Wear OS: Neue Ticwatch mit langer Laufzeit kostet 300 Euro

Die Ticwatch Pro 3 Ultra kommt mit schnellem Snapdragon-SoC sowie Mobvois Dual-Layer-Display, das im Standbybetrieb den Akku weniger belastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS von Mobvoi
Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS von Mobvoi (Bild: Mobvoi)

Der Hersteller Mobvoi hat eine neue Wear-Smartwatch vorgestellt: Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS soll dank verbesserter Materialien mehr aushalten und schneller sein als ihr Vorgängermodell. Mit an Bord ist das sogenannte FSTN-Display, ein zweites Panel, das über dem AMOLED-Touchscreen verbaut ist und im Standbybetrieb energiesparend die Zeit anzeigt.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Frontend Developer Fullstack (Javascript Frameworks) IoT (m/w/d)
    Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan
Detailsuche

Das Display der neuen Ticwatch ist 1,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 454 x 454 Pixeln. Der AMOLED-Bildschirm zeigt Inhalte wie gewohnt an, wenn Nutzer ihn verwenden. Wechselt die Uhr allerdings in den Standbymodus, wird die aktuelle Zeit nicht mehr auf dem AMOLED-Display angezeigt.

Stattdessen wechselt die Uhr zum FSTN-Panel, einem energiesparenden monochromen Display, das die Zeit wie auf einer Digitaluhr anzeigt. Wird der Arm angehoben, geht eine Hintergrundbeleuchtung an, deren Farbe Nutzer ändern können. Die Uhr lässt sich auch komplett in diesem von Mobvoi als "wesentlicher Modus" bezeichneten Modus betreiben.

Lange Akkulaufzeit mit reiner Zeitanzeige

Dann soll die Akkulaufzeit ganze 45 Tage betragen. Schritte werden weiterhin gezählt, ebenso funktionieren die Herzfrequenzmessung und die Schlafüberwachung weiterhin. Apps lassen sich aber nicht mehr verwenden. Im normalen Nutzungsmodus soll die neue Ticwatch auch bei intensiver Nutzung 72 Stunden lang durchhalten, bis sie wieder aufgeladen werden muss.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Inneren der Ticwatch steckt Qualcomms Snapdragon 4100. Ausgeliefert wird die Uhr noch mit Wear OS 2. Zunächst wird die GPS-Version auf den Markt kommen, eine Variante mit LTE-Modem soll im November 2021 folgen.

Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS soll über 20 Trainingsmodi aufzeichnen können. Neben Google Fit steht Nutzern ein eigener Fitness-Tracker von Mobvoi samt Android-App zur Verfügung. Die Uhr kann neben dem Puls auch unregelmäßigen Herzschlag erkennen und soll anhand verschiedener Körpermerkmale und anderer Parameter die geistige Ermüdung messen können. Außerdem kann die Uhr Schlaf tracken.

Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS kostet 300 Euro und ist ab dem 13. Oktober 2021 bei Mobvoi und Amazon erhältlich. Das LTE-Modell kostet 360 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /