Abo
  • IT-Karriere:

WE Solutions: Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker

Das vom Milliardär Li Ka-shing unterstützte Unternehmen WE Solutions aus Hongkong will ein Werk in Schanghai errichten, um 3D-gedruckte Elektroautos zu produzieren. Diese sollen vornehmlich im Taxibetrieb fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Teile für ein Auto
3D-gedruckte Teile für ein Auto (Bild: Divergent)

Das börsennotierte Unternehmen WE Solutions aus Hongkong will zusammen mit Shanghai Alliance Investment, dem Private Equity Arm der chinesischen Stadtregierung, ein Werk zur Produktion von rund 10.000 Elektrofahrzeugen pro Jahr bauen. Das berichtet die South China Morning Post. Die anvisierte Zahl ist ungefähr die Produktionsmenge des ersten Streetscooter-Werks der Deutschen Post.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

WE Solutions will Teile des Fahrzeuges mit dem 3D-Drucker erzeugen. Die Serienproduktion soll beginnen, sobald die Crashtests an den Fahrzeugen abgeschlossen sind, was laut Unternehmen in den nächsten 12 bis 18 Monaten der Fall sein sollte. Die Technik wird von der US-Druckerei Divergent 3D geliefert, an der WE Solutions mit 27 Prozent beteiligt ist. Den wenigen Informationen zufolge, die das Unternehmen bisher freigab, geht es vor allem um den Druck der Chassis-Teile.

Neben WE Solutions will das in China angesiedelte Unternehmen X Electrical Vehicle (XEV) ein mit 3D-Druck gebautes Fahrzeug bis Mitte 2019 herstellen. Der LSEV soll eine Reichweite von 150 km erreichen und 70 km/h schnell sein. Er soll angeblich für 8.000 Euro (nach Subventionen) verkauft werden. Außer der Karosserie, den Sitzen und dem Glas sollen alle sichtbaren Teile des Autos per 3D-Druck hergestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 83,90€

gadthrawn 21. Jun 2018

Klassisch in 2 oder mehr Teilen. Träger gießt man aber wegen der Stabilität voll aus.

jacki 21. Jun 2018

Naja bei so extrem wenig Fahrleitung ist bekanntlich ein eAuto schädlicher als ein...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /