WE Solutions: Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker

Das vom Milliardär Li Ka-shing unterstützte Unternehmen WE Solutions aus Hongkong will ein Werk in Schanghai errichten, um 3D-gedruckte Elektroautos zu produzieren. Diese sollen vornehmlich im Taxibetrieb fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Teile für ein Auto
3D-gedruckte Teile für ein Auto (Bild: Divergent)

Das börsennotierte Unternehmen WE Solutions aus Hongkong will zusammen mit Shanghai Alliance Investment, dem Private Equity Arm der chinesischen Stadtregierung, ein Werk zur Produktion von rund 10.000 Elektrofahrzeugen pro Jahr bauen. Das berichtet die South China Morning Post. Die anvisierte Zahl ist ungefähr die Produktionsmenge des ersten Streetscooter-Werks der Deutschen Post.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

WE Solutions will Teile des Fahrzeuges mit dem 3D-Drucker erzeugen. Die Serienproduktion soll beginnen, sobald die Crashtests an den Fahrzeugen abgeschlossen sind, was laut Unternehmen in den nächsten 12 bis 18 Monaten der Fall sein sollte. Die Technik wird von der US-Druckerei Divergent 3D geliefert, an der WE Solutions mit 27 Prozent beteiligt ist. Den wenigen Informationen zufolge, die das Unternehmen bisher freigab, geht es vor allem um den Druck der Chassis-Teile.

Neben WE Solutions will das in China angesiedelte Unternehmen X Electrical Vehicle (XEV) ein mit 3D-Druck gebautes Fahrzeug bis Mitte 2019 herstellen. Der LSEV soll eine Reichweite von 150 km erreichen und 70 km/h schnell sein. Er soll angeblich für 8.000 Euro (nach Subventionen) verkauft werden. Außer der Karosserie, den Sitzen und dem Glas sollen alle sichtbaren Teile des Autos per 3D-Druck hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /