine Akkuladung soll für vier Tage Nutzung ausreichen.

Der eRosary ist Teil von Click to Pray, der offiziellen Gebets-App des Pope's Worldwide Prayer Network, ein soziales Netzwerk für religiöse Menschen. Auch Papst Franziskus soll dort ein Konto haben. Der eRosary ist über Amazon Italien oder den italienischen Onlineshop von Acer erhältlich und kostet 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 61€ inkl. Versand)
  3. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia OLED TV 55 Zoll für 1.299€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...
  4. (u. a. Medion-Notebooks, Samsung-SSDs, 4K-Beamer und vieles mehr zu Bestpreisen)

dododo 23. Okt 2019

Ähm Google oder so ;-) Zumindest wenn man eine Android Wear Smartwatch so wertet, die...

Dwalinn 22. Okt 2019

Ich vermute mal das er darauf hinaus wollte das der Vater der Urknall Theorie ein...

berritorre 21. Okt 2019

Was, wie??? Das wusste ich nicht! Meine Frau ist damals ausgetreten, aber da waren wir...

FreiGeistler 21. Okt 2019

Endlich mal ein paar verträgliche Worte. Ihr wisst schon, dass Weihnachten auf das...

Dwalinn 21. Okt 2019

Zu blöd nur das ich selbst Christ bin, mit Konfirmation und allem drum und dran. Nur bin...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /