Abo
  • IT-Karriere:

WeAct: Datenleck bei Petitionsplattform von Campact

Ein Fehler auf der Petitionsplattform WeAct von Campact ermöglichte den Zugriff auf die Daten der Unterstützer. Rund 1,8 Millionen Unterzeichner sind betroffen. Die Nichtregierungsorganisation hat die Hintergründe des Fehlers veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Campact demonstriert für Datenschutz und gegen Überwachung.
Campact demonstriert für Datenschutz und gegen Überwachung. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Auf der Petitionsplattform WeAct von Campact können Nutzer eigene Unterschriftenkampagnen starten. Die Initiatoren einer Kampagne können die Liste der Unterstützer als PDF herunterladen. Durch einen Fehler waren diese Dokumente allerdings ungeschützt über das Internet abrufbar. Betroffen sind die Daten von rund 1,8 Millionen Menschen, die Petitionen auf WeAct unterstützt haben.

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Die Daten umfassen den Namen, die Postleitzahl sowie teilweise die E-Mail-Adressen. Bei rund 20.000 Unterzeichnern war laut Campact zudem die Antwort auf die Frage enthalten, ob sie einer Gewerkschaft angehören. "Weitere Daten wie Anschriften, Passwörter oder gar Bankdaten waren nicht betroffen", schreibt Campact in einer Erklärung. Die Betroffenen seien per E-Mail informiert worden. Auch die zuständige Datenschutzbehörde sei in Kenntnis gesetzt worden.

Ein Ordner ohne Zugriffschutz

Die Unterschriftenlisten wurden laut Campact in einem Ordner abgelegt, auf den auch ohne eine Identifizierung zugegriffen werden konnte. "Das bedeutet: Wer die exakte Bezeichnung dieser Dateien gekannt hätte, hätte auf sie zugreifen können", schreibt die Organisation in einem Blogbeitrag. Der Hersteller der WeAct-Software setze auf die Amazon-Cloud, aus Datenschutzgründen habe man die Software jedoch auf eigenen Servern mit der zu Amazon S3 kompatiblen Open-Source-Software Minio betrieben. Die Software unterstützt jedoch keine Access Control Lists (ACL), welche wiederum von der WeAct-Software zum Schutz der Dateien eingesetzt wurde.

Der Fehler wurde am 4. Juli von einem technischen Dienstleister bemerkt und laut Campact umgehend behoben. Auch der Hersteller der WeAct-Software, der weltweit mit vielen Nichtregierungsorganisationen zusammenarbeitet, wurde auf den Fehler hingewiesen. Auch dieser hat demzufolge die Lücke behoben und ein Update der Software veröffentlicht. "Nach dem bisherigen Stand unserer technischen Analysen gibt es keinen Hinweis darauf, dass der Fehler ausgenutzt und auf Daten unberechtigt zugegriffen wurde," erklärt Campact. "Sensible persönliche Informationen müssen in unserer digitalisierten Welt geschützt werden. Wir wissen das. Auch, weil wir das von Politik und Konzernen immer wieder vehement fordern. Deshalb schmerzt uns ein Fehler auf unserer Petitionsplattform WeAct besonders."

Erst kürzlich konnten Angreifer bei der Freenet-Tochter Vitrado die Daten von 67.000 Nutzern auslesen. Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

Abdiel 19. Jul 2019 / Themenstart

+1 Wie immer vorbildliche Transparenz von Campact...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /