Wear OS: Neue Ticwatch mit langer Laufzeit kostet 300 Euro

Die Ticwatch Pro 3 Ultra kommt mit schnellem Snapdragon-SoC sowie Mobvois Dual-Layer-Display, das im Standbybetrieb den Akku weniger belastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS von Mobvoi
Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS von Mobvoi (Bild: Mobvoi)

Der Hersteller Mobvoi hat eine neue Wear-Smartwatch vorgestellt: Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS soll dank verbesserter Materialien mehr aushalten und schneller sein als ihr Vorgängermodell. Mit an Bord ist das sogenannte FSTN-Display, ein zweites Panel, das über dem AMOLED-Touchscreen verbaut ist und im Standbybetrieb energiesparend die Zeit anzeigt.

Stellenmarkt
  1. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
  2. IT Professional Consultant (m/w/d) Supply Chain Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Das Display der neuen Ticwatch ist 1,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 454 x 454 Pixeln. Der AMOLED-Bildschirm zeigt Inhalte wie gewohnt an, wenn Nutzer ihn verwenden. Wechselt die Uhr allerdings in den Standbymodus, wird die aktuelle Zeit nicht mehr auf dem AMOLED-Display angezeigt.

Stattdessen wechselt die Uhr zum FSTN-Panel, einem energiesparenden monochromen Display, das die Zeit wie auf einer Digitaluhr anzeigt. Wird der Arm angehoben, geht eine Hintergrundbeleuchtung an, deren Farbe Nutzer ändern können. Die Uhr lässt sich auch komplett in diesem von Mobvoi als "wesentlicher Modus" bezeichneten Modus betreiben.

Lange Akkulaufzeit mit reiner Zeitanzeige

Dann soll die Akkulaufzeit ganze 45 Tage betragen. Schritte werden weiterhin gezählt, ebenso funktionieren die Herzfrequenzmessung und die Schlafüberwachung weiterhin. Apps lassen sich aber nicht mehr verwenden. Im normalen Nutzungsmodus soll die neue Ticwatch auch bei intensiver Nutzung 72 Stunden lang durchhalten, bis sie wieder aufgeladen werden muss.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren der Ticwatch steckt Qualcomms Snapdragon 4100. Ausgeliefert wird die Uhr noch mit Wear OS 2. Zunächst wird die GPS-Version auf den Markt kommen, eine Variante mit LTE-Modem soll im November 2021 folgen.

Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS soll über 20 Trainingsmodi aufzeichnen können. Neben Google Fit steht Nutzern ein eigener Fitness-Tracker von Mobvoi samt Android-App zur Verfügung. Die Uhr kann neben dem Puls auch unregelmäßigen Herzschlag erkennen und soll anhand verschiedener Körpermerkmale und anderer Parameter die geistige Ermüdung messen können. Außerdem kann die Uhr Schlaf tracken.

Die Ticwatch Pro 3 Ultra GPS kostet 300 Euro und ist ab dem 13. Oktober 2021 bei Mobvoi und Amazon erhältlich. Das LTE-Modell kostet 360 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Leistungsaufnahme
Effizienz muss man auch wollen

Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
Ein IMHO von Martin Böckmann

Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
Artikel
  1. e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
    e.Go Life getestet
    Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

    Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /